THE SPIRIT enters Venus 2018: From Little Caprice via Luna Corazon to Kim Kardashian XXL

Berlin, October 11 - 14, 2018: It was a particularly beautiful Venus in a relaxed atmosphere with a stylish award ceremony at the Ellington Hotel, good interviews and lots of fun! See some photo impressions!
www.venus-berlin.com

Größere Ansicht anzeigen
VENUS 2018: Best Actress South America Luna Corazon (Brazil) & THE SPIRIT, aka Marc Spirit Hairapetian (October 10, 2018, photo by Rob Waters for SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)

Größere Ansicht anzeigen
Venus Awards 2018: The Spirit, aka Spirit Hairapetian, enters with Little Caprice (Czech Republic), the winner in the category 'Best Actress', & Amanda Kozlowski (Brazil) the red carpet (Ellington Hotel, Berlin, October 11, 2018, photos by Rob Waters for SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)

Größere Ansicht anzeigen
Venus Awards 2018: The Spirit, aka Spirit Hairapetian, enters with Little Caprice (Czech Republic), the winner in the category 'Best Actress', & Amanda Kozlowski (Brazil) the red carpet (Ellington Hotel, Berlin, October 11, 2018, photos by Rob Waters for SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)

Größere Ansicht anzeigen
Venus Awards 2018: The Spirit, aka Marc Spirit Hairapetian, & Little Caprice (Czech Republic), the winner in the category ´Best Actress´ - Ellington Hotel Berlin, October 11, 2018, photo by Rob Waters for SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)

Größere Ansicht anzeigen
VENUS 2018: Armenian Iranian Brazilian it-girl MEDUSA FETISH GODDESS & Armenian Iranian German THE SPIRIT, aka Marc Spirit Hairapetian(Berlin, october 12, 2018, photo by Rob Waters for SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)

Drucken


The reborn ELVIS: THE SPIRIT meets the Eurovision Song Contest legend JOHNNY LOGAN

Größere Ansicht anzeigen
Photo Johnny Logan/Marc Hairapetian by Rob Waters for SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)

Berlin, Hackescher Markt 4, October 17, 2018: ´Deutschland 86´ Store Opening: THE SPIRIT, aka Marc Spirit Hairapetian, meets the legendary JOHNNY LOGAN. The Australian-born Irish singer and composer is renowned for being the only performer to have won the Eurovision Song Contest twice, in 1980 (´What´s Another Year´) and 1987 (´Hold Me Now´). He also composed Linda Martin´s 1992 winning song ´Why Me?'
Johnny Logan (born Seán Patrick Michael Sherrard on May 13, 1954 in Frankston City) performed for over an hour on stage at the ´Deutschland 86´pop up store and in particular, I loved his fantastic rock ´n´roll song ´In the House of Lucille´- I couldn't help but dance away. The first time we met, was in Emden in 2001, he was part of the Northern German TV show ´Aktuelle Schaubude´ and I'd been invited to attend by the International Film Festival. Johnny is a warm-hearted, witty guy and of course a fantastic singer. The consummate performer, he can do it all - pop, rock, chanson, Irish folk and he seems to be the reincarnation of Elvis Presley!

Größere Ansicht anzeigen
Photo Johnny Logan/Marc Hairapetian by Rob Waters for SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)

Größere Ansicht anzeigen

See Johnny Logan with his winning title' What´s Another Year´ at the Eurovision Song Contest 1980 in Den Haag ('s-Gravenhage):

Drucken


Charles Aznavour (1924 - 2018): Adieu, artiste du siècle!

Größere Ansicht anzeigen

THE SPIRIT´s farewell to Charles Aznavour (born Sahnowr Valinak Aznavowryan, May 22, 1924 in Paris - October 1, 2018 in Mouriès): One of Armenia's greatest son's and certainly the best singer. It was an honor to be his friend, we got to know each other at the 2013 Golden Apricot International Film Festival in Yerevan. One year later, we celebrated his 90th birthday together, after his concert in Berlin. I have no words to describe my pain at the news of his passing, such a terrible day! My condolences to his family. Please read my interview with him for the Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/charles-aznavour-im-gespraech-am-dringendsten-braucht-man-freunde-12308492.html and Spirit - A Smile in the Storm www.spirit-fanzine.de/interviews/texte/Charles_Aznavour.html.

Größere Ansicht anzeigen
Charles Aznavour and Marc Spirit Hairapetian Hairapetian at the Royal Tulip Grand Hotel Yerevan on July 7th and 8th 2013, photos by Nune Aylanjian and Vic Bagratuni for SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)

Größere Ansicht anzeigen
Charles Aznavour and Marc Spirit Hairapetian Hairapetian at the Royal Tulip Grand Hotel Yerevan on July 7th and 8th 2013, photos by Nune Aylanjian and Vic Bagratuni for SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)

Drucken


With umbrella, charm and without melon

57th Rose d´Or awards: THE SPIRIT meets Dame Joanna Lumley

Größere Ansicht anzeigen
57th Rose d´Or awards: Dame Joanna Lumley and THE SPIRIT, aka Marc Spirit Hairapetian (photo by Heiko Lehmann for SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)


Berlin, Axica Kongress- und Tagungszentrum, September 13, 2018: Dame Joanna Lumley is a living legend! The wonderful actress (´ON HER MAJESTY'S SECRET SERVICE´, ´THE NEW AVENGERS´, 'THE WOLF OF WALL STREET´), TV presenter ('ABSOLUTELY FABULOUS´) and model received the Lifetime Achievement Rose d'Or. In a fascinating interview we discussed her career in film and television and her passion for human and animal rights. This beautiful, woman at 72 years is still sexy, vibrant and fun to be with.

Größere Ansicht anzeigen
57th Rose d´Or awards: THE SPIRIT, aka Marc Spirit Hairapetian, and actress, Anna-Lea Mende (photo by Heiko Lehmann for SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)

Größere Ansicht anzeigen
57th Rose d´ Or awards: THE SPIRIT, aka Marc Spirit Hairapetian, and director, actress, singer & TV presenter Mo Asumang (photo by Heiko Lehmann for SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)

www.rosedor.com/home.html

Drucken


At the Court of King Artur: THE SPIRIT meets Natalia Avelon, Klaus Maria Brandauer & Mario Adorf

Größere Ansicht anzeigen
Natalia Avelon (´DER SCHUH DES MANITU´, ´DAS WILDE LEBEN´) & THE SPIRIT, aka Marc Hairapetian (Zoo Palast Berlin, September 8, 2018, photo by SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)


Berlin, Zoo Palast, September 8, 2018: The '100 YEARS ARTUR BRAUNER' gala: THE SPIRIT, aka Marc Spirit Hairapetian, meets actress and singer Natalia Avelon, Golden Globe Winner Klaus Maria Brandauer ('OUT OF AFRICA', 1986) and actor Mario Adorf ('THE TIN DRUM' - Academy Award winner as 'Best Foreign Language Film'). We honoured our friend, the legendary last tycoon and Golden Globe Winner Artur Brauner ('HITLERJUNGE SALOMON', Best Foreign Language Film 1992), on his 100th birthday party. At the reception, singer Marianne Rosenberg joined with us as we danced hand in hand to Yiddish music. Thank you, Alice Brauner for the invitation!

Read Marc Hairapetian´s interview Artur Brauner on his 100th birthday for 'DIE ZEIT':
www.zeit.de/kultur/film/2018-07/artur-brauner-filmproduzent-100-geburtstag

Größere Ansicht anzeigen
The ´100 YEARS ARTUR BRAUNER´ gala: THE SPIRIT aka Marc Spirit Hairapetian & world star Klaus MNaria Brandauer (Golden Globe 1986 as Best supporting actor for ´Out of Africa´, also amazing in ´Mephisto´, ´Never Say Never Again´ and ´Oberst Redl´). They´ve know each other since 1994 and recorded many interviews. In 2003, they even recorded the radio play 'Königshaut´('Kingshaw'), which was released on two CDs (Hoerbuch Hamburg).THE SPIRIT considers Brandauer, after Oskar Werner, to be the best Austrian actor of all time on stage and in the film! The Spirit is honored that Klaus Maria Brandauer would like to write the foreword to his Oskar Werner biography. (Berlin - Zoo Palast, September 8, 2018, photo by Sengebusch for SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)

Größere Ansicht anzeigen
At the Court of King Artur: THE SPIRIT, aka Marc Spirit Hairapetian, meets actor legend Mario Adorf (´NACHTS WENN DER TEUFEL KAM´, ´WINNETOU 1´, ´DIE BLECHTROMMEL´/´THE TIN DRUM´) on his 88th birthday (!) at the After Show Party of the ´100 Years ARTUR BRAUNER´ gala . The two got to know each other during the filming of ´ROSA ROTH - DER TAG WIRD KOMMEN´ in 2006. Mario played an arms dealer, Spirit Hairapetian shadowed him as a BKA man. Happy birthday, Mario! You look 25 years younger! (Berlin, September 8, 2018, photo: Dr. Strangelove for SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)

Größere Ansicht anzeigen
THE SPIRIT, aka Marc Spirit Hairapetian, & Artur Brauner at Askania Award 2016. Now Artur is 100! (Photo by Heiko Lehmann for SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)

Drucken


Total Control: THE SPRIT meets Edda Schönherz & Esther Sedlaczek

Größere Ansicht anzeigen

Berlin - Gedenkstätte Hohenschönhausen, August 14th, 2018: THE SPIRIT aka Marc Spirit Hairapetian met reporter Esther Sedlaczek and former tv presenter Edda Schönherz, the contemporary witness and victim respectively of the GDR state security service, to discuss radical ideologies on the set of the new documentary Total Control - Surviving Evil (Total Control - Im Bann der Seelenfänger, Release: November 2018) by the German TV channel A&E. (Photos by Sebastian Reuter/Getty Images for A&E).

Größere Ansicht anzeigen

Drucken


The Last Tycoon: THE SPIRIT congratulates Artur Brauner on his 100th birthday!

Berlin - Grunewald, August 1, 2018: 100! THE SPIRIT aka Marc Spirit Hairapetian congratulates the legendary film producer Artur "Atze" Brauner (Morituri, Der Tiger von Eschnapur, Das indische Grabmal, Der brave Soldat Schwejk, Mensch und Bestie, Old Shatterhand, Der Schut, Kampf um Rom, Vampyros Lesbos, The Call of the Wild, Hanussen, Hitlerjunge Salomon, Der letzte Zug). Artur lost 49 family members at the hands of the Nazis during the Third Reich, but he survived and established his production company CCC Film(kunst) in Germany in 1946. I love this guy and his family. When I visited him at his villa, he played Armenian music for me. We talked about his career, Karl May, actor greats, the Holocaust and the genocide of the Armenians. Artur said that I would look like the matinée idol Henri Vidal (1919-1959). Thank you for the compliment, "Atze"! Read my newspaper interview with him in Die Zeit:

www.zeit.de/kultur/film/2018-07/artur-brauner-filmproduzent-100-geburtstag
www.ccc-film.de

Größere Ansicht anzeigen
Photo Marc Spirit Hairapetian & Artur Brauner by Georg Meierotto for SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com

Drucken


Berlinale 2018: THE SPIRIT climbs Mount Huppert Everett!

Berlin, February 15 - 25, 2018: It was a very successful International Film Festival for THE SPIRIT. See some impressions and enjoy!

Größere Ansicht anzeigen

Das Interview mit Isabelle Huppert

Berlinale 2018, Day 3: THE SPIRIT aka Marc Spirit Hairapetian meets Europe's greatest living actress, Isabelle Huppert ('ROSEBUD', 'HEAVEN'S GATE', 'DIE KLAVIERSPIERLERIN', 'ELLE'), at the press conference for her new Berlinale competition film 'EVA'. The SPIRIT, having first interviewed her in 2011, talked with her this time, about the art of being sensual without actual nudity. (Grand Hyatt Berlin, February 17, 2018, photo by SPIRIT - A SMILE IN THE STORM). www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)

Größere Ansicht anzeigen
Berlinale 2018, Day 6: THE SPIRIT, aka Marc Spirit Hairapetian, meets beautiful Filipino actress Shaina Magdayao ('HAPPY HEARTS' , 'DUKOT' ) at the press conference for the competition film 'ANG PANAHON NG HALIMAW' ('SEASONS OF THE DEVIL' , directed by Lav Diaz). During their discussions about the shooting on location in Malaysia, THE SPIRIT complimented her on her wonderful dress, which she appreciated! (Grand Hyatt Berlin, February 20, 2018, photo by SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)

Größere Ansicht anzeigen
Berlinale 2018, Day 3: THE SPIRIT aka Marc Spirit Hairapetian meets Hollywood star Rupert Everett ('ANOTHER COUNTRY', 'DANCE WITH A STRANGER' , 'THE COMFORT OF STRANGERS', 'MY BEST FRIEND´S WEDDING', 'Tichi Don') at the press conference for the British German Berlinale Special 'THE HAPPY PRINCE'. 'THE HAPPY PRINCE' is Rupert's directorial debut, a wonderful film about the last days of Oscar Wilde. Since THE SPIRIT first saw 'GLI OCCHIALI D'ORO' (Italy/France 1987, directed by Guiliano Montaldo), he's wanted to meet Rupert and has now finally had the opportunity to talk with him about one of their favourite writers. (Grand Hyatt Berlin, February 17, 2018, photo by SPIRIT - A SMILE IN THE STORM). www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)

Größere Ansicht anzeigen
Berlinale 2018, Day 2: THE SPIRIT aka Marc Spirit Hairapetian, meets the legendary Swiss actor Bruno Ganz ('THE BOYS FROM BRAZIL', 'NOSFERATU THE VAMPYRE', 'DER UNTERGANG'), at the premier of the restored version of 'WINGS OF DESIRE' ('DER HIMMEL ÜBER BERLIN', West Germany/France 1987, directed by Wim Wenders). Bruno, now 76 years old, was one of the three angels in the film. The SPIRIT and Bruno Ganz did their first interview together in 1998 and were both very happy to meet up again at the after show party, talking at length of their common role model Oskar Werner. (Berlin, Cinema International, February 16/17, 2018, photo by SPIRIT - A SMILE IN THE STORM). www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)

Größere Ansicht anzeigen
Berlinale 2018 - Day 3: THE SPIRIT aka Marc Spirit Hairapetian meets European Shooting Star Michaela Coel (birth name: Michaela-Moses Ewuraba O Boakye-Collinson, born 1 October 1987 in London, 'CHEWING GUM', 'MONSTERS: Dark Continent', 'Star Wars: LAST YEDI') at the Berlinale. He did a long interview with the actress, screenwriter, singer, songwriter, poet, and playwright. A versatile talented woman! (Berlin, Berlinale Audi Lounge, February 17, 2018, photo by Massimo Cotugno for SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)

Größere Ansicht anzeigen
Berlinale 2018, Day 7: THE SPIRIT aka Marc Spirit Hairapetian meets the lovely Chinese director Zhu Kaiqi at Asian Brilliant Stars Award Ceremony. Earlier, at the press conference, he asked the guest of honour, German actor Moritz Bleibtreu, if he has a penchant for Asian films. Moritz wittily responded: "I have a penchant for good films in general!" THE SPIRIT also sat with one of his favourite film directors, panelist Kim Ki-duk ('BIN-JIP', 'PIETA'), although THE SPIRIT did say he felt Kim Ki-Duk's castration fantasy 'MOEBIUS' (2013) was "complete sick". (Berlin, Meistersaal, February 21, 2018, photo by SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)

Größere Ansicht anzeigen
Berlinale 2018, Day 10: THE SPIRIT aka Marc Spirit Hairapetian meets Sabrina Amali ('ALMA & SOMBRA', '4 BLOCKS', 'DER KRIMINALIST', 'TATORT - ALLES WAS SIE SAGEN'), the lovely Swiss actress of Moroccan descent at the award ceremony of the 68th International Film Festival Berlin. (Berlinale Palace, February 24, photo by Florian Kleine for SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)

Berlinale 2018, Day 10: THE SPIRIT aka Marc Spirit Hairapetian meets Sabri-na Amali ('ALMA & SOMBRA', '4 BLOCKS', 'DER KRIMINALIST', 'TATORT - AL-LES WAS SIE SAGEN'), the lovely Swiss actress of Moroccan descent at the award ceremony of the 68th International Film Festival Berlin. (Berlinale Pal-ace, February 24, photo by Florian Kleine for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM Größere Ansicht anzeigen

Das Interview mit Wes Anderson

Berlinale 2018 - Day 1: THE SPIRIT aka Marc Spirit Hairapetian at the 'ISLE OF DOGS' conference. Where I asked director Wes Anderson about his all time favorite dog movies and also had the opportunity of talking with the actors Bill Murray and Jeff Goldblum & Co about their own dogs and Felix, my Siberian wolf dog husky mix. (Grand Hyatt Berlin, February 15, 2018, screenshot by Hiroko Ichimura for SPIRIT - A SMILE IN THE STORM). www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)



Film Review "Isle of Dogs - Ataris Reise"
Film Review "Der Himmel über Berlin"
Film Review "Letjat schurawli" ("Wenn die Kraniche ziehen")

Drucken


SPIRITual Survivalist & Subcultural Superstar: ROLF ZACHER (1941 - 2018)

ROLF ZACHER (March 28, 1941 in Berlin - February 3, 2018 in Hamburg) - Marc Spirit Hairapetian´s SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com, the magazine for film, theatre, music, literature & audio drama, is very sad to announce that the actor and musician Rolf Zacher ("Es", "The Defector", Morgens um Sieben ist die Welt noch in Ordnung", "Okay S.I.R.", "Berlin Alexanderplatz", "Tatort", "Jud Süss - Film ohne Gewissen"; "Latest Hits", "Danebenleben") has passed away at the age of 76. We met first in 2010 at the International Film Festival in Berlin. It was the beginning of a wonderful friendship. He always called me THE SPIRIT or "The Armenian". Rolf was a great artist and a warm-hearted, intelligent human being. I will miss his phone calls and his friendship enormously.

Größere Ansicht anzeigen

Größere Ansicht anzeigen

Photos: Archiv Spirit Hairapetian/Rath Photography

www.rolfzacher.de

Drucken


Zachor! Remember! THE SPIRIT meets Ben Lesser

Berlin, January 31, 2018: THE SPIRIT aka Marc Spirit Hairapetian met the now 89-year-old Holocaust survivor Ben Lesser, who has made it his life´s work travelling the world visiting schools, talking with the children about his horrendous experiences in the concentration camp. Ben Lesser and THE SPIRIT watched the powerful documentary "Die Befreier - The Liberators" (HISTORY, February 11, 2018, 2.40 PM), then visited the Anne Frank Center as well as the Museum blind workshop Otto Weidt in Berlin, after which Ben Lesser kindly granted me an extensive interview for my magazine SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com. For me Ben Lesser is a true hero! (January 31, 2017, photo by PR/HISTORY/Getty/Reuter)

Größere Ansicht anzeigen



Drucken


SPIRIT´s farewell to France Gall: Goodbye, Little French Doll and Golden Angel of Chanson!

FRANCE GALL (born: Isabelle Geneviève Marie Anne Gall; October 9, 1947 in Paris - January 7, 2018 in Neuilly-sur-Seine) - Marc Spirit Hairapetian´s SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com, the magazine for film, theatre, music, literature & audio drama, is very sad to announce that my all time favorite French singer FRANCE GALL ("Ella, alle l´a") has passed away after a battle with cancer, she was only 70 years of age. In 1965 she won the Grand Prix Eurovision de la Chanson for Luxembourg with "Poupée de cire, poupée de son". Gorgeous France was also very successful with songs in German ("A Banda - Zwei Apfelsinen im Haar", "Der Computer Nummer 3", "Hippie Hippie", "Wassermann und Fisch"). Although her music was so very cheerful, sadly her life was marred by tragedy: her husband, Michel Berger, died at just 44 years from a heart attack. Her daughter Pauline suffered from cystic fibrosis and only lived until she was 19 years old. France first fell ill with breast cancer in 1993, now the golden angel of the chanson has passed on to the white paradise. I am really shocked. It is a big loss to me personally, quite apart from the fact that the whole music world is in mourning.

Größere Ansicht anzeigen

Größere Ansicht anzeigen

www.welt.de/kultur/pop/article172247867/France-Gall-Mit-mehrdeutigen-Texten-und-wenig-Stoff-um-die-Hueften.html

web.de/magazine/unterhaltung/stars/frankreich-trauert-chanson-ikone-france-gall-32735034





Drucken


What´s New PussyKat? THE SPIRIT enters Planet Love "Venus 2017"

Berlin, October 12 - 15, 2017: The erotic and lifestyle trade fair Venus has been in existence for 21 years. Reason enough for the restless SPIRIT to celebrate with stars and starlets. Enjoy our photo gallery!

Größere Ansicht anzeigen
Venus 2017: What´s New PussyKat? THE SPIRIT aka Marc Spirit Hairapetian & Vietnamese actress PussyKat (Berlin, photo by Heiko Lehmann for SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)

Größere Ansicht anzeigen
Venus 2017 / Netstars. TV Party: THE SPIRIT aka Marc Spirit Hairapetian & Venus face Micaela Schäfer (Berlin - Spindler & Klatt, October 14, 2017, photo by Heiko Lehmann for SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)

Größere Ansicht anzeigen
Venus 2017: THE SPIRIT aka Marc Spirit Hairapetian & actress MaryHaze (Berlin, October 14, 2017, photo by Heiko Lehmann for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)

Größere Ansicht anzeigen
Venus 2017: THE SPIRIT aka Marc Spirit Hairapetian & actress Coco Kiss (Berlin, October 12, 2017, photo by Heiko Lehmann for SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)

Größere Ansicht anzeigen
Venus 2017: THE SPIRIT aka Marc Spirit Hairapetian & actress Coco Kiss (Berlin, October 12, 2017, photo by Heiko Lehmann for SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)

Drucken


He was a guy - a whole man! THE SPIRIT says: Farewell, my friend Gunter Gabriel!

Größere Ansicht anzeigen

Hannover, June 22, 2017: Country star Gunter Gabriel (born Günther Caspelherr, June 11, 1942, Bünde/Westfalen - June 22, 2017, Hannover; "Er ist ein Kerl - Er fährt 'nen 30-Tonner-Diesel" - "He´s a guy - He drives a 30 tons diesel", "Hey Boss, ich brauch mehr Geld" - "Hey Boss, I Need More Money", Title role in the Musical "Hello, I´m Johnny Cash") was not just a fantastic singer, composer and producer. He was also a wonderful human being. In 2015 we - Gunter and me, The Spirit aka Marc Spirit Hairapetian - started to be good friends and met often. He always invited me for dinner even though I also wanted to pay my share, but he never accepted that. I miss you a lot, Gunter!

Größere Ansicht anzeigen

Größere Ansicht anzeigen

Photos by Harry Ermer (Berlin - Italian Ristorante Pasta Basta, April 5, 2017) and Christian Robbe (Berlin - Wintergarten, Harald Juhnke Gala, March 31, 2015) for SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)


Drucken


In loving memory of Daliah Lavi & Peter O´Toole: THE SPIRIT presents "Lord Jim"

Größere Ansicht anzeigen
Peter O´Toole is "Lord Jim" (Columbia Pictures/Archive Hairapetian www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de)

THE SPIRIT aka Marc Spirit Hairapetian presented "Lord Jim" (UK 1965, directed by Richard Brooks), Peter O´Toole & Daliah Lavi in a 70 mm screening of the original german copy from 1965! A Spirit - A Smile In The Storm production in cooperation with Kinomuseum Berlin e.V. Spirit Hairapetian talked about the philosophical adventure masterpiece based on the famous novel by Joseph Conrad to the audience at Berlin´s most beautiful cinema Astor Film Lounge (December 12, 2010, photos by SPIRIT - A Smile In The Storm www.spirit-fanzine.de / www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de). May 9, 2017 "Lord Jim" will be shown again at Berlin´s Zeughauskino (8 p. m.). May 11, 2017 is another 70 mm screening at Neiße Film Festival (70mm Centrum Panorama, Varnsdorf / Czech Republic 8.30 p. m.): www.centrumpanorama.cz/cz/clanky/detail.html?id_clanky=3759 / www.neissefilmfestival.de/index.php?id=70mm2017 / www.zittau.de/de/node/41360 / www.filmvorfuehrer.de/topic/7470-35mm-vorf/?page=48#comment-288109 Spirit Hairapetian will talk to the audience in loving memory of Peter O´Toole ( August 2, 1932 in Connemara, Ireland - December 14, 2013 London, England) and Daliah Lavi (born as Daliah Lewinbuk; October 12, 1942 in Schawe Zion, League of Nations for Palestine; May 3, 2017 in Asheville, North Carolina, USA). All film stills by Columbia Pictures/Archive Hairapetian www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de

Größere Ansicht anzeigen
Marc Hairapetian (Founder Spirit - Ein Lächeln im Sturm, Board Kinomuseum Berlin) & Jean-Pierre Gutzeit (Bord KMB) - Astor Filmlounge Berlin, December 12. 2010, photo: Heiko Lehmann www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de)

Größere Ansicht anzeigen
"Lord Jim" 70 mm Screening (Astor Filmlounge Berlin, December 12. 2010, photo: Marc Hairapetian www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de)

Größere Ansicht anzeigen
Eli Wallach as The General & Daliah Lavi as The Girl in "Lord Jim" (Columbia Pictures/Archive Hairapetian www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de)

Größere Ansicht anzeigen
Peter O´Toole as Lord Jim & Paul Lukas as Papa Stein (Columbia Pictures/Archive Hairapetian www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de)

Größere Ansicht anzeigen
Sexy Daliah & Smiling Peter on set of "Lord Jim" in Angkor Wat/Cambodia (Columbia Pictures/Archive Hairapetian www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de)

Größere Ansicht anzeigen
Royal Performance of "Lord Jim" (London 1965) with Peter, Daliah and Jack Hawkins in the background (Columbia Pictures/Archive Hairapetian www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de)

Größere Ansicht anzeigen
Lord Marc Spirit Hairapetian presents "Lord Jim" (UK 1965, directed by Richard Brooks) starring Peter O´Toole at Zeughauskino of Deutsches Historisches Museum (German Historical Museum). He talked to the audience about the philosophical adventure masterpiece. An original 35 mm copy in fantastic Technicolor was shown and overwhelmed all. The evening was a big success! (Berlin, May 9, 2017, photo by Heiko Lehmann for SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de)


Marc Hairapetian talks to the audience about "Lord Jim", Peter O´Toole & Daliah Lavi at Zeughauskino Berlin (May 9, 2017)


Best female singer and most sexy woman in the world: Daliah Lavi

Drucken


Guardians of Heritage: THE SPIRIT meets ESTHER SCHWEINS

Größere Ansicht anzeigen

Berlin, April 5, 2017: THE SPIRIT aka Marc Spirit Hairapetian meets wonderful actress ESTHER SCHWEINS on set during the shooting of the new documentary series 'Guardians of Heritage' (working title) by German TV channel HISTORY at Deutsches Historisches Museum (German Historical Museum). She talks here with Syrian refugees which became Museum tour guides! THE SPIRIT asked her what she would like to play in the future and she told him that she wants to be "Lawrence of Arabia" because she admires Peter O´Toole (1932 - 2013) so much. Read soon the interview - check out film, theatre, music, literature and audio drama magazine SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM (SPIRIT - A SMILE IN THE STORM) www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de (photos by Sebastian Reuter/Getty Images for HISTORY Germany)!

Größere Ansicht anzeigen

Drucken


A New World - A New Winnetou!

Größere Ansicht anzeigen
Beautiful new Nacho-tschi Iazua Larios & THE SPIRIT aka Marc Hairapetian

THE SPIRIT celebrates with Winnetou cast and friends

Delphi Filmpalast Berlin, December 14, 2016: THE SPIRIT aka Marc Hairapetian at the premier of "Winnetou - A New World" ("Winnetou - Eine neue Welt"): Meeting the new Winnetou Nik Xhelilaj, the new Old Shatterhand Wotan Wilke Möhring, the lovely new Nscho-tschi Iazua Larios, the still wonderful Ntscho-tschi of the 1960´s Marie Versini, the new Intschu tschuna Gojko Mitic, director Philipp Stölzl, "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" ("Good Times, Bad Times") star Mustafa Alin and former "GZSZ" star Nadine Menz. An unforgettable evening!

German TV release: December 25/27/29, 2016 (RTL). Check out the exclusive interview with Philipp Stölzl and the film review! Merry christmas and a happy new year to all SPIRIT - A SMILE IN THE STORM readers & Winnetou admirers!

Größere Ansicht anzeigen
winnetou2016.rtl.de/#!/trailer

Review Film "Winnetou 2016"
Das Interview Philipp Stölzl über Winnetou

All photos by Heiko Lehmann for SPIRIT - a smile in the storm www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)

Größere Ansicht anzeigen
A flower for the lady: Iazua Larios

Größere Ansicht anzeigen
THE SPIRIT aka Marc Hairapetian & Intschu tschuna Gojko Mitic

Größere Ansicht anzeigen
THE SPIRIT & Marie Versini, Nscho-tschi of the 1960´s

Größere Ansicht anzeigen
SPIRIT - A SMILE IN THE STORM founder Marc Hairapetian & Old Shatterhand Wotan Wilke Möhring

Größere Ansicht anzeigen
GZSZ actor Mustafa Alin & THE SPIRIT aka Marc Hairapetian

Größere Ansicht anzeigen
Former GZSZ actress Nadine Menz & THE SPIRIT aka Marc Hairapetian

Drucken


"I am not a gamer!"

Größere Ansicht anzeigen

This is Michael: THE SPIRIT meets Michael Fassbender

Berlin, December 1, 2016: THE SPIRIT aka Marc Hairapetian meets Irish German Hollywood star Michael Fassbender ("300", "Inglorious Basterds", "X-Men", "Shame", "Prometheus", "Frank"). They talked about his new film "Assassin's Creed" (German cinema release: December 27, 2016) based on the legendary video game. What a surprise! Michael told Marc: "I am NOT a gamer!"

Interview mit Michael Fassbender mehr...

Michael Fassbender & Marc Hairapetian (Café Moskau Berlin, photo by Robert Wässer for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com)


Drucken


DONALD for President! THE SPIRIT for his publicist!

Größere Ansicht anzeigen

Washington, November 9, 2016: DONALD Duck is the winner! The first comic character is US President...
He should engage THE SPIRIT as his press spokesman because he absolutely needs a change of his image!

All copyrights by Marc Hairapetian / Spirit - Ein Lächeln im Sturm www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de 2016
Image of Donald by www.Micky-Maus.de (Egmont Ehapa Media)

Drucken


Superstars among themselves: Fritz Wepper & Felix Hairapetian enter Munich! Wow!

Größere Ansicht anzeigen

THE SPIRIT´s in Munich: Marc Spirit Hairapetian, Gabriella Oanh Vo & Felix Hairapetian met legendary actor Fritz Wepper ("Die Brücke", "Wenn es Nacht wird auf der Reeperbahn" - "When Night Falls on the Reeperbahn", "Cabaret", "Der Kommissar", "Derrick", "Um Himmels Willen") again at preview of "Protokolle des Bösen" ("Protocols of Evil") by German TV Channel A&E during the Krimifestival. Another star guest: Actress Michaela May ("Onkel Toms Hütte" - "Uncle Tom´s Cabin", "Hamburg Transit", "Der Bergdoktor"). Fritz & Michaela were brilliant in their "Protocols of Evil" episodes as a psychopathic murderer and a murdering nurse. A wonderful evening in beautiful Bavaria! (Munich, Münchner Merkur/tz Pressehaus, September 15, 2016, photos by Joerg Koch/Getty Images for A&E)

Größere Ansicht anzeigen

Größere Ansicht anzeigen

Größere Ansicht anzeigen

Drucken


No cold hearts: THE SPIRIT meets Moritz Bleibtreu again

Größere Ansicht anzeigen

Berlin, August 29, 2016: THE Spirit Hairapetian met leading German actor Moritz Bleibtreu again. They talked about his new film "The Cold Heart" ("Das kalte Herz", German cinema release: October 20, 2016), his mother Monica Bleibtreu (1944 - 2009) and Moritz´s idol Oskar Werner (1922 - 1984). Spirit Hairapetian is a good friend of Moritz´s stepfather, the actor and writer Wolfgang Schumacher aka Malte Thorsten ("Love is Only A Word"). All pictures taken in Soho House. Coming soon - the interview in SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM (SPIRIT - A SMILE IN THE STORM)!
Read now the review "The Cold Heart" ("Das kalte Herz")
Read now the interview with Moritz Bleibtreu

Größere Ansicht anzeigen

Photos by Heiko Lehmann exclusively for SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.com / www.spirit-fanzine.de

Drucken


More than Schimanski: THE SPIRIT remembers Götz George (1938 - 2016)

Größere Ansicht anzeigen

Berlin, June 28th, 2016: In boundless admiration, THE SPIRIT remembers Götz George (July 23, 1938 - June 19, 2016, "Kirmes", "Der Schatz im Silbersee", "Mensch und Bestie", "11 Uhr 20", "Diamantendetektiv Dick Donald", "Aus einem deutschen Leben", Tatort", "Der Totmacher", "Schimanski"). We made two long interviews together in 1996 and 2006 and met a few times. The legendary actor was an intelligent, sensitive and warm-hearted person. Götz was also a great admirer of actor genius Oskar Werner (1922 - 1984). Take a look at our picture from March 2, 2006 (Berlin, photo by Moritz Thau for SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.com). The black-and-white image shows the young Götz George (Archive Hairapetian). And please read my Götz George tribute in two parts on occasion of his 65th birthday in 2003 for Spiegel Online:
www.spiegel.de/kultur/kino/goetz-george-zum-65-geburtstag-ein-richtiger-kaventsmann-a-258255.html

www.spiegel.de/kultur/kino/goetz-george-zum-65-geburtstag-ein-richtiger-kaventsmann-a-258255-2.html

Größere Ansicht anzeigen

Drucken


The Hearts of Noise: THE SPIRIT meets Jean-Michel Jarre

Größere Ansicht anzeigen

Grand Hotel Hyatt Berlin, April 14, 2016: THE SPIRIT aka Marc Hairapetian meets synthie pop genius Jean-Michel Jarre ("Oxygene", "Equinoxe") again. He talked with the world famous musician about his new album "Electronica Vol. 2 - The Heart of Noise" and his father, the film composer, Maurice Jarre (1924 - 2009, "Lawrence of Arabia", "Doctor Zhivago"), who was a close friend of THE SPIRIT. A wonderful and touching evening! Marc´s gift for Jean-Michel was the SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM (Spirit - A Smile in the Storm) issue 17 from 1993: front cover Oskar Werner, back cover Maurice Jarre! Read now the exclusive interview with Jean Michel about his cooperation with whistleblower Edward Snowden. Soon the second part about the father-son relationship of the two great Jarre´s and JJM´s friendship with science fiction writer Arthur C. Clarke ("2001: A Space Odyssey") will follow.

Größere Ansicht anzeigen

Größere Ansicht anzeigen

All photos by Alex B. Adler for SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.com

Drucken


"On air" (WDR 2): THE SPIRIT about Golden Raspberry Awards



Los Angeles/Hollywood/Cologne, March 31, 2016 Marc Spirit Hairapetian´s SPIRIT - A SMILE IN THE STORM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com, The Magazine for Film, Theatre, Music, Literature & Audio Drama, proudly presents: Today THE SPIRIT is "on air". Jana Fischer (WDR 2) did an interview with Marc Hairapetian. He speaks about the 35th anniversary of the Golden Raspberry Awards and the worst films of all time! Listen to the radio or the stream and enjoy! It is really funny!



www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr2/wdr2-stichtag/stichtag-podcast-100.html

It will go on forever - the SPRIT as a carrier of ideas: www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com
All copyrights by Marc Hairapetian/Spirit - Ein Lächeln im Sturm www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com & Jana Fischer/WDR 2016

Drucken


The "Hamlet" of Musicals: SPIRIT HAIRapetian meets "Hair" Broadway Musical Company New York

Größere Ansicht anzeigen
Love & Peace: SPIRIT HAIRapetian & Elizabeth Wyld (Chrissy) - Berlin, March, 12, 2016, photo by Heiko Lehmann for www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de)

Berlin, March 8, 2016: SPIRIT HAIRapetian meets the Broadway Musical Company at Admiralspalast. A legendary evening with producer Frank Serr and the cast Brett Travis (Berger), Glen North (Claude), Jackie Nguyen (Angela) & Elizabeth Wyld (Chrissie). LET THE SUNSHINE IN AT THE DAWNING OF THE AGE OF AQUARIUS! THE SPIRIT is Aquarius. It is his zodiac sign, born February 6! Read now the "Hair" review "Dream Of A Better World" by THE SPIRIT aka Marc Hairapetian: Hair 2016

Größere Ansicht anzeigen
"Hair" forever: Garrick Vaughan (Sammy D) & Brett Travis (Berger) posing for THE SPIRIT - Berlin, March 12, 2016, photo by Heiko Lehmann for www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de)

Größere Ansicht anzeigen
Eternal flower power: Leadra Ellis-Gaston (Reetha) & THE SPIRIT - Berlin, March 12, 2016, photo by Heiko Lehmann for www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de)

Größere Ansicht anzeigen
SPIRIT HAIRapetian & Elizabeth Wild (Chrissy). Her performance of "Frank Mills" was one of the highlights! (Berlin, March 8, 2016, photo by Heiko Lehmann for www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de)

Größere Ansicht anzeigen
Vietnamese singer & actress Jackie Nguyen as Angela with "Hair" tribe (Berlin, March 8, 2016, photo by Heiko Lehmann for www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de)

Größere Ansicht anzeigen
Glen North (Claude), Brett Travis (Berger) & SPIRIT HAIRapetian (Berlin, March 8, 2016, photo by Heiko Lehmann for www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de)

Größere Ansicht anzeigen
SPIRIT HAIRapetian & the wonderful Ron Williams. He was 1968 Hud in the Original German "Hair" production! (Berlin, September 1, 2013, photo by Christa Ott for www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de)

www.showservice-international.de/de/produktionen/musicalhair/

See here the Original West Coast cast of "Hair" in "Smother Brothers" show (1968):


And here surviving footage compilation: "Hair" in London 1968!


Last but not least: "The Flesh Failures" with the incredible German cast from 1968 starring Bernd Redecker, Su Kramer, Ron Williams & Donna Gaines (later famous as Donna Summer):


Drucken


"The Hateful 8": SPIRIT Ultra Panavision Interview with Quentin Tarantino

Größere Ansicht anzeigen
"The Hateful 2": THE SPIRIT aka Marc Hairapetian & film director Quentin Tarantino (The Ritz-Carlton Berlin, January 26, 2016, photo by Nikias Chryssos for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)

Berlin, January 26, 2016: THE SPIRIT aka Marc Hairapetian meets the legendary film director Quentin Tarantino - winner of two Academy Awards (Best Original Screenplays of "Pulp Fiction" and "Django Unchained") - again. After the press conference at The Ritz-Carlton we did an interview together and celebrated the German premier of his new masterpiece "The Hateful 8" at Zoo Palast Berlin. Last but not least we had also fun at the after show party that was placed in Minnie´s Haberdashery!

Read now the SPIRIT Ultra Panavision Interview with Quentin Tarantino:
Interview with Quentin Tarantino

And listen to the Klassik Radio Interview with THE SPIRIT aka Marc Hairapetian about film composer Ennio Morricone and his hypnotic "The Hateful 8" score (Cinemashow from January 14, 2016):

Größere Ansicht anzeigen
What a hateful couple! THE SPIRIT aka Marc Hairapetian & living legend Quentin Tarantino (The Ritz-Carlton Berlin, January 26, 2016, photo by Nikias Chryssos for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)

Größere Ansicht anzeigen
THE SPIRIT aka Marc Hairapetian did also an interview with "The Hateful 8" actor Kurt Russell (The Ritz-Carlton Berlin, January 6, 2016, photo by Markus Tschiedert for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)

Größere Ansicht anzeigen
It was great to talk also to "The Hateful 8" actress Jennifer Jason Leigh. She is nominated for an Academy Award this year! (The Ritz-Carlton Berlin, January 2016, photo by Markus Tschiedert for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)

Drucken


THE SPIRIT remembers in boundless admiration Maestro Kurt Masur

Größere Ansicht anzeigen
THE SPIRIT aka Marc Hairapetian and world famous conductor Kurt Masur at Philharmonie (Berlin, June 16th, 2014, photo by Alex Adler for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de

Berlin/Greenwich (Connecticut), December 19th, 2015: One of the greatest conductors of our time is gone: Kurt Masur (July 18th, 1927 - December 19th, 2015). It was a great honour for THE SPIRIT to meet the warm-hearted artist a few times. Read my last interview with Maestro Masur for Der Spiegel (Spiegel Online) about his career and the peaceful revolution in East Germany (formaly called German Democratic Republic/GDR): www.spiegel.de/kultur/musik/kurt-masur-interview-mit-dem-an-parkinson-erkrankten-dirigenten-a-977817.html It was also amazing to see him conducting on stage: www.neues-deutschland.de/artikel/936423.triumph-des-geistes.html Thank you for all and rest in peace, Kurt Masur!

Größere Ansicht anzeigen
THE SPIRIT aka Marc Hairapetian, Kurt Masur and his wife Tomoko Sakurai-Masur (Philharmonie Berlin, June 16th, 2014, photo by Alex Adler for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de

Größere Ansicht anzeigen
True Love: Kurt Masur and his wife Tomoko Sakurai-Masur (Philharmonie Berlin, June 16th, 2014, photo by Alex Adler for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de

Drucken


A Smile In The Storm For The Boy Who Lost His Laugh

THE SPIRIT meets the adult Thomas Ohrner

THE SPIRIT aka Marc Hairapetian meets actor and talk show host Thomas "Tommi" Ohrner, the one and only "Timm Thaler" ("Tim Tyler: The Boy Who Lost His Laugh"). The leading actor of the legendary television series from 1979 (based on the novel by James Krüss) is special guest of the docusoap "Käpt´n Kasi - Auf hoher Spree" (TV release of his episode: December 14, 2015/German TV channel HISTORY) and looks in the age of 50 still youthful. The former pop singer has also a cameo appearance in the remake of "Timm Thaler" (directed by Andreas Dresen, starring Arved Friese as Timm, cinema release: December 22, 2016). Read soon the exclusive SPIRIT - A SMILE IN THE STORM interview with Thomas Ohrner about his childhood and adult career.

Marc Hairapetian for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM (SPIRIT - A SMILE IN THE STORM) www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de (December 13, 2015)

Größere Ansicht anzeigen
A set visit of the documentary "Käpt´n Kasi - Auf hoher Spree": Thomas Ohrner & THE SPIRIT aka Marc Hairapetian (photo: Berlin-Rummelsburger Bucht, September, 24, 2015, photo by Clemens Bilan/Getty Images for HISTORY)

Größere Ansicht anzeigen
Second meeting at preview of HISTORY docusoap "Käpt´n Kasi - Auf hoher Spree" aboard a ship called 'MS Rhein' near Berlin's Oberbaumbruecke on November 3, 2015 in Berlin (photo by PR/HISTORY/Getty/Bilan)

Größere Ansicht anzeigen
Thomas Ohrner as Timm Thaler and Horst Frank as the modern devil Baron de Lefouet (taken from the original soundtrack cover)

Drucken


Die Doraus und die Hairapetians geben offenherzige Antworten

... auf brennende Fragen: Andreas Dorau ("Fred vom Jupiter", "Die Welt ist schlecht", "Satellit", Girls in Love", "Stimmen in der Nacht", "Flaschenpfand"), Deutschlands vielleicht bester Pop-Artist seit Bestehen der NDW, und Spirit-Ein-Lächeln-im-Sturm-Herausgeber Marc Hairapetian im Gespräch über Video Consulting und 34 Jahre Musik geklärter Herkunft in der Kantine des ehrwürdigen Berliner Ensembles. Kurz vor der fast ausverkauften Buchpräsentation von "Ärger mit der Unsterblichkeit", bei der Andreas Videos vorspielte beziehungsweise Dias zeigte und Sven Regener ("Herr Lehmann") aus Doraus Memoiren vorlas. Der Element-of-Crime-Singer- &-Songwriter traf Hairapetian nach 26 Jahren wieder (beim letzten Mal stand die Mauer noch) und begrüßte ihn mit folgenden Worten: "Das ist doch der SPIRIT! Du hast Dich ja gut gehalten!" "So ist das nun mal", um an dieser Stelle einen der besten Songs von Andreas Dorau zu zitieren.

Größere Ansicht anzeigen

Größere Ansicht anzeigen

Größere Ansicht anzeigen

Fotos: Herr Heiko Lehmann am 12. Dezember 2015 (übrigens 100. Geburtstag von "The Voice" Frank Sinatra) für SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de)

Andreas Dorau & Sven Regener: Ärger mit der Unsterblichkeit, Verlag Galiani Berlin

192 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag Euro 16,99 (D) | Euro 17,50 (A)

ISBN 978-3-86971-108-9



Drucken


THE SPIRIT´s as special guests of film festival "Children of Hayastan"

Größere Ansicht anzeigen

Cologne, November 10th, 2015: Marc "Spirit" and Felix Hairapetian - special guests of Film Festival "Children of Hayastan - Armenian Films 1915 - 2015". On the opening night Marc "Spirit" Hairapetian talked at Filmclub 813 about his famous director friend Elia Kazan and the masterpiece "America, America" (1963) - the first Hollywood film about the Armenian Genocide. He gave also an radio interview to WDR 3 Scala.

WDR3-Scala-Interview with Marc "Spirit" Hairapetian to Elia Kazans "America, America"

Opening night "Children of Hayastan": Marc and Felix Hairapetian. A man and his dog. Together they are UNBEATABLE! (Photo by Berthold Bell for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de)

Drucken


Größere Ansicht anzeigen

Marc Hairapetian's SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de / www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de ,The Magazine for Film, Theatre, Music, Literature and Audio Drama proudly presents: "America, America" (USA 1963) - the first Hollywood film about the Armenian Genocide. Spirit Hairapetian is proud to talk on stage about Elia Kazan´s masterpiece and his friendship with the great director (1909 - 2003, "A Streetcar Named Desire", "East of Eden", "On the Waterfront"). Amin Farzanefar will do after the screening an interview with Spirit Hairapetian. Please come all to the festival "Children of Hayastan - Armenian Films 1915 - 2015" (November 10 - 16, 2015, Cologne)! Opening: "America, America" (November 10, 2015, 19.30 h, Filmclub 813, Hahnenstraße 6, 50667 Köln, Call: 0049 221 3106813, entrance fee: 6 Euro)

Interview mit Elia Kazan: "Was sollte ich bereuen?"
Das Interview: Alte Seele, junges Herz
Children of Hayastan. Armenische Filme 1915-2015 (PDF Datei)
www.filmclub-813.de

WDR3-Scala-Interview mit Marc "Spirit" Hairapetian zu Elia Kazans "America, America"

als Audio (mp3) runterladen
Das Manuskript (pdf) runterladen

Drucken


THE SPIRIT visits Maestro Ennio Morricone in Rome!

Größere Ansicht anzeigen

Rome, September 15th, 2015: Marc "Spirit" Hairapetian met the world famous film composer again! Maestro Ennio Morricone ("Once Upon a Time in the West", "The Sicilian Clan", The Mission") invited the founder and editor of SPIRIT - A SMILE IN THE STORM / SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM in his house - better whe should say PALAZZO! - for a long interview. They talked about his new Italo Western score for Quentin Tarantino´s "The Hateful Eight" and - of course - the film history. An unforgettable day! Mille gracie, Maestro! Read now the interview in newspapers Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung and Hairapetian´s film and music magazine SPIRIT - A SMILE IN THE STORM / SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM. Check out first Hairapetian´s interview with Maestro Morricone from December 2013: www.spiegel.de/kultur/musik/ennio-morricone-im-interview-a-940284.html and Interview mit Filmmusik-Legende Ennio Morricone)

Read now the new SPIRIT interview with Ennio Morricone Interview mit Ennio Morricone from 15. September 2015)

Größere Ansicht anzeigen

Photos by Gabriella Oanh Vo for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de / www.spirit-fanzine.de

Drucken


THE SPIRIT's meet "Mr. Eintracht Frankfurt" Jürgen Grabowski!

Größere Ansicht anzeigen

Frankfurt am Main, August 27th, 2015: Marc and Felix Hairapetian had a wonderful time with the legendary Eintracht Frankfurt offensive player and Football World Champion from 1974 in the birth city of THE SPIRIT at restaurant Frau Rauscher (photo by Gabriella Oanh Vo for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de). "Mr. Eintracht" is also a big dog lover! Read also the exclusive SPIRIT interview with Jürgen Grabowski (born July 7th, 1944) from 2014: Interview mit Fußball-Weltmeister und Eintracht-Frankfurt-Legende Jürgen Grabowski zum 70. Geburstag am 7. Juli

Drucken


Einer stirbt für alle

"Jesus Christ Superstar" in der Deutschen Oper Berlin

Von Marc Hairapetian

Größere Ansicht anzeigen
THE SPIRIT aka Marc Hairapetian trifft nach dem deutschen Tourneeauftakt von "Jesus Christ Superstar" Rachel Adedeji, die eine bezaubernde Maria Magdalena verkörpert (Deutsche Oper Berlin, 28. Juli 2015, Foto: Eunbi Kim für SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de)

Berlin, 28. August 2015: Nach der Deutschland-Tour-Premiere des Londoner- West-End-Ensembles hatte der ruhelose SPIRIT die Gewissheit, dass "Jesus Christ Superstar" (1971) - zusammen mit "Man of La Mancha" (1965) und "Hair" (1967) - das beste Musical aller Zeiten ist und bleibt! "Die größte Geschichte aller Zeiten" musikalisch modernisiert und zeitlos zugleich von Komponist Andrew Lloyd Webber und Liedtexter Tim Rice präsentiert, lässt sogar Atheisten in ihrer Weltanschauung erschüttern. Dazu goldene Melodien, gesangliche Höchstleitungen und eine auf das Wesentliche konzentrierte Choreographie ohne Mätzchen und falsches Pathos bescherten dem Publikum in der fast ausverkauften Deutschen Oper einen unvergesslichen Abend, der einem noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Die britische Tourneeproduktion von Bill Kenwright und seinem Team, bei der fern aller Rezitative bis auf die wahrlich ergreifende Kreuzigungsszene durchgängig gesungen wird, kommt der fulminanten und seinerzeit äußerst provokativen Welturaufführung der sogenannten "Rock-Oper" am 12. Oktober 1971 im Mark Hellinger Theater in New York City sehr nahe.
 Das schlichte, aber eindrucksvolle Bühnenbild dessen Hauptblickfang eine von der Decke herabhängende Dornenkrone ist, bildete den Rahmen für das musikalische Welttheater in Starbesetzung. Die Bibel-Nacherzählung der letzten sieben Tage des "Sohn Gottes" glänzt mit Glenn Carter in der Titelrolle. Vor allem bei dem Song "Gethsemane (I Only Want To Say)" zieht er stimmlich alle Register. Carter verkörperte Jesus mehrfach, übrigens sogar schon im Film "Great Performances: Jesus Christ Superstar" (2000). Die Show stiehlt ihm aber beinahe Tim Rogers mit seiner variablen Rockröhre als zweifelnder Judas Isc(h)ariot. Wenn Jesus bereits am Kreuz hängt, halluziniert er, dass er von seinem Jünger verhöhnt wird. Rogers singt den zugleich hymnischen wie kritischen Titelsong in einer an Elvis Presley erinnernden weißen Rock-'n'-Roll-Kluft. Das ist fast so gut wie die allererste "Superstar"-Version mit Murray Head (and The Trinidad Singers) aus dem Jahr 1969, die Lloyd Webber und Rice mittels Single-Auskopplung als Testballon für das spätere Musical diente und zu einem gigantischen Erfolg mutierte.
 Lieblich wiederum als ehemalige Prostituierte Maria Magdalena die mittlerweile 23-jährige "X Factor"-Finalistin Rachel Adedeji, die seinerzeit Whitney Houston und Robbie Williams zu Begeisterungsstürmen hinriss. Ihre Liebeserklärungen "Everything´s Alright" und "I Don´t Know How To Love Him" bilden den tröstlichen Kontrast zu den rockigen (!) und swingenden (!!) Schmähgesängen von Judas und König Herodes ("Herod´s Song - Try It And See"). Am Ende stirbt einer für alle und man fragt sich aufgewühlt, ob dieser Jesus Christus nicht vielleicht wirklich der erste wahrhaftige SUPERSTAR gewesen ist. Einer, der noch nach über 2000 Jahren aus dem Bewusstsein der Menschen, ob es sich dabei um Anhänger, Gegner oder Zweifler handelt, nicht verschwunden ist. Ein "Hosanna" auf Jesus Christ Superstar 2015!
 Die Tour geht noch weiter: Nach Berlin kommt "Jesus Christ Superstar" nach Mannheim ins Nationaltheater (4. - 9. August 2015) und zum Abschluss nach Hamburg in die Staatsoper (12. - 23. August 2015).

Weitere Infos:
www.bb-promotion.com/veranstaltungen/jesus-christ-superstar/


Größere Ansicht anzeigen
Tim "Judas Iscariot" Rogers und SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Herausgeber Marc Hairapetian (Deutsche Oper Berlin, 28. Juli 2015, Foto: Eunbi Kim für SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de)

Größere Ansicht anzeigen
Glenn "Jesus Christ Superstar" Carter und SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Herausgeber Marc Hairapetian (Deutsche Oper Berlin, 28. Juli 2015, Foto: Eunbi Kim für SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de)

Ensemble
Ensemble "Jesus Christ Superstar" (Deutsche Oper Berlin, 28. Juli 2015, Foto: Eunbi Kim für SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de)


Und hier der Link zum "Video-Clip" des "Superstar"-Song in der Single-Fassung von Murray Head and The Trinidad Singers:


Alternativ Carl Anderson (1945 - 2004) als dunkelhäutiger Judas in der 1973er-Film-Version von Norman Jewison:


Glenn Carter als Jesus singt "Gethsemane":


Drucken


Größere Ansicht anzeigen

Größere Ansicht anzeigen

Drucken


30 Jahre SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM - und immer noch kein Ende!

Jubiläumsfeiern im Filmrauschpalast und der Schweizerischen Botschaft

Größere Ansicht anzeigen
30 Jahre SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM, 30 Jahre 3sat: THE SPIRIT aka Marc Hairapetian & "the one and only" Hannelore Elsner (Schweizerische Botschaft, Berlin, 1. Dezember 2014, Foto: Harry Schnitger für SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de)

Berlin, 21. November - 1. Dezember 2014: Ende des Jahres begingen gleich zwei kulturelle Institutionen ihr 30-jähriges Bestehen - das werbefreie deutschsprachige öffentlich-rechtliche Fernsehprogramm 3sat in der Schweizerischen Botschaft in Berlin und bereits einige Tage zuvor das Film-, Theater-, Musik-, Literatur- und Hörspielmagazin SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de im Moabiter Filmrauschpalast.
 THE SPIRIT aka Marc Hairapetian hatte zu zwei Science-Fiction-Filmvorführungen - "V for Vendetta" in analoger 35mm-Projektion mit deutschen Untertiteln und der Vorpremiere von "Coherence" - sowie anschliessender 1960er-Jahre-Party eingeladen. Nachdem beim Champagner-Empfang im Foyer Martin Böttchers wunderbare Easy-Listening-Platte "Sound Kaleidoscope" erklungen war, bat SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Gründer Hairapetian in den Kinosaal. Dort ertönte der Heinz-Hit "You Were There" (u. a. Nummer Eins 1964 in Israel!). Im Anschluss daran sprach der Herausgeber und Chefredakteur über 30 Jahre SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM, aber auch über die Solokarriere von Ex-The-Tornados-Mitglied Heinz Burt (geboren als Heinz Georg Schwartz, 24. Juli 1942 in Detmold - 7. April 2000 in Southampton), dem das nächtliche SPIRIT-DJ-Set gewidmet war. Hairapetian dankte all seinen Mitstreitern und Interviewpartnern, ganz besonders aber seinen verstorbenen besten Freunden, Schauspielerin Antje Weisgerber (17. Mai 1922 in Königsberg - 29. September 2004 in Dortmund) und Hörspielmacher Konrad Halver (27. April 1944 in Salzwedel - 30. November 2012 in Hamburg), der 2003 in seinen Hamburger Graceland-Studios den Anstoß zur Internetpräsenz von SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM gegeben hatte. Natürlich vergaß Hairapetian auch nicht seine Freundin Gabriella Oanh Vo, seine drei Hunde Habibi, Hokis und Felix und seine Eltern Mago und Ardavaz Hairapetian, denn "ohne sie, gäbe es auch den SPIRIT nicht"
 Nach den beiden Screenings feierten die Gäste, darunter auch prominente SPIRIT-Leser wie die 90jährige armenische Schauspieler-Legende Krikor Melikyan, "True Love Ways"-Hauptdarstellerin Anna Hausburg oder der durch die TV-Soap-Opera "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" bekannt gewordene ambitionierte Theater-Akteur Felix Isenbügel, ausgelassen mit dem SPIRIT. Das Tanzbein wurde ausgiebig geschwungen. Ein Auszug aus dem SPIRIT-DJ-Set: Ennio Morricone ("Der Clan der Sizilianer", Chi Mai"), Esquivel ("Cherokee"), Charles Aznavour ("She"), Rosy Armen ("Garun Yrerevan"), Nancy Sinatra & Lee Hazlewood ("Big Red Baloon"), Manfred Mann ("My Little Red Book"), John Leyton ("Wild Wind"), The Tornados ("Telstar", "Globetrotter"), "The Ventures ("Slaughter on the 10th Avenue"), The Troggs ("With A Girl Like You"), The Yankees ("Halbstark"), Greetje Kauffeld ("Tanz bitte noch einmal mit mir"), Blondie ("In the Sun"), Dalida ("A Banda"), Plastic Bertrand ("Ca plane por moi"), Nelson Riddle ("Lolita Ya Ya" aus Stanley Kubricks 1962er-Film), Erwin Halletz ("Wenn es Nacht wird auf der Reeperbahn"), John Barry ("On Her Majesty´s Secret Service"), Caterina Valente ("Kismet"), Daliah Lavi ("Here´s to You"), Serge Gainsbourg/Jane Birkin ("69 année érotique"), Hans Posegga ("Der Seewolf"), Oskar Werner ("Das Glück ist a Vogerl"), Udo Jürgens ("17 Jahr, blondes Haar", überraschend verstorben am 21. Dezember 2014), Christian Anders ("Come on Babe", 70. Geburtstag am 15. Januar 2015), The Crickets ("I´m Not a Bad Guy") und 25 Heinz-Titel (z. B. "Dreams Do Come True", ""Don´t You Understand", Cover-Version "I´m Not a Bad Guy"). France Gall setzte den Schlusspunkt mit "Der Computer Nr. 3" und "Das war eine schöne Party"!
 Auch bei der 3sat-Feier stießen namhafte Künstler auf 30 Jahre SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM an, darunter Schauspieler-Größen wie Hannelore Elsner, Maren Kroymann, Jasmin Tabatabei, Burghart Klaußner und Walter Sittler. Das berühmt-berüchtigte "Lächeln im Sturm" will auch in Zukunft seine Leserschaft mit exklusiven Interviews und gut recherchierten Hintergrundberichten auf anspruchsvolle Weise unterhalten. Und wie lautet das Credo 2015? 31 JAHRE SPIRIT - UND IMMER NOCH KEIN ENDE!

Größere Ansicht anzeigen
Gabriella Oanh Vo, Krikor Melykian ("Stahlnetz") & Marc "Spirit"-Hairapetian mit der Blondie-Special-Edition von SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM (Filmrauschpalast Berlin, 21. November 2014, Foto: Heiko Lehmann für SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de)

Größere Ansicht anzeigen
Gabriella Oanh Vo & Marc "Spirit" Hairapetian (Filmrauschpalast Berlin, Foto:Stefan Krempl für aedt)

Größere Ansicht anzeigen
Anna Hausburg & Spirit Hairapetian (Filmrauschpalast Berlin, 21. November 2014, Foto: Stefan Krempl für aedt)

Größere Ansicht anzeigen
Gabriella Oanh Vo & Spirit Hairapetian mit Original-1960´s-Heinz-Titelbild der Zeitschrift Mirabelle (Filmrauschpalast, 21. November 2014, Foto: Heiko Lehmann für SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de)

Artikel zum 30-jährigen-Jubiläum von SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de

www.vdfk.de/users/view/296-marc-hairapetian (Biografie Marc Hairapetian)

imyerevan.com/en/culture/view/9617 (englisch sprachiger Text aus Armenien über Marc Hairapetian und Spirit - Ein Lächeln im Sturm)

www.bz-berlin.de/stadtleben/fanzine-spirit-mit-60er-jahre-party-zum-jubilaeum (BZ-Artikel über das 30 jährige Jubiläum)

aedt.de/photos/141121-sentebale-polo-schlager-des-jahres-maengelexemplar-spirit/page/8 (Fotos von der Spirit-Party)

www.lomax-deckard.de/2014/09/30-jahre-spirit-das-fanzine-fur-film-theater-musik-literatur-horspiel-eine-schriftliche-hommage-in-zwei-teilen-die-ersten-15-jahre-1 (1. Teil der Lebengeschichte von Marc "Spirit" Hairapetian)

http://www.lomax-deckard.de/2014/09/30-jahre-spirit-das-fanzine-fur-film-theater-musik-literatur-horspiel-eine-schriftliche-hommage-in-zwei-teilen-die-zweiten-15-jahre (2. Teil der Lebensgeschichte von Marc "Spirit" Hairapetian)

Drucken


Größere Ansicht anzeigen

Poster(24Mb)


"Die Politik des Verleugnens ist gescheitert!"

Berlin, 29. September 2014: "Es ist unsere Geschichte!" Fatih Akin im exklusiven SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Interview über seinem Film "The Cut" (deutscher Kinostart: 16. Oktober 2014) und den Völkermord an den Armeniern. Lesen Sie das komplette Gespräch, das Marc Hairapetian mit dem Ausnahmeregisseur geführt hat!

Größere Ansicht anzeigen

SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Herausgeber Marc Hairapetian, die 90jährige armenische Schauspielerlegende Krikor Melykian und Regisseur Fatih Akin (Foto: Alex Adler Eventphotography for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de)

Fatih Akin interview


Buddy Holly goes Psycho: Team Screening of "True Love Ways" with THE SPIRIT

Berlin, May 13th, 2014: THE SPIRIT aka Marc Hairapetian was acting as Talkmaster in Mathieu Seiler's new masterpiece "true Love Ways". We celebrated the Team screening of the erotic thriller at cinema Filmkunst 66. "True Love Ways" will be also shown at he Film Market in Cannes! (May 13th, 2014, photos by Alex Adler Eventphotography for www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de)

See here director Mathieu Seiler and THE SPIRIT aka Marc Hairapetian (May 13th, 2014, photo by Alex Adler Eventphotography for www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de)
Größere Ansicht anzeigen

See here director Mathieu Seiler, actress Margarita Ruhl and actor Marc Hairapetian (May 13th, 2014, photo by Alex Adler Eventphotography for www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de)
Größere Ansicht anzeigen

See here producer Abdullah Benabdallah, director Mathieu Seiler, leading actress Anna Hausburg, actor Marc Hairapetian and producer Cengiz Peker (May 13th, 2014, photo by Alex Adler Eventphotography for www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de)
Größere Ansicht anzeigen

See here leading actress Anna Hausburg and THE SPIRIT aka Marc Hairapetian (May 13th, 2014, photo by Alex Adler Eventphotography for www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de)
Größere Ansicht anzeigen

www.facebook.com/pages/TRUE-LOVE-WAYS/



Drucken


SPIRIT Memorial Screening for Maximilian Schell with video of Marc Hairapetian's speech

Berlin, 16. Februar 2014: SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de zeigte in Zusammenarbeit mit der Astor Filmlounge anlässlich des Todes von Maximilian Schell (8. Dezember 1930 - 1. Februar 2014) seine einfühlsame Dokumentation "Meine Schwester Maria" über seine ebenso berühmte Schwester Maria Schell (15. Januar 1926 - 26. April 2005). Sehen Sie hier das Video mit Marc Hairapetians Einführung. Die Rede filmte Alex Adler. Er machte auch die Veranstaltungs-Fotos für SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de. Ehrengäste der Sonntagsmatinee waren Gabriella Oanh Vo und Schauspieler Felix Isenbügel (siehe Fotos mit THE SPIRIT). Porträtaufnahme Maximilian Schell: Archiv Hairapetian. All copyrights by Marc Hairapetian for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de 2014.

das Video abspielen

Größere Ansicht anzeigen

Größere Ansicht anzeigen

Größere Ansicht anzeigen

Größere Ansicht anzeigen

Drucken


SPIRIT Memorial: Hamlet forever - Last Interview with Maximilian Schell

Größere Ansicht anzeigen

In memoriam Maximilian Schell (December 8, 1930 - February 1, 2014): THE SPIRIT aka Marc Hairapetian met the world star and Academy Award winner ("Judgment at Nuremberg", 1962) first time in 2006 at International Film Festival Emden. Maximilian talked like a father to THE SPIRIT. His all time favorite role was Hamlet and he will be Hamlet forever! Read his last interview. Thank you for all, Max! (photos: Schlenker/Hairapetian/Archive Hairapetian for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de), all copyrights by Marc Hairapetian/Spirit - Ein Lächeln im Sturm 2006 - 2014)

www.spiegel.de/kultur/kino/maximilian-schell-ist-tot-interview-ueber-liebe-und-angst-vorm-sterben-a-950628.html



Drucken


SPIRIT Memorial: Goodbye, Peter O'Toole!

Größere Ansicht anzeigen

Peter O'Toole (August 2, 1932 - December 14, 2013)

Thank you for "Lawrence of Arabia", "Becket" "Lord Jim", "What's New, Pussycat?", "The Night of the Generals", "Venus" and all your other wonderful films. You and Oskar Werner are the greatest actors of all time. We will always love and admire you.

Your sad SPIRIT aka Lord Marc with Gabriella Vo and Mum Mago Hairapetian

www.spiegel.de/kultur/kino/nachruf-auf-den-schauspieler-peter-o-toole-a-939267.html

Drucken


Exceeded Expectations

Between Occident and Orient: Personal impressions of THE SPIRIT as FIPRESCI jury member of the 10th anniversary Golden Apricot - Yerevan International Film Festival

Von Marc Hairapetian

Größere Ansicht anzeigen

THE SPIRIT in Armenia - First Day! Meeting director Atom Egoyan, actress Arsinee Khanjian and festival director Harutuyun Khachatryan at Film Festival Golden Apricot (Royal Tulip Grand Hotel Yerevan, July 7th, 2013, photo by SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)

Yerevan/Armenia, July 7th - 14th, 2013: Nothing is sadder than having great expectations about something that then are bitterly disappointed. On the other hand nothing is more magical than your expectations being exceeded like with my invitation as FIPRESCI jury member of this year 10th anniversary of Golden Apricot - Yerevan International Film Festival. For me it was not "just" a honorable cineaste's job, it was also the discovery of my father's home country, which, like me, he had never been visiting. Maybe you will ask: How is this possible? Armenia in his original size was so big, just like the Federal Republic of Germany is now. After the Turkish genocide on the Armenian people in 1915 - 1918 Armenians were going to the Diaspora to live in other countries all over the word. My father Ardavas (1940 - 2006) was born in Täbriz/Iran. Later he lived in Teheran. In the swinging sixties he came to Germany as a student. He married my mother Mago. As one of the founders of the Armenian Society in Frankfurt am Main he was a close friend of the world famous composer Aram Chatschaturjan. Suffice to say that he taught me a lot about Armenian history and culture - and also to love cinema! It was always our dream to visit the independent Armenian Republic - which has been existing since 1991 - and now this dream has come true for me.
 From the first moment I was entering Yerevan I felt to be "at home". Everybody was friendly and open - the legendary Armenian hospitality made everything easy for me. As my jury collegue György Kárpáti wrote in his introduction about Golden Apricot - "Yerevan International Film Festival was brighter than ever". I can say honestly and not just with "half Armenian eyes" that this 10th anniversary had a high level standard - so that we can compare it with A class International Film Festivals like Cannes, Venice or Berlin, the city where I have lived since September 1989. Most of the invited directors, actors, producers, jury members and other guests were staying in the five star Royal Tulip Grand Hotel close to the Main Festival Cinema Moscow. We all lived there like Kings. It was the center and the heart of the Festival with many events, press cocktails, conferences and interviews, like those I could do with Armenian-French actor and director Serge Avedikian (who brought his wonderful new film about genius director "Paradzanow" to Golden Apricot), Armenian-Canadian director and Festival Honorary Chairman Atom Egoyan ("The Sweet Hereafter", "Ararat") or Hungarian director and President of the Main Jury István Szabó ("Mephisto", "Colonel Redl").
 The quality of the film programme and competition was also superb. There was only one problem in the first days: Sometimes the screenings in the wonderful and stylish Cinema Moscow were a little dark - especially of film classic "Mephisto" (1981). But very quickly, the Festival could find a solution for it. With my fellow FIPRESCI jury members Anna Erznkyan and György Kárpáti I could see many good films from different countries like Armenia, Russia, Austria or Turkey, but as we say in Germany "The best always comes in the end" - the Iranian Film "The Last Winter" directed by Salem Salavati overwhelmed us in story telling and the artistic use of digital video. So it was easy for us to make a decision on the award winner.
 To talk about my personal impressions of this trip to Armenia and Golden Apricot - every day had new highlights for me: It was really like in a fairy tale to meet the most famous Armenian of all time, the singer, actor and honorary guest Charles Aznavour, for an exclusive interview in his own (!) Charles Aznavour Museum on a hill where you have an amazing view of the Armenian capital Yerevan! With his 89 years Charles is still clear in his mind and a very charming interview partner. I will also never forget the concert in the House Museum of Aram Chatschaturjan: I had tears of joy in my eyes when I listened to the melodies of the ballet music "Spartacus" or "Gayaneh" which were played by a piano, violin and cello trio. In the end the director and pianist Armine Grigoryan asked me to send a picture of Aram Khatchaturian and my father to hang it in the museum! It was wonderful to have excursions to Sardarapat where the Armenian army once stopped the Turkish attack, Lake Sevan where István Szabó and me both felt that God was around us and Etschmiadzin where I had a nice conversation with the Catholicos, the religious leader of the first Christian nation: Armenia (301 AD). It was one of the most touching moments in my life when the audience was applauding at the Award Ceremony in the Yerevan Opera House in memory of my father Ardavas. My personal speech and of course also the motivation to give the FIPRESCI award to "The Last Winter" were also shown on Armenian TV.
 The Film Festival Gala Dinners are not to compare with any Gala Dinner in Germany - and I am invited often in Berlin: Every night we were entering another place of extraordinary beauty between Occident and Orient: Among the Dinners we - charismatic Golden Apricot Festival General Director Harutyun Khachatryan, Austrian filmmaker Ulrich Seidl, US director Godfrey Reggio, jury colleagues, the pretty girls of Yerevan and me - all dancing together in Armenian or Georgian Style to live music. The lust for life is virulent in Armenia even if this country also has its problems with their politics, just like everywhere, and there is a discrepancy between rich and poor people - but these poor people give all they have to accommodate the guests and this is maybe the biggest gift you can make to a stranger, that he feels "at home" in Armenia! Thanks a lot for the invitation, Golden Apricot! Yes kesi shat kesirem, Voske Tsiran! Yes kesi shat kesirem, Hayastan! (I love you, Golden Apricot! I love you, Armenia!)
(Marc Hairapetian, July 28th, 2013)

Marc Hairapetian
was born in 1968 in Frankfurt am Main. His Armenian father, Ardavaz Hairapetian, was the founder of the Armenian Society in Marc's birthplace. At the age of 16 Hairapetian founded and became the editor of Spirit - Ein Lächeln Im Sturm (Spirit - A Smile in the Storm) www.spirit-fanzine.de, the magazine for film, theatre, music, literature and audio drama. Hairapetian has often been a jury member for German film festivals and has worked for newspapers and magazines in Germany, Austria, Switzerland and the USA. He has conducted exclusive interviews with world-known personalities and is the co-writer of the "Oskar Werner - Das Filmbuch" biography (Vienna 2002). Since 2011, Hairapetian has been a board member of Kinomuseum Berlin (Cinema Museum Berlin) and his film screenings of 70mm and 35mm prints of film classics are well known in Germany. Since 1996, Hairapetian has worked as an actor for television and cinema. His new film, the erotic thriller "True Love Ways" (directed by Mathieu Seiler), will come to Berlin IFF in 2014. He is proud to have Armenian roots - and as William Saroyan says, his "heart is in the highlands" of Armenia!

Link to FIPRESCI website:
www.fipresci.org/festivals/archive/2013/yerevan/mhairapetian.htm

And here are "just" the moments of THE SPIRIT!
www.facebook.com/photo.php?v=10201533490930084

Größere Ansicht anzeigen

THE SPIRIT in Armenia - Marc Hairapetian meeting director and actress Margaretha von Trotta in Church in capital Yerevan (July 7th, 2013, ptoto by SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Größere Ansicht anzeigen

Actress Chorik Grigoryan and THE SPIRIT aka Marc Hairapetian at Royal Tulip Grand Hotel Yerevan (July 7th, 2013, photo by SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Größere Ansicht anzeigen

THE SPIRIT meeting now 89 year old Charles Aznavour - Marc Hairapetian was doing interview with most famous Armenian singer and actor in the world! (Royal Tulip Grand Hotel Yerevan, July 8th, 2013, photo by Nune for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Größere Ansicht anzeigen

THE SPIRIT in Armenia - Second Day. FIPRESCI jury member Marc Hairapetian meeting singer and pianist E.V.A. again (Royal Tulip Grand Hotel Yerevan, July 8th, 2013, photo by Nune for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Größere Ansicht anzeigen

THE SPIRIT aka Marc Hairapetian at Monument "David of Sassoun" - greatest hero of Armenia (Yerevan, July 9th, 2013, photo by Chorik Grigoryan for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Größere Ansicht anzeigen

FIPRESCI Jury member Marc Hairapetian with president of Main Jury of Golden Apricot István Szabó. The world famous Hungarian director ("Mephisto", Colonel Redl") knows THE SPIRIT since 1999 (Sevan Lake, July 11th, 2013, photo by SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Größere Ansicht anzeigen

Arpine Oganyan and Marc Hairapetian at Café Moscow before Award Ceremony of Golden Apricot International Film Festival Armenia (Yerevan, Juy 13th, 2013, photo by Armine for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Größere Ansicht anzeigen

THE SPIRIT aka Marc Hairapetian with film producer Sabina Sagadeeva at last Gala Dinner of Golden Apricot International Film Festival AFTER Award Ceremony (Yerevan, July 13th, 2013, photo by SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Drucken


Spaß, Substanz und schöne Frauen: Ohrkanus 2013 mit THE SPIRIT, Eckart Dux, Wolfgang Draeger, Anna Julia Kapfelsperger und "Timmy, dem Hund"

Größere Ansicht anzeigen

SPIRIT - A SMILE IN THE STORM editor Marc Hairapetian and Ohrkanus Award winner for best audio drama actress Anna Julia Kapfelsberger (April 27th, 2013, photos by Sylvio Schwanitz for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)

Berlin-Heimathafen, 27. April 2013: Besser als der Deutsche Filmpreis! Dieses Fazit muss man ziehen, wenn man die diesjährige Verleihung des Hörbuch- und Hörspielpreises mit der einen Tag vorher stattfindenden größeren Veranstaltung vergleicht. In den Punkten Moderation, Preisträger, Atmosphäre, Spaß, Substanz und schöne Frauen war der Ohrkanus der Lola weit überlegen. Der ruhelose SPIRIT war mit seinem Redaktionshund, der von den Veranstaltern in Anlehnung an den Vierbeiner der "Fünf Freunde" liebevoll "Timmy, der Hund" genannt wurde, mit von der Partie. Bei der etwas zu forcierten und lautstarken "Dankesrede" von Marco Goellner rief der sonst so ruhige "Timmy" mit seinem Bellen den "Dorian Hunter"-Regisseur zur Räson und erntete den Beifall des Publikums. Schauspielerin Julia Hummer begrüßte des SPIRIT ständigen Begleiter sogar vom Podium des stilvollen Neuköllner Heimathafens mit "Guten Abend, meine Damen und Herren, sehr verehrter Hund!" Der SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Redaktionshund eroberte die Herzen der anwesenden Gästeschar im Sturm - so von Laudator Hans-Peter Korff, den Ehrenpreisträgern fürs Lebenswerk Wolfgang Draeger und Eckart Dux, "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten"-Star Wolfgang Bahrow, Schauspielerin Nicola MelissiAn oder der "Besten Sprecherin" Anna Julia Kapfelsperger (für die Rolle der Ailis im Hörspiel "Loreley"). Lesen Sie bald ein ausführliches Interview mit der deutschen Stimme von Anthony Perkins ("Psycho"), dem großartigen Eckart "Ecki Dux", der auch Jerry Stillers ständig überdrehten Schwiegervater Arthur des "King of Queens" vortrefflich synchronisierte und im Hörspielbereich unauslöschliche Akzente setze. Einziger Wermutstropfen: Die am 30. November 2012 verstorbene Hörspiel-Legende Konrad Halver ("Winnetou" der einzigartigen "Europa" und "PEG"-Hörspiele), die noch 2008 den Ehrenpreis fürs Lebenswerk erhielt, wurde mit keiner Silbe postum erwähnt, da bei Erinnerungen an die Toten des Jahres laut Ko-Veranstalter Frank Boldewin "erfahrungsgemäß die gute Stimmung kippen" würde. Dabei hätte Konrad am Tag der "Ohrkanus"-Preisverleihung seinen 69. Geburtstag gefeiert...
 Und nun die alles entscheidende Preisfrage: Wie heisst der SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Redaktionshund wirklich? Unter den richtigen Einsendungen verlost der SPIRIT ein Exemplar der soeben erschienen DVD des vielleicht besten Films aller Zeiten: "Das Narrenschiff" (Originaltitel "Ship of Fools", USA 1964/65, Regie: Stanley Kramer, erschienen bei Winkler Film) mit dem "Who is who?" der besten Schauspieler aller Zeiten: Oskar Werner (ebenfalls ein überragender Rezitator und Hörspielsprecher), Simone Signoret, Vivien Leigh,Lee Marvin, Michael Dunn, José Ferrer, Barbara Luna, Elizabeth Ashley, George Segal und Heinz Rühmann. Bitte eine Email mit der Betreff "Ohrkanus 2013" und dem Lösungswort bis zum 5. Juli 2013 an E-Mail schicken. Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen.
 Alle Preisträger des Ohrkanus findet man unter der Webseite: www.ohrkanus.de/wp/

Größere Ansicht anzeigen

"Timmy", SPIRIT - A SMILE IN THE STORM editor Marc Hairapetian and Anna Julia Kapfelsberger with award trophy (April 27th, 2013, photos by Sylvio Schwanitz for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Größere Ansicht anzeigen

Actress Nicolá MelissiAn, "Timmy", dog of THE SPIRIT and THE SPIRIT aka Marc Hairapetian at Ohrkanus 2013 (photo by Sylvio Schwanitz for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Größere Ansicht anzeigen

THE SPIRIT aka Marc Hairapetian and actor Wolfgang Bahrow ("GZSZ"/"Good Times, Bad Times") at Ohrkanus (photo by Schwanitz for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Größere Ansicht anzeigen

"Timmy" was the star of the evening. See him here on stage with THE SPIRIT and Marc Hairapetian and host Nana Spier on stage. Here is "Timmy" playing with the high heels of Nana (April 27th, 2013, photo by Sylvio Schwanitz for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Größere Ansicht anzeigen

Konrad Halver (April 27th, 1944 - November 30th, 2012, Archive Hairapetian/SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de) - Ohrkanus 2013 award ceremony was on the 69th birthday of Konrad...


Drucken


Beirut Calling THE SPIRIT and Felix meet Yasmine Hamdan

Beirut Calling, April 17th, 2013: THE SPIRIT aka Marc Hairapetian and his Siberian Wolf Dog Husky Mix Felix met singer Yasmine Hamdan. She was travelling from Paris to Berlin for giving an interview. Yasmine is presenting her first solo album "Ya Nass" ("Hey People!") which is full of amazing erotic and politcal songs with Arabic ("Beirut"), RnB ("Deny") and electronic (!) Bollywood elements ("Samar") on stage in two showcases in Germany (tba - Hamburg, June 13th, 2013 and Grüner Salon of Volksbühne, June 15th, 2013). She is also performing in the new vampire film of Jim Jarmush ("Only Lovers Left Alive"). Her credo is: "It is not my decision - it is my desire!"

Größere Ansicht anzeigen

See our picture in front of Böse Buben Bar (photo: Sylvio Schwanitz for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Drucken


Berlinale 2013: THE SPIRIT meets Tony Leung and Anne Hathaway

Tony Leung Chiu-Wai in the mood for interview - Anne Hathaway look hot in cold Berlin

Berlin, February 8th/9th, 2013: SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM (SPIRIT - A SMILE IN THE STORM) founder and editor Marc Hairapetian met one of the most popular and best actors of Far East at Ritz Carlton Hotel: Tony Leung Chiu-Wai (born 1962 in Hong Kong, starring in "Chungking Express", "Hero", "2046")) was in the mood for interview and talked about the friendship with director Wong Kar-Wai. They showed together at International Film Festival Berlin (Berlinale) their new martial arts film "The Grandmaster". Tony who was wonderful in romantic classic "In the Mood for Love" (2000) is very interested in German pop music and asked THE SPIRIT about a list of his favorite bands. Done! One day later THE SPIRIT met Australian actor Hugh Jackman ("X-Men", "The Fountain") for third time and US actress Anne Hathaway ("The Princess Diaries", "The Dark Knight Rises") for first time. Both Hollywood stars were presenting the film musical adaption of Victor Hugo's "Les Misérables". Anne was very happy about their short hair cut in style of Audrey Hepburn: "I like it even it is now so cold here in Germany!" Read soon exclusive interviews at www.spirit-fanzine.de!

Größere Ansicht anzeigen

Photo of THE SPIRIT and Tony Leung Chiu-Wai by Sylvio Schwanitz for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Größere Ansicht anzeigen

Hollywood actress Anne Hathaway and SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM editor Marc Hairapetian at the Berlinale press conference of film musical "Les Misérables" (Grande Hyatt Hotel Berlin, February 9th, 2013, photo by Kamuran Egri for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Drucken


Tarantino unchained

THE SPIRIT meets Quentin Tarantino

Von Marc Hairapetian

Größere Ansicht anzeigen

Berlin, 8. - 17. Januar 2013: Vom Legastheniker und Videothekar zum Kultautorenfilmregisseur und Millionär: Der am 27. März 1963 in Knoxville (Tennessee) geborene Quentin Jerome Tarantino ist ein Enthusiast geblieben, der es liebt, über Filme zu diskutieren. Es müssen ja nicht immer die eigenen sein! Im Exklusivinterview mit Marc Hairapetian für SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de spricht der Oscar- und Golden-Globe-Gewinner über beides - die Filme von anderen und sein eigenes neuestes Werk: In "Django Unchained" (seit 17. Januar in deutschen Kinos) rechnet er mit der Sklaverei im Wilden Westen ab: "Die USA sind verantwortlich für zwei Holocausts im eigenen Land: Zum einem für die ,Umsiedlung' mit gleichzeitiger Eliminierung von unzähligen Indianerstämmen, (...) zum anderen für die Versklavung der Afro-Amerikaner. (...)" Ein Gespräch über Spaghetti-Western, Lampenfieber und die Freundschaft mit dem soeben zum zweiten Mal mit dem Golden Globe gekürten Akteur Christoph Waltz, der in "Django Unchained" als Kopfgeldjäger Doktor King Schultz nur die Bösen killt: "Wir teilen viel - nicht nur die Liebe zum Film, sondern auch die Begeisterung für klassische Musik." Die Kriterien für die Auswahl seiner Schauspieler und Stabmitglieder kommentiert Tarantino lakonisch: "Ich muss sie mögen - und sie müssen am Leben sein!" SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM traf am 8. Januar 2013 auch Christoph Waltz im Berliner Hotel de Rome. Angesprochen auf seine Verehrung für seinen österreichischen Landsmann und Schauspielerkollegen Oskar Werner entgegnete er: "Ich bin Oskar Werner nie persönlich begegnet. Ich habe ihm nur im Film gesehen - leider. Außerdem habe ich einen Rezitationsabend im Wiener Konzerthaus von ihm gehört, wo er Balladen von Goethe und Schiller vorgetragen hat. Und was mir an ihm gefällt? Da können wir uns gerne irgendwann eine Woche zusammensetzen und das im Detail erörtern!" Wird gemacht, Herr Waltz!
Lesen Sie das komplette Tarantino-Gespräch in der Rubrik "Interviews" von SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de

Größere Ansicht anzeigen

Unser Bild zeigt den stehenden Quentin Tarantino (185 cm) und den sitzenden SPIRIT - EIN LÄCHELN-IM-STURM-Herausgeber Marc Hairapetian (180 cm) - deswegen der Größenunterschied... ;-) (Berlin, 8. Januar 2013, Hotel de Rome, Foto: SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Drucken


THE SPIRIT presents Oskar Werner in "Fahrenheit 451"

Berlin, November 18th, 2012: SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de presented at Berlin's best cinema Astor Filmlounge a memorial event for unforgotten actor Oskar Werner (November 13th, 1922 - October 23rd, 1984). Editor Marc Hairapetian talked to the audience about Oskar Werners' life and showed in 35mm screening science fiction classic "Fahrenheit 451" (1966). The matinee was a full success!

Größere Ansicht anzeigen

THE SPIRIT presents Oskar Werner in science fiction classic "Fahrenheit 451" at Astor Filmlounge: SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM editor Marc Hairapetian with poster of his Oskar Werner memorial event at Astor Filmlounge (November 18th, 2012, photo by Sylvio Schwanitz for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Größere Ansicht anzeigen

TRAFFIC NEWS TO GO editors Nurcan Özdemir and Murat Suner with SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de editor Marc Hairapetian after Oskar Werner Memorial event at Foyer of Astor Filmlounge (November 18th, 2012, photo by Sylvio Schwanitz for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Oskar Werner

Oskar Werner


Drucken


Kisses from Planet Love: THE SPIRIT with Jelena Jensen and Ron Jeremy at Venus 2012

Berlin, October 18th, 2012: „Emmanuelle“ star Sylvia Kristel died on the day of Venus opening but the show had to go on. Living legend Ron Jeremy is not just the biggest male erotic star - he was also working with Robert De Niro and director John Frankenheimer („Ronin“, 1998) or Keira Knightley and Mickey Rourke („Domino“, 2005). Now he got the Venus Lifetime Achievement Award. THE SPIRIT celebrated with him and the actresses Jelena Jensen, Jana Bach and Asia De Ville. One day later Ron gave THE SPIRIT a long interview and talked about why he loves Stanley Kubrick but hates his last film „Eyes Wide Shut“ (1999). And he was remembering the fantastic actor Laurence Harvey („Room of the Top“, „The Manchurian Candidate“, „Of Human Bondage“) who died 1973 with 45 years on cancer. John Frankenheimer (1930 - 2002) told Ron that Larry Harvey „was maybe the first AIDS victim in the USA“. Read soon exclusive interview with Ron Jeremy here at www.spirit-fanzine.de! And now enjoy our picture gallery!

Größere Ansicht anzeigen

THE SPIRIT at Venus 2012: SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM editor Marc Hairapetian and actress Jelena Jensen at the opening (Berlin, October 18th, 2012, photo by Sylvio Schwanitz for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Größere Ansicht anzeigen

Venus Award Ceremony: THE SPIRIT aka Marc Hairapetian, living actor legend Ron Jeremy and award winning actress Miss Sophie (Berlin-Goya, October 18th, 2012, photo by Sylvio Schwanitz for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Größere Ansicht anzeigen

Kisses from Venus Award Ceremony for all friends of THE SPIRIT: SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM editor Marc Hairapetian and PR agent Miriam Munoz (Berlin-Goya, October 18th, 2012, photo by Sylvio Schwanitz for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Größere Ansicht anzeigen

THE SPIRIT aka Marc Hairapetian and actress Asia De Ville at Venus Award Ceremony (Berlin-Goya, October 18th, 2012, photo by Sylvio Schwanitz for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Größere Ansicht anzeigen

A Kiss for THE SPIRIT at Venus Award Ceremony: THE SPIRIT aka Marc Hairapetian and actress Jana Bach (Berlin-Goya, October 18th, 2012, photo by Sylvio Schwanitz for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)

Drucken


Ein Mädchen von 70 Jahren: THE SPIRIT meets Hannelore Elsner

Berlin, 14. Juni 2012: Es war ein weiter Weg von „Immer die Mädchen“ und „Freddy unter fremden Sternen“ (beide 1959) über „Die endlose Nacht“ (1963) und „Die Kommissarin“ (1994 - 2005) bis zu „Die Unberührbare“ (2000) und „Kirschblüten - Hanami“ (2008). Die am 26. Juli 1942 im bayerischen Burghausen geborene Hannelore Elsner wandelte sich vom Nachwuchstalent mit dem unwiderstehlichen Sex-Appeal zu Deutschlands bester Charakterdarstellerin. Nachdem der ruhelose SPIRIT die Künstlerin bereits 2006 kennengelernt hatte, traf er sie beim diesjährigen Produzentenfest im „Haus der Kulturen der Welt“ - im Volksmund salopp „Schwangere Auster“ genannt - wieder. Hannelore, die am gleichen Tag wie Regiegenie Stanley Kubrick (nur 14 Jahre später) geboren ist und dem SPIRIT das „Du“ antrug, hat keine Angst vor ihrem bald anstehenden runden Geburtstag: „Ich werde älter - und das ist auch gut so.“ Dennoch ist sie die sicherlich mädchenhafteste Fast-Siebzigjährige, die man sich vorstellen kann. Lesen Sie bald in SPIRIT - EIN STURM www.spirit-fanzine.de das ausführliche Interview mit Hannelore Elsner, indem sie ihre turbulente Karriere Revue passieren lässt („Mit Ruth Leuwerik und Peter van Eyck 1963 ,Ein Alibi zerbricht‘ zu drehen, fand ich anfangs doof. Ich wollte doch Nouvelle-Vague-Filme machen!“) und über neue Filmprojekte („Hanni und Nanni 2“, „Jesus Loves Me“, „Wer‘s glaubt, wird selig“) spricht.

Hannelore Elsner und SPIRIT-Ein-Lächeln-im-Sturm-Herausgeber Marc Hairapetian vor dem Haus der Kulturen der Welt (Foto: Stefanie Seufert für SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)

Größere Ansicht anzeigen

Bitte lasst die Blumen leben: Jahre später spielte Hannelore Elsner mit Klausjürgen Wussow in der gleichnamigen Simmel-Verfilmung. Das Bild hier mit den Blumen zeigt allerdings die ganz junge Akteurin (Foto: Cinetext/Archiv Hairapetian)

Hannelore Elsner

Drucken


THE SPIRIT and Lena at Lola, the German Film Award 2012

Berlin, 27./28. April 2012: Die Deutsche Filmakademie lud zu frühsommerlichen Temperaturen zur Lola, der Verleihung des Deutschen Filmpreises in den Berliner Friedrichstadtpalast - und der SPIRIT konnte dem Lockruf des großen Kinos nicht widerstehen. Hauptgewinner eines ehrlich gesagt nicht außerordentlich guten deutschen Filmjahrgangs waren Regisseur Andreas Dresen, mit dem der SPIRIT als Darsteller 1998 einige Drehtage für den ebenfalls preisgekrönten Episodenfilm „Nachtgestalten“ verbrachte. Gleich vier Preise konnte sein Krebsdrama „Halt auf halber Stecke“ einheimsen, darunter Auszeichnungen für den Besten Spielfilm in Gold, den Besten Hauptdarsteller (Milan Peschel), den Besten Nebendarsteller (Otto Mellies) und die Beste Regie (Dresen himself). Sechs Lolas - allerdings nicht in den Königskategorien - erhielt Roland Emmerichs ambitionierte, aber etwas glatte Shakespeare-Hommage „Anonymus“. Die gleich achtmal nominierte „Barbara“ von Christian Paetzold ging fast leer aus - immerhin ergatterte sie eine Trophäe als Bester Spielfilm in Silber. Christoph Maria Herbst, der eine Weihrauchkugel zur Selbstbeweihräucherung der anwesenden Filmschaffenden mitgebracht hatte, konnte sich Seitenhiebe auf Paetzolds todernstes, sehr lustfeindliches Kino nicht verkneifen. Brillant auch Humorist und Gelegenheitsschauspieler Josef Hader, der den Unterschied zwischen deutschem und österreichischem Arthouse-Kino erklärte. „Ich-fühl-mich-schlecht-Filme ohne jegliche Filmmusik, die jeden internationalen Preis gewinnen“ versus „Ein verbitterter ehemaliger Stasi-Offizier gründet keine Band und gewinnt nichts.“ Michael Ballhaus, der den Preis fürs Lebenswerk erhielt, offenbarte, dass Max Ophüls‘ Cinemascope-Meisterwerk „Lola Montez“ der ausschlaggebende Grund für ihn gewesen wäre, selbst Kameramann zu werden. Bei einem Setbesuch im Jahr 1955 durfte er Ophüls‘ rechter Hand Christian Matras über die Schulter schauen. Für den Spirit gab es bei der anschließenden After-Show-Party Wiederbegegnungen mit den Schauspielerinnen Idil Üner und Eleonore Weisgerber. Letztere war wie der Spirit mit der nicht verwandten (Nach-)Namensvetterin Antje Weisgerber eng befreundet. Eleonore über die 2004 verstorbene Antje, die das beste Gretchen der Theatergeschichte war und nach dem Tod ihres ersten Mannes Horst Caspar mit einem zweiten schauspieler-Genius - Oskar Werner (unter anderem „Lola Montez“!) - liiert war: „Sie hatte das, was die meisten Frauen heute nicht mehr haben: Liebreiz“.

SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM editor Marc Hairapetian with Lena Meyer-Landrut, Winner of Eurovison Song Contest 2010 (Foto: by SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)

Größere Ansicht anzeigen

THE SPIRIT with the cutest girl of the evening: Stephi Szymaniak (Foto: by SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)

Größere Ansicht anzeigen

Film Journalist of the Year: Marc Hairapetian ;-) (Foto: by SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)

Größere Ansicht anzeigen

Im Lauf des Abends wurde noch das Tanzbein geschwungen. Und zwar so:

http://www.deutscher-filmpreis.de


Drucken


Fantasia with Stanley Kubrick: THE SPIRIT meets Chinese star pianist Yuja Wang

Größere Ansicht anzeigen

Berlin, 2. März 2012: Yuja Wang, gehört zu der Generation chinesischer Pianistinnen, die nicht nur klassische Musik im Kopf (und in den Fingern) haben. Davon konnte sich der SPIRIT bei ihrem Auftritt auf der „Kulturbühne an der Sphinx“ im übervollen Kulturkaufhaus Dussmann überzeugen. Im Gespräch mit Fernsehmoderator Cherno Jobatey präsentiert sich die am 10. Februar 1987 in Peking geborene und derzeit in New York lebende Künstlerin schlagfertig. Auf die Frage, warum sie so schnell über die Klaviertasten fegen könne, meint sie augenzwinkernd: „Ich nehme Speed!“ Ehrlich gibt sie zu, dass ihr Privatleben derzeit in Hotels und im Internet stattfinde. Am besten entspanne sie mit Filmen. Sie outet sich als große Stanley-Kubrick-Bewunderin: „Er hat kongenial die Musik meines Lieblingskomponisten György Ligeti eingesetzt.“
Als der ruhelose SPIRIT nach dem Bühnenplausch nachhaken will und fragen möchte, welches der von Yuja favorisierte Kubrick-Film sei, spielt Cherno Yobatey den Postillon d’Amour: „Sagen Sie bitte zuerst, ob Sie schon verheiratet sind!“ Welche Überraschung: Sowohl Yuja als auch der SPIRIT sind noch ledig...! Und die vielsagend auflachende Yuja, die zu Ehren ihres eigenen Namens, der übersetzt soviel wie „schöne Feder“ heißt, selbige im Haar trägt, verrät gleich ihre drei liebsten Kubrick-Werke: „‚Eyes Wide Shut’, ‚2001: Odyssee im Weltraum’ und ‚The Shining’. Ich liebe vor allem die Szene, wenn Jack Nicholson Shelley Duvall mit der Axt jagt! Jenseits von Kubrick mag ich die Quentin Tarantinos ‚Kill Bill’-Filme und auch Regisseur Christopher Nolan. Hast Du noch Kubrick persönlich kennengelernt?“, will sie nun vom SPIRIT wissen. „Nein, aber seine Frau und Töchter.“ „Das ist doch auch viel wert!“, sagt Yuja, um ins Schwärmen zu geraten: „Ich hätte fast alles gegeben, um Stanley ihn zu treffen! Aber ich war noch ein Kind, als er starb.“ In dem zarten Körper verbirgt sich also ein leidenschaftlicher Charakter, der sich allerdings von seiner lieblichen Seite präsentiert, wenn er fünf musikalische Miniaturen seines neuen Albums „Fantasia“ auf dem extra bereitgestellten Flügel spielt, darunter die „Carmen-Variation“ von Horowitz. Bei Johann Strauß’ „Tritsch-Tratsch-Polka“ summt Yuja, die als Cineastin die aktuelle CD nach dem Disney-Klassiker von 1940 betitelt hat, sogar leise mit. Da sage noch jemand, asiatische Pianisten hätten nur Technik, aber kein Gefühl!
Weitere Kostproben ihres Könnens gibt sie übrigens am 30. April im Berliner Schillertheater, am 10. Mai beim Klavierfestival Ruhr in Duisburg und gleich drei Mal in der Düsseldorfer Tonhalle (22, 24. Und 25. Juni). SPIRIT-EIN-LÄCHELN-Im-STURM-Leser können sich zudem auf das demnächst erscheinende Interview mit Yuja Wang freuen. Und nun zur Preisfrage: Wo wurde Yuja Wang vor 25 Jahren geboren? Unter den eingehenden Emails mit der Betreffzeile „Yuja Wang“ und der richtigen Antwort werden drei Exemplare von „Fantasia“ (erschienen bei Deutsche Grammophon) verlost. Der Rechtsweg ist natürlich wie immer ausgeschlossen.

Größere Ansicht anzeigen

Unser Foto zeigt Yuja Wang und SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Herausgeber Marc Hairapetian mt der Oskar-Werner-Memorial (Foto: Stephan Fallucchi für SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Drucken


Berlinale 2012: Newspaper BILD named THE SPIRIT as „Germany‘s Best Film Journalist“

SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM editor Marc Hairapetian celebrated with friends

Berlin, February 9th - 19th, 2012: At "Tele 5 Directors Cut" of Berlinale BILD chief reporter Mark Pittelkau named SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM editor Marc Hairapetian as „Germany‘s Best Film Journalist“. THE SPIRIT feeled honoured and celebrated with his friends at Hotel Adlon.

Größere Ansicht anzeigen

Berlinale "Tele 5 Directors Cut" at Hotel Adlon: THE SPIRIT aka Marc Hairapetian and actress Sina Tkotsch (Berlin, February 17th, 2012, photo by Stefan Krempl for www.aedt.de)


Größere Ansicht anzeigen

On Her Majesty‘s Secret Service: THE SPIRIT 007 with his Bond Girls: Miss Moneypenny and Pussy Galore aka Dominique Wolf (Berlinale Palace/Adagio Night Club, February 18th, 2012, photo by Manfred Neugebauer for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Größere Ansicht anzeigen

Casino Royal: THE SPRIT 007 aka Marc Hairapetian with "James Bond: Casino Royal" actor Mads Mikkelsen at Grande Berlinale Finale (Berlinale Palace/Adagio Night Club, February 19th, 2012, photo by Manfred Neugebauer for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Größere Ansicht anzeigen

"Postcards from the Zoo": THE SPIRIT aka Marc Hairapetian and Ladya Cheryl, actress of wonderful indonesian competition film (February 15th, 2012, photo by Sylvia for SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Größere Ansicht anzeigen

"Flying Swords of Dragon Gate": THE SPIRIT aka Marc Hairapetian meets Fan Hsiao Shuan, the actress of chinese 3 D competition film "Flying Swords of Dragon Gate" (February 17th, 2012, photo by SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Drucken


 

„Familie und Firma zugleich“ THE SPIRIT trifft Lady Gabby und Queensberry wieder

Größere Ansicht anzeigen

Berlin, 13. Dezember 2011: No Angels kommen und gehen: Queensberry bleiben. Wenn auch zur Hälfte mit neuer Besetzung. Antonella (inzwischen 20) und Victoria (19), die noch bei der Castinshow „Popstars“ und am Karrierestart der Girlgroup dabei waren, sind nun nicht mehr dabei. Ersetzt wurden sie von der Musicaldarstellerin Ronja (21, „Die Lollipops“)) und dem „Bandküken“ Selina (18), die gar nicht mehr so kindlich wirkt. Als Mädels der ersten Stunde vervollständigen Leo (23) und Gabby (22) das Line-Up. Die vier Beauties feiern mittlerweile nicht nur im deutschsprachigen Raum Erfolge, sondern sind auch schon in den USA (dokumentiert vom TV-Sender Vox mit dem Format „Auf und davon - mein Auslandstagebuch“) und sogar in China aufgetreten. Nachdem sie bereits beim Animations-Spaß „Alvin und die Chipmunks 2“ die putzigen Chipettes synchronisierten und dazu natürlich „The Song“ beisteuerten, stehlen im dritten Teil „Alvin und die Chipmunks - Chipbruch“ (Kinostart: 22. Dezember) ebenfalls die weiblichen Streifenhörnchen den männlichen auf einer Insel fernab der Zivilisation die Schau. Man darf gespannt sein, ob die 2,1 Millionen Besuchermarke im deutschsprachigen Raum überboten wird, der Poptitel „Chipwrecked“ jedenfalls könnte sie wieder in die Charts hieven.
Die Wieder- und Neubegegnung mit dem ruhelosen SPIRIT fand diesmal im leider Hunde unfreundlichen Hotel de Rome statt. 2009 erfreute Queensberry noch Redaktionshund Hokis, der besonders von Gabby stark vermisst wurde. Die Mutter einer siebenjährigen Tochter war es auch die das Band-Gefühl stilsicher mit einer Alliteration auf den Punkt brachte: „Queensberry sind Familie und Firma zugleich für uns geworden“. Damit schloss sie die Mitarbeiter hinter den Kulissen, allen voran das Management mit ein. Nie um Worte verlegen, verglich sie ihre Gesangskolleginnen mit den Chipettes: „Wir synchronisieren typ-genau.“ Die Rollenverteilungen wären auch in ihrer Gruppe sehr unterschiedlich: „Singen tun wir ja alle. Aber Selina kümmert sich noch um Internetpräsenz und macht Fotos. Leo ist für unseren Look mit Makeup und Kostümen maßgeblich verantwortlich. Bei einem Problem außerhalb der Band wendet sie sich zuerst an mich und ich mich an sie. Ronja hingegen hat ihren ganz eigenen Charakter, was auch gut so ist.“ Und Gabby selbst? „Ich bin einfach nur komplett geistesgestört!“, sprudelt es aus der temperamentvollen Halbbrasilianerin hervor. Na, wenn das nicht die beste Vorraussetzung ist, Lady Gaga, mit den Queensberry schon zusammen auf Tour gegangen sind, in der Popularität abzulösen: Lady Gabbby und Co. arbeiten jedenfalls fleißig daran. Das neue Album soll bald erscheinen. Ferner gastieren Queensberry, die die Spice Girls und Destiny‘s Child als Vorbilder auserkoren haben, bis Ende März 2012 bei der kultverdächtigen Revue „Holiday on Ice!“ Den SPIRIT jedenfalls haben Sie zu ihrer Berliner Show eingeladen!

Unsere Bilder zeigen von links nach rechts: Selina, Leo, SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Herausgeber Marc Hairapetian, Ronja und Gabby (Fotos: Sylvio Schwanitz für SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)

Weitere Infos zur Band: www.queensberry.de

Größere Ansicht anzeigen

Drucken


 

European Giants - THE SPIRIT meets Michael Radford and Alexander Sokurow

Berlin, 30. November/7. Dezember 2011: SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Herausgeber Marc Hairapetian traf zwei der bedeutendsten europäischen Filmregisseure in Berlin: Den am 24. Februar 1946 in Neu-Dehli geborenen Britin Michael Radford („1984“, Die letzen Tage in Kenia“, „Der Postmann“) und den am 14. Juni 1941 in Podorwicha geborenen Russen Alexander Nikolajewitsch Sokurow („Russian Ark“, „Vater und Sohn“, „Alexandra“). Beide stellten ihre neuesten Werke vor: Radford präsentierte seine Dokumentation über den kleinwüchsigen Musiker „Michel Petrucciani“ (28. Dezember 1962 - 6. Januar 1999), Sokurow seine formal bemerkenswerte Version von Goethes „Faust“. Die mit dem Steirer Johannes Zeiler in der Titelrolle sowie Hanna Schygulla besetzte Produktion gewann bei den 68. Internationalen Filmfestspielen von Venedig den Goldenen Löwen. Sie stellt mit „Moloch“ (über Adolf Hitler), „Taurus“ (über Lenin) und „Die Sonne“ (über den japanischen Kaiser Hirohito) den letzten Teil seiner Tetralogie über die Macht und das Böse dar. Mit Sokurow, der sichtlich von Redaktionshund Felix angetan war, sprach der ruhelose SPIRIT über die verschiedensten Faust-Adaptionen von Friedrich Wilhelm Murnaus Stummfilm über Peter Gorskis Kinoauswertung von Gründgens legendärer Bühneninszenierung bis zu Oskar Werners nichtrealisiertem Leinwandepos. Radford hingegen erinnerte sich über „Michel Petrucciani - Leben gegen die Zeit“ hinaus unter anderem an die Dreharbeiten zu George Orwells Science-fiction-Klassiker „1984“ und dass er den frühen Tod seines alkoholkranken Hauptdarstellers Richard Burton kommen sah. Die Fotos machte Sylvio Schwanitz für SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de im Hotel de Rome beziehungsweise im Hotel Lux Eleven.

Größere Ansicht anzeigen

Michael Radford und THE SPIRIT aka Marc Hairapetian


Größere Ansicht anzeigen

THE SPIRIT aka Marc Hairapetian, Felix und Alexander Sokurow


Drucken


 

Two against the world: Being the adventures of THE SPIRIT and Mr. Felix

Berlin, 29. November 2011: SPIRIT-EIN-LÄCHLN-IM-STURM-Herausgeber Marc Hairapetian und Redaktionshund Felix wandeln auf den Spuren von Hergés Comichelden Tim und Struppi. Steven Spielberg, der in der Rubrik „Interviews“ zu seinem neuen Film „Die Abenteuer von Tim und Struppi - Das Geheimnis der Einhorn“ Rede und Antwort steht, würde bei einer Realfilm-Adaption auf die beiden unzertrennlichen SPIRITs setzen, wenn er nicht derart von der Performance-Capture-Technologie fasziniert wäre! Der rasende Reporter THE SPIRIT und sein treuer Begleiter Felix haben wieder erstaunliche Persönlichkeiten des kulturellen Universums kennengelernt: So Tilman Günther, der 1993 noch während des Schauspielstudiums von Regielegende Axel Corti für seine „Radetzkymarsch“-Version von Joseph Roths Roman, verpflichtet wurde und dabei auf internationale Stars wie Max von Sydow oder Charlotte Rampling traf. Lesen Sie demnächst das Hintergrundinterview mit Günther über den großartigen Fernseh-Dreiteiler, bei dem der schwerkranke Corti während der Dreharbeiten verstarb und der Film von Kameramann Gernot Roll zu Ende geführt wurde. Und außerdem auch ein Gespräch mit dem israelischen Regisseur Eran Riklis zu seinem neuesten Tragikkomödie „Die Reise des Personalmanagers“. Die Fotos machte Sylvio Schwanitz für SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de

Größere Ansicht anzeigen

THE SPIRIT aka Marc Hairapetian und Mr. Felix


Tim und Struppi


Größere Ansicht anzeigen

THE SPIRIT aka Marc Hairapetian und Tilman Günther


Größere Ansicht anzeigen

THE SPIRIT aka Marc Hairapetian und Eran Riklis


Drucken


 

Indian Summer: THE SPIRIT meets Yoha Galvez at Venus 2011

Berlin, 29. September - 1. Oktober 2011: Sie war der Shooting Star der 15. Venus! Die 26jährige Kolumbianerin Yoha Galvez wirkte in der James-Bond-Hardcore-Hommage „Golden Ass“ mit. Mit dem ruhelosen SPIRIT feierte sie so mache Party zusammen, ob im Hotel Berlin, Berlin oder im TIPI am Kanzleramt bei der Verleihung der Venus-Awards. Die „heißblütige Indianerin“ (Yoha über Yoha) liebt große Hunde und war besonders von SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Redaktionshund Felix angetan. Baldiger Besuch in ihrer Wahlheimat Barcelona nicht ausgeschlossen!

Größere Ansicht anzeigen

Yoha Galvez und SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Herausgeber Marc Hairapetian (Berlin, 30. September 2011, Foto: SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Größere Ansicht anzeigen

Yoha Galvez posing mit der Oskar-Werner-Memorial-Ausgabe von SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM (Berlin, 29. September 2011, Foto: SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Größere Ansicht anzeigen

THE SPIRIT aka Marc Hairapetian und Model Tyra Kim (Berlin, 30. September 2011, Foto: Michelle Burke für SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Drucken


 

Per aspera ad astra - Komitas-Festival auf Schloss Prötzel

Erst musizieren, dann diskutieren: Armenische Musik im idyllischen Brandenburg wider des Vergessens

von Marc Hairapetian

„Wer nichts wagt, der nichts gewinnt“, lautet ein deutsches Sprichwort. „Man sollte verzeihen, aber nie vergessen“, ein armenischer Ausspruch. Beim „Ersten Internationalen Komitas-Festival für klassische Musik“, dass der Popularisierung dieses genialen Künstlers dienen soll, der kompositorisch auf einer Stufe mit Bach oder Beethoven steht (was außerhalb seiner Heimat aber leider bisher nur Experten bewusst ist), sind diese beiden Sätze miteinander untrennbar verknüpft.

Alles über den genialen armenischen Komponisten und das von Vagram Ekavyan ihm zu Ehren begründete Festival auf Schloss Prötzel bei SPIRIT-Heroes Mehr...

Größere Ansicht anzeigen

Armenier Vol. 1: Sängerin und Pianistin E. V. A. Voskanyan, SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Herausgeber Marc Hairapetian und Redaktionshund Felix (Schloss Prötzel, 7. August, 2011, Foto: Heiko Lehmann für SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)


Größere Ansicht anzeigen

Armenier Vol. 2: Der mehrfache Deutsche Box Meister im Cruiser-Gewicht David Graf (Vahagn Sahakyan), THE SPIRIT aka Marc Hairapetian, Redaktionshund Felix und Grafs Berater Gyro (Schloss Prötzel, 7. August, 2011, Foto: Heiko Lehmann für SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)

Drucken


 

THE SPIRIT and Felix meet The Lollipop Monster‘s Saráh Horvath and Jella Haase

Berlin, 19. Juli 2011: Der formal außergewöhnliche Berlinale-Überraschungserfolg „Lollipop Monster“ über zwei unangepasste Teen-Girls kommt am 25. August bundesweit in die Kinos. THE SPIRIT aka Marc Hairapetian traf nicht nur Regisseurin Ziska Riemann und Drehbuchautorin Luci van Org, sondern drei Tage zuvor auch die beiden Hauptdarstellerinnen Sarah Horváth und Jella Haase, die als Oona und Ari die Leinwand im Sturm eroberten. Mit von der Partie war natürlich SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Redaktionshund Felix, der es den jungen Damen besonders angetan hatte (und hat)!

Größere Ansicht anzeigen

Größere Ansicht anzeigen

Größere Ansicht anzeigen

Die Fotos von Sarah Horváth, Jella Haase, Marc Hairapetian und „White Fang“ Felix im Café Callas am Hollywood Media Hotel (Kurfürstendamm 202) machte Heiko Lehmann für SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de.

Drucken


 

Geraldine and „The Gold Rush“: THE SPIRIT meets Chaplin in Berlin

Berlin, 15. Juli 2011: Bei der Eröffnung der noch bis zum 7. August laufenden Charlie-Chaplin-Retrospektive im Berliner Kino Babylon hatte der ruhelose Geist Gelegenheit, gemeinsam mit der Tochter des kleinen großen Schauspielers, Regisseurs, Drehbuchautoren, Produzenten und Komponisten in Personalunion dessen wohl besten Stummfilm zu sehen: „The Gold Rush“ („Goldrausch“, USA 1925) wurde vom Publikum auch 86 Jahre nach seiner Entstehung begeistert und mit mehrfachen Szenenapplaus aufgenommen. Mit Aktrice Geraldine Chaplin, die nach „Limelight“ („Rampenlicht“, USA 1952) ihren zweiten Leinwandauftritt als Tonya Gromenko in „Doctor Zhivago“ („Doktor Schiwago“, USA 1965) hatte, unterhielt sich THE SPIRIT auch über einen gemeinsamen Bekannten, den vor zwei Jahren verstorbenen Filmkomponisten Maurice Jarre: „Sein ,Lara‘s Theme‘ ist ein Geniestreich! Gerne hätte mein Vater, der ja auch wunderbare Musikstücke für seine Filme geschrieben hat, so etwas komponiert!“ Ihre bald 67 Jahre merkt man der quirligen und gertenschlanken Künstlerin, die zuletzt 2010 in „The Wolf Man“ als Zigeunerin auf der Leinwand zu sehen war, nicht an: „Ich versuche im Kopf jung zu bleiben, auch wenn ich seit Richard Attenboroughs Hommage an meinen Vater häufig Großmütter spiele. Schon skurril, in ,Chaplin‘ meine eigene Oma Hannah zu verkörpern!“ Stolz war sie, mit ihrer Tochter Oona Castilla Chaplin vor der Kamera zu stehen: im Horrorstreifen „Imago Mortis“ (2009). Über Berlin ist sie vollauf begeistert: „Mein Vater hat immer wieder überlegt, hier einmal einen Film zu drehen, nachdem er 1931 bei der „City Lights“-Premiere enthusiastisch empfangen wurde. Doch dann machten ihm die Nazis einen Strich durch die Rechnung. Seine ,Rache‘ war dann ,The Great Dictator‘! Doch Berlin ist zum Glück unzerstörbar: Kaum eine andere Stadt ist so pulsierend und im ständigen Wandel!“



Größere Ansicht anzeigen

Unser großes Farbfoto zeigt Geraldine Chaplin mit SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Herausgeber Marc Hairapetian im Babylon-Kino (Foto: SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)

Drucken


 

A man and his dog - together they are unbeatable: THE SPIRIT and Felix

"Sein Name lautet nicht länger 'wilder Hund', sondern 'bester Freund'.
Denn er wird unser Freund sein für immer und immer und immer."

Rudyard Kipling

"Der Hund ist der Gott der Ausgelassenheit."

Henry Ward Beecher

"Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht."

Heinz Rühmann

Berlin, 3. Juli 2011: Tim und Struppi haben Konkurrez bekommen! Der ruhelose Geist (und rasende Reporter) begrüßt in der SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Familie einen weiteren Redaktionshund: Der zehn Monate alte Sibirische-Wolfshund-Husky-Mix Felix (lateinisch: "Der Glückliche") becirct ähnlich wie Husky-Labrador Hokis (armenisch: "Meine Seele") die (Hunde- und Menschen-)Damenwelt, ist verspielt, loyal, stark, hochintelligent und versprüht täglich eine gehörige Portion gute Laune!

Größere Ansicht anzeigen

A man and his dog - together they are unbeatable: SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Herausgeber Marc Hairapetian mit seinem Glücksbringer Felix (Berlin, 23.Juni 2011, Foto: Lehmann für Spirit - SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)

Drucken


 

I Write For You - THE SPIRIT meets Jiang Yiyan again

Weltpremiere der Tragikkomödie „I Phone You“ in Berlin

von Marc Hairapetian

Berlin, 24./25. Mai 2011: Telefonieren oder cam-skypen ist gut, direkt treffen ist besser. Diese Ansicht vertritt nicht nur der ruhelose SPIRIT, sondern auch Dan Tangs tragikomischer Spielfilm „I Phone You“. Eine Wiederbegegnung mit Hauptdarstellerin Jiang Yiyan, die SPIRIT - EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Herausgeber Marc Hairapetian im letzten Sommer bei den unter anderem in Berlin stattfindenden Dreharbeiten kennengelernt hatte, gab es dieser Tage anlässlich der Weltpremiere der charmanten „love story“ mit offenem Ende.
In „I Phone You“ kommen die Männer nicht gut weg - entweder betrügen sie ihre Ehefrauen, machen ihrem One-Night-Stand leere Versprechungen oder sie stellen sich bei der Eroberung einer neuen Liebschaft dumm an. Ausnahme: Robert, der eigentliche Held der Geschichte. Aber er ist „nur“ ein armer Berliner Hund, der Ling (Jiang Yiyan) von seinem von der vietnamesischen Mafia gejagten Besitzer überlassen wird. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach dem Geschäftsmann Yu (David Wu), mit dem das junge Mädchen eine Nacht in der 36-Millionen-Einwohner-Stadt (!!!) Chongqing verbracht hat. Doch dieser hat bei ihrem spontanen Berlin-Besuch plötzlich keine Zeit für sie, dafür umso mehr sein Bodyguard Marco (Florian Lukas)...
Mit leichter Hand inszeniert, dennoch nicht ohne Tiefgang zeigt „I Phone You“ die Selbstfindung eines jungen asiatischen Mädchens. Für die in Berlin lebende Regisseurin Dan Tang ist Jiang Yiyan auch „der ganze Stolz Chinas“. Die bezaubernde Aktrice, die in ihrer Heimat schon als kommender Star gefeiert wird, hat ihre Modelllaufbahn ad acta gelegt und konzentriert sich nun ganz auf die Charakterdarstellung, wobei ihr die Emotion wichtiger ist als die - ohnenhin schon sehr gute - Technik. Und sie schreibt Gedanken und Gedichte - in China in ihrem viel gelesenen Blog und exklusiv demnächst auch in der deutschen Übersetzung von Dan Tang für SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de. THE SPIRIT begrüßt herzlich seine neuen Mitarbeiterinnen!

Größere Ansicht anzeigen

Jiang Yiyan, Marc Hairapetian und Dan Tang, die mit Peter O'Tooles Tochter Kate E. O'Toole eng befreundet ist (Cinemaxx Potsdamer Platz, 24. Mai 2011, Foto: Nian Cai für SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)

Größere Ansicht anzeigen

Jiang, Marc und Dan lesen in der Oskar-Werner-Memorial-Ausgabe von SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM (Cinemaxx Potsdamer Platz, 24. Mai 2011, Foto: Nian Cai für SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)

Größere Ansicht anzeigen

Die erste Begegnung im Sommer 2010: Jiang Yiyan und Marc Hairapetian (Brandenburger Tor, Foto: SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)

Größere Ansicht anzeigen

Weltpremiere von "I Phone You" - stilecht vor der Filmvorführung in der Kulturbrauerei bei Konnopke an der Schönhauser Allee: Dan Tang, Marc Hairapetian und Jiang Yiyan (25. Mai 2011, Foto: Sylvio Schwanitz für SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de) Später adabei: die Regiseure Wim Wenders, Andreas Dresen und Rosa von Praunheim.

Größere Ansicht anzeigen

Marc Hairapetian und Jiang Yiyan - kurz vor der Kinovorführung (25.Mai 2011, Foto: Sylvio Schwanitz für SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de)

Drucken


 

Besser geht's kaum - THE SPIRIT meets Uli Hoeneß

Berlin, 10. Mai 2011: Dass man sich mit Uli Hoeneß nicht nur angeregt über Fußball unterhalten kann, erwies sich bei seinem Kurzbesuch in der Hertha-BSC-Metropole. Der Fußballweltmeister von 1974 und jetzige Präsident des FC Bayern München offenbarte dem ruhelosen SPIRIT im Hotel de Rome sein Faible für gute Filme und große Hunde. Sein absoluter Lieblingsfilm ist "As Good As It Gets" ("Besser geht's nicht", USA 1997, Regie: James L. Brooks), indem Jack Nicholson als neurotischer Schriftsteller Melvin Udall zur Höchstform aufläuft. Der Wandel vom Saulus zum Paulus, bei dem Nicholson vom Schwulen- und Hundehasser zum hilfsbereiten Gutmenschen mutiert, hat es Hoeneß ganz besonders angetan. Parallelen zum eigenen Ich seien rein zufällig. Doch selbst seine größten Kritiker wissen, dass der ehemalige Bayern-Manager nicht nur zur "Abteilung Attacke" blasen kann, sondern auch immer sozial engagiert ist und ein großes Herz für Hilfebedürftige und Ausgegrenzte der Gesellschaft hat. Hundefreund war der gebürtige Ulmer indes schon immer - in seinem Domizil in Wiessee am Tegernsee regiert sein mittlerweile zwölfjähriger Labrador Kuno uneingeschränkt. Mit ihm kann der 59jährige Familienmensch am besten vom stressigen Fußball-Alltag entspannen. Wie der SPIRIT!

Größere Ansicht anzeigen

SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Herausgeber Marc Hairapetian, der Eintracht-Frankfurt-Anhänger ist, und Bayern-Boss Uli Hoeneß (Photo: Reitersleben for www.spirit-fanzine.de)

Drucken


 

Geisterstunde vor Mitternacht – THE SPIRIT meets Michel Houellebecq

Berlin, 6. April 2011/Einbeck, 20. April 2011: Seit seiner Begegnung mit Anthony Perkins am 26. September 1991 in Hannover hat der ruhelose SPIRIT keinen scheueren Menschen als Michel Houllebecq getroffen. Der französische Skandalautor, der zusammen mit dem leider nicht sehr gut vorbereitet wirkenden Schauspieler Martin Wuttke, im ausverkauften Berliner Kino Babylon am Rosa-Luxemburg-Platz aus seinem neuesten Werk „Karte und Gebiet“ las, war wie einst die „Psycho“-Legende mit einem alten Parka bekleidet und klammerte sich sogar noch auf der Bühne an eine Plastiktüte fest. So introvertiert Houellebecqs Vortrag auch wirkte, im Anschluss daran konnte ihm der SPIRIT im Gespräch doch einiges entlocken. Houllebecq verabscheut beispielsweise Oskar Roehlers Verfilmung seines Romans „Elementarteilchen“ („Sehr schlecht gemacht!“), liebt aber dafür um so mehr Hunde. Eine Leidenschaft, die er mit dem SPIRIT teilt.





THE SPIRIT alias Marc Hairapetian mit Miss Daknong alias Le Thi Kim Thu bei der Houllebecq-Lesung im Babylon (Photo: Paul Epardeau for www.spirit-fanzine.de)



SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Herausgeber Marc Hairapetian zeigt Michel Houellebecq die neueste Ausgabe der Kulturzeitung Traffic News To Go, die diesmal einen Literatur-Schwerpunkt hat (Photo: Paul Epardeau for Traffic News To Go)



Marc Hairapetian mit Mama Mago und Berner-Sennenhündin Emmy, die wiederum SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Redaktionshund Hokis liebt (Photo: Le Thi Kim Thu)


 


Auf armenisch-türkische Freundschaft: Marc Hairapetian überreicht VDFK-Preis an Sibel Kekilli

Berlin, 14. Februar 2011: Der große Gewinner bei der diesjährigen Preisverleihung des Verbandes der deutschen Filmkritk (VDFK) im gut gefüllten, äußerst stilvollen Atrium der Deutschen Bank war "Die Fremde". Für Feo Aladags Film hieß es sieben auf einen Streich - er war in allen nominierten Kategorien auch siegreich! Jury-Mitglied und SPIRIT- EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Herausgeber Marc Hairapetian hatte die Ehre, Sibel Kekilli die Trophäe für die beste Darstellerin des Jahres 2010 zu überreichen. In seiner Ansprache sagte er: "Ich freue mich sehr, als Armenier eine türkisch stämmige Schauspielerin auszeichnen zu dürfen!" Sibel dankte es ihm mit einer herzlichen Umarmung. Unsere Bilder zeigen Marc Hairaptian und SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Redaktionsassistentin Kim Thu Le am Valentinstag mit und ohne Sibel Kekilli sowie den Moment der Preisübergabe (Fotos: David Heerde). Ein weiteres Highlight im Rahmenprogramm der 61. Internationalen Filmfestspiele Berlin!








 


Apocalypse Yesterday: Love Is Blue For THE SPIRIT In Vietnam

Ho-Chi-Minh-Stadt (Saigon), 5. Dezember 2010: Was ist das für ein seltsames Land, in dem bei 31 Grad Celsius im Schatten aus den Lautsprecherboxen der Supermärkte, Restaurants und öffentlichen Anlagen abwechselnd die Western-Filmmusiken eines Ennio Morricone, von Kindern gesungene Weihnachtslieder und Easy Listening der besten Sorte wie Paul Mauriats “Love is Blue” erklingen? Die Rede ist von Vietnam. Der Krieg, der in den 1960er und 1970er Jahren nicht nur die westliche Welt erschütterte und zu studentischen Protestmärschen führte, ist höchstens noch im Saigoner War Remnants Museum gegenwärtig, das dem schockierten Besucher anhand von großformartigen Fotos vor Augen führt, was die Napalm-Bomben der US-Amerikaner seinerzeit bei der – immer - unschuldigen Zivilbevölkerung angerichtet hatten. Der Großteil des freundlichen und stets zu einem Lächeln bereiten vietnamesischen Volkes ist anno 2010 unter 30 Jahren und weiß das Leben zu genießen. Trotz allem Konsum-Verhaltens wird der sozialistische Gedanke in Ehren gehalten – und das Glück kommt um Punkt 17.24 Uhr im Saigoner Damsen Vergnügungspark zu jedem, der dafür bereit ist. Im Fernsehen läuft landesweit das volle Hollywood-Programm und die von AXN ausgestrahlte Kultserie “Hawaii Five-0” erfreut sich noch 42 Jahre nach ihrer Erstausstrahlung höchster Einschaltqouten. Während die Moped-Schwärme tagein, tagaus durch Saigon, das nun als Referenz an Bac Ho (“Uncle Ho”) offiziell Ho-Chi-Minh-Stadt heißt, knattern, ist der Strand von Mui Ne von russischen Touristen überlaufen.Ins Hochland von Daknong hingegen wagt sich kaum ein Weißer hin. Der SPIRIT hat es bei seiner dreiwöchigen Fernost-Reise durch Thailand und Südvietnam getan – und sich dabei wie Lord Jim in Patusan gefühlt. Unsere Bilder zeigen SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Herausgeber Marc Hairapetian mit der bezaubernden Kim Thu Le, ihreszeichens Miss Vungve und des SPIRIT persönliche Miss Daknong. Die beiden standen dem berühmten Fotografen Cao Tri in seinem Saigoner Studio Modell. Apocalypse yesterday! Good Morning Full Metal Vietnam – I will come back soon!










 


Same procedure as last year - LOL: THE SPIRIT at Venus 2010

Berlin, 21. - 24. Oktober 2010: Zum 14. Mal startete die Erotikmesse Venus in Berlin. Adabei THE SPIRIT mit den Schönen der Nacht und des Tages. Die meisten der Schauspielerinnen sind übrigens privat monogam und freuen sich zuhause auf ihre Männer, Kinder und Haustiere.











Unsere Bilder zeigen:
Jana Bach and THE SPIRIT at Grande Venus opening
(Estrel Berlin, 20. Oktober 2010, Foto: dmgphoto.de)
SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Herausgeber Marc Hairapetian mit der britisch-malayischen Actrice Rio Lee, die "Das Lächeln im Sturm" fest an ihre blanke Brust drückt
(23. Oktober 2010, Foto: Tibor Knopf für www.spirit-fanzine.de)
Erotik-Star Jana Bach küsst THE SPIRIT wie im Jahr 2009
(20. Oktober 2010, Grande Opening im Estrel, Foto: DMGphoto für www.spirit-fanzine)
THE SPIRIT mit Jana Bach, die nun auch als Popsängerin auftritt
(23. Oktober 2010, Foto: Tibor Knopf für www.spirit-fanzine.de)
THE SPIRIT und die aus Thailand stammende, aber in Österreich lebende Jae
(21. Oktober 2010, Foto: www.spirit-fanzine.de)

 


Oskar Werner Hauser
„Oskar Werner - Ein Monodrama“ feiert seine umjubelte Theaterpremiere in Wien
Von Marc Hairapetian

Wien, 28. September 2010: Auf den Auftritt bei seinem finalen „Oskar-Werner Wachau Festival“ (1983) im provinziellen Krems wartend erzählt der bereits vom Alkohol gezeichnete Theatergott, der ein Filmstar wurde, einem Gardrobiere und später einem ihn interviewenden Journalisten sein bewegtes Leben. Trotz hochprozentiger Getränke ist er dabei immer noch von wacher Intelligenz geleitet, An sich ist es unvorstellbar, dass irgendwer auch nur annähernd Oskar Werner (13. 11. 1922 - 23. 10. 1984) auf der Bühne oder im Film darstellen könnte. Zu nachhaltig und unantastbar wirkt über seinen Tod hinaus das Charisma des „besten Schauspielers überhaupt“ (Spencer Tracy über Oskar Werner). Reinhard Hauser, dem man seine 62 Lebensjahre nicht ansieht, hat das Kunststück geschafft, das letzte Lebensjahr des genialen, aber selbstzerstörerischen Akteurs nachzugestalten. Basierend auf Wilhelm Pellerts Buch „Oskar Werner - Ein Monodrama“ gelingt es ihm mit Bravour im Einpersonenstück „Oskar Werner“, den „Unbestechlichen“, der über 300 lukrative Filmangebote aus „Verrat am künstlerischen Geschmack ablehnte“, zu verkörpern, gerade, weil er nicht versucht, ihn zu imitieren. Hauser unterlässt es auch, dessen unverkennbare Sprachmelodik zu übernehmen.

Nach einer Voraufführung in der Österreichischen Botschaft in Berlin wollte der Applaus auch bei der Wiener Premiere in der Freien Bühne Wieden nicht enden. Auf Hinweis von SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Herausgeber und „Oskar Werner - Das Filmbuch“-Ko-Autor Marc Hairapetian hatte Pellert zusammen mit Hauser für die Bühneneinrichtung kleine Korrekturen vorgenommen; so heisst es nun richtiger Weise „Entscheidung vor Morgengrauen“ und nicht „Entscheidung im Morgengrauen“. Anatole Litvaks neorealistisches Spionagedrama aus dem Jahr 1951 war Oskar Werners eigener Lieblingsfilm, den er ohne Einschränkung gelten ließ. Hauser kannte Werner übrigens persönlich. So war er 1973 in dessen Triesener Haus in Liechtenstein eingeladen: „Er trank am Abend allein eineinhalb Flaschen Whisky, doch auch danach konnte er noch über 25 Minuten fehlerfrei alle Rollen aus Shakespeares ,Romeo und Julia‘ aus dem Stehgreif vortragen.“

In den nächsten Tagen erscheint zum Preis von 19.90 Euro ein vom Filmarchiv Austria herausgegebener Kalender: „Oskar Werner by Sam Shaw“ (wieder)veröffentlicht Fotos, die das Magazin Life im Vorfeld der Weltpremiere von „Ship of Fools“ machte.









Unsere Bilder zeigen: 1. THE SPIRIT aka Marc Hairapetian und die japanische Pianistin Keiko Kuwahara bei der Premierenfeier von "Oskar Werner" (Foto: Tess für www.spirit-fanzine.de). 2. Michaela Ehrenstein (Direktorin der Freien Bühne Wieden) und "Oskar Werner - Ein Monodrama"-Autor Wilhelm Pellert bei der Lektüre der OSKAR-WERNER-SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-MEMORIAL-EDITION (Foto: Marc Hairapetian für www.spirit-fanzine.de) 3. „Oskar Werner“-Interpret Reinhard Hauser in der Dekoration des Stücks (Foto: Marc Hairapetian für www.spirit-fanzine.de) 4. Oskar Werner („Jules et Jim“, „Ship of Fools“, „Fahrenheit 451“) 5. Last but not least: „Oskar Werner by Sam Shaw“
 
www.oskarwerner.com
www.freiebuehnewieden.at
www.filmarchiv.at
 


Wrapped Space - THE SPIRIT meets Christo

Berlin, 15. September 2010: Christo, der zusammen mit seiner Frau Jeanne-Claude (13. Juni 1935 - 18. November 2009) mit spektakulären Projekten wie "Wrapped Reichstag" oder "The Gates" weltweit für Furore sorgte, empfing den ruhelosen Geist in seiner Suite im Maritim pro Arte Hotel zu einem ausführlichen Gespräch. Dabei erläuterte der (ebenfalls!) am 13. Juni 1935 im bulgarischen Gabrowo geborene Verhüllungskünstler SPIRIT-EIN LÄCHELN IM STURM-Herausgeber Marc Hairapetian die zahlreichen Fotos und Skizzen aus dem gerade erschienenen, schwergewichtigen Prachtband "Christo and Jeanne-Claude". Beim Betrachten einer SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Ausgabe aus dem Jahr 1993 outete sich der Meister der ökologischen Ästhetik, der eigentlich nie über andere Künstler spricht, als Bewunderer des Schauspielers Oskar Werner. Den unbestechlichen Akteur hatte der Kino- und Theaterfreund Anfang der 1960er Jahre "live on stage" des Burgtheaters erlebt. Zu Christos Lieblingsfilmen zählt zudem "Jules et Jim" (1962). Der Wahl-New-Yorker, der am gleichen Abend mit dem Medienpreis "Goldene Henne" im Friedrichstadtpalast für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde, lud für den darauffolgenden Tag Marc Hairapetian zur Buch-Präsentation im Berliner Taschen-Store ein. Bei Hairapetians Frage, ob er demnächst gedenke, sogar das Weltall zu verpacken, musste Christo herzhaft lachen!


SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Herausgeber Marc Hairapetian und Christo (Photo: Vladimir für www.spirit-fanzine.de)


Christo beim Lesen der SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Oskar-Werner-Memorial Editon (Photo: Marc Hairapetian)
 



Good morning Vietnam! THE SPIRIT presents new illustrator Nga Pham

Berlin/Ho Chi Minh City, June 14th, 2010: SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM (SPIRIT - A SMILE IN THE STORM) www.spirit-fanzine.de has a new illustrator. 24 year old business student graduate Pham Thi Thiên Nga. Nga Pham lives in Vietnam and loves soccer. See here her Manga Disney Style drawing of the 2010 FIFA World Cup in South Africa! One of the photos shows Nga (who calls herself Milan!) holding a picture of THE SPIRIT. After learning English and French she will then start learning German and possibly study in Berlin: You are welcome, Sugar!
 

 


Master of Dynamic Interplay: THE SPIRIT meets Star Conductor Valery Gergiev

Hannover, 17. Mai 2010: Eine Bilderbuch-Karriere, die in Zeiten von Glasnost und Perestroika noch rasant an Fahrt gewann. Mit 23 Jahren siegte der am 2. Mai 1953 in Moskau als Waleri Abissalowitsch Gergijew geborene Sohn einer aus der Kaukasus-Republik Nord-Ossetien stammenden Familie im Herbert-von-Karajan-Dirigenten-Wettbewerb in Berlin. Von 1981 bis 1985 war er Leiter des Armenischen Staatsorchesters. 1988 avancierte Valery Gergiev (THE SPIRIT hält sich fortan an die international bewährte englische Schreibweise des Namens) zum Künstlerischer Leiter der Kirov-Oper. Seit 1996 ist er Intendant des seit der politischen Wende wieder zurückbenannten Mariinsky Theaters in St. Petersburg. 2007 kam das Chefdirigat am London Symphony Orchestra hinzu. Mit diesem sorgte Gergiev für eine sinnliche Stimmung an einem wolkenbedeckten Abend in der Leine-Metropole.

Das Gastspiel im Kuppelsaal des Hannover Congress Centrums stand ganz im Zeichen französisch-russischer Programmatik. Den Auftakt machten die erotischen Fantasien im „Prélude à l‘après-midi d‘un faune“ und das rauschend-glitzernde Spiel der Wellen und (Klang-)Farben von „La Mer“, die das renommierte Orchester mit zarter Leidenschaft präsentierte. Nach den beiden Werken von Debussy folgte nach der Pause mit Stravinskys „Der Feuervogel“ ein weiteres Wechselspiel der Dynamik. Als Zugabe erklang der berühmte „Tanz der Ritter“ aus Prokofievs Ballet „Romeo und Julia“, der mit seinen punktierten, schweren Rhythmen inzwischen als quasi-sinfonisches Thema gilt. Gergiev, der das Monumentale liebt, verlangte hier seinen Musikern alles ab. Dementsprechend war die Begeisterung im Publikum groß.

Nach dem Konzert empfing der Maestro SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Herausgeber Marc Hairapetian in seiner Gardrobe. Die beiden unterhielten sich auch über Filmmusik: „2002 war mein Kinojahr! Ich spielte Klaus Badelts Soundtrack zu Kathryn Bigelows U-Boot-Thriller „K 19 - Showdown in der Tiefe“ ein und war dann als Dirigent in „Russian Ark“ , dem in einer einzigen Einstellung gedrehten Meisterwerks meines Freundes Alexander Sokurov, zu sehen.“ In diese Zeit fällt auch seine grandiose CD-Einspielung von Nikolai Rimsky-Korsakovs „Sheherazade“, die zu den Lieblingsinterpretationen des SPIRIT gehört. Gergiev gestand schmunzelnd: „Ich höre mir meine eigenen Aufnahmen nur bei der Abnahme an. Danach nie wieder! Ihre hohe Meinung zu dieser Einspielung ehrt mich. Sie muss wirklich gut sein...!“ Ein weiteres Thema war der kometenhafte Aufstieg von Opern-Diva Anna Netrebko, die Gergiev einst entdeckt und gefördert hatte: „Grüßen Sie Anna bitte von mir, wenn Sie sie wieder sehen!“ Für das gemeinsame Bild mit dem SPIRIT kämmte sich Gergiev vorher extra die Haare - er ist eben ein Mann mit Stil.
(Foto: Fortunova für www.spirit-fanzine.de)
 



Lessons in German: THE SPIRIT teaches Japanese Girl Band Shonen Knife

Hannover, 19. Mai 2010: Sie gelten als Japans härteste Girl-Punk-Band, aber sie könnten - zusammen mit Thee 50‘s High Teens (THE SPIRIT berichtete) - auch den Titel der liebreizendsten fernöstlichen Damen-Combo für sich beanspruchen: Shonen Knife existiert bereits seit 1991 und spielte 1993 gar im Vorprogramm von Nirvana. Von den Gründungsmitgliedern ist nur noch Naoko Yamano übrig. Diese bat im Vorfeld des gefeierten Gigs im Café Glocksee den ruhelosen SPIRIT um eine Auffrischung ihrer Deutschkenntnisse. Und in der Tat beeindruckte die Sängerin und Gitarristin das zahlreich erschienene Publikum mit einer auch grammatikalisch fehlerfreien Ansage: „Guten Tag! Wir sind Shonen Knife aus Osaka in Japan!“ Nach einigen - mitunter durch tragische Umstände verursachte - Umbesetzungen (so starb Schlagzeugerin Mana Nishiura 2005 bei einem Autounfall) präsentierte Shonen Knife den von den Sixties and Seventies beeinflussten absolut lebensbejahenden Power-Pop mit gleich zwei aktuellen Alben („Super Group“ und „Freetime“) im Gepäck. Ebenfalls neu dabei die aus Kyoto stammende Profi-Drummerin Emi Morimoto, die sich besonders stark für die Oskar-Werner-Memorial-Edition von SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM interessierte. Beim Konzert in der Leinemetropole outete sich Naoko übrigens - welch Wunder! - als Scorpions-Fan. Unsere Bilder zeigen von links nach rechts Naoko Yamano, die beim Auftritt ihre Cleopatra-Mähne so herrlich - pardon: weiblich - schüttelnde Bassistin Ritsuko Taneda und Emi Morimoto (Foto: Marc Hairapetian for www.spirit-fanzine.de) sowie THE SPIRIT im Kreis seiner neuen Leserinnen (Fortunova für www.spirit-fanzine.de).
 

 
www.shonenknife.net      www.shonenknife.com
 


Beyond the sea: THE SPIRIT meets Le Grande Jacques Perrin

Berlin, 21. Februar 2010: Die Berlinale ist noch nicht ganz zu Ende und schon geht unverhofft ein lang gehegter Wunschtraum für den ruhelosen Geist in Erfüllung! Die Begegnung mit dem französischen Schauspieler, Regisseur und Produzenten Jacques Perrin („Das Mädchen mit dem leichten Gepäck“, „Mord im Fahrpreis inbegriffen“, „Z“, „Cinema Paradiso“) ist in jeder Hinsicht ungewöhnlich. Kurz vor Interviewbeginn wird THE SPIRIT ein mit Meeresmuscheln gefülltes Fangnetz sowie ein Leinenbeutel mit Meeressalz überreicht. Der am 13. Juli 1941 in Paris geborene Perrin wirbt für seinen neuen Film „Unsere Ozeane“ (deutscher Kinostart am 25. Februar), der in seiner visuellen Schönheit sogar noch seinen großen Publikumserfolg „Nomaden der Lüfte“ in den Schatten stellt. Perrin, der mit seiner eigenen Produktionsfirma Galatée seit Ende der 1960er Jahre für politisches Kino mit künstlerischer Qualität steht, setzt sich diesmal für die vom Aussterben bedrohten Meeresbewohner ein. Rund um den Globus hat er Kamerateams zu Wasser gelassen. Diese durften „bezahlten Urlaub“ machen, wenn sie ihm emotionale Bilder aus der Unterseewelt bringen würden. Und in der Tat wird nach drei Jahren intensiver Filmerei ein magischer Moment eingefangen: Eine Walross-Mutter umarmt beim Schwimmen mit ihren kurzen Flossen ihr an der Brust kauerndes Baby! In den Fragmenten einer letztendlich verworfenen Spielfilmhandlung ist Perrin mit seinem zehnjährigen Sohn Lancelot zu sehen. Dieser fragt seinen Vater: „Was sind die Ozeane?“ Der Kreis schließt sich.
„Unsere Ozeane“ ist keine cineastische Dokumentation, sondern ein dokumentarisch anmutendes Kunstwerk voll realer Poesie! Lesen Sie demnächst das ausführliche Interview mit dem einstigen Teenagerschwarm Perrin exklusiv bei www.spirit-fanzine!
 
Das Foto von Jacques Perrin und SPIRIT-Ein-Lächeln-im-Sturm-Herausgeber Marc Hairapetian machte Peter Mattukat.
 


THE SPIRIT watches 3D and meets Jürgen Prochnow

Berlin, 14. Februar 2010: Beim traditionellen Nordmedia-Berlinale-Empfang feierten Schauspieler-Star Jürgen Prochnow („Das Boot“), Aminata und THE SPIRIT zusammen – mit und ohne 3D-Brillen. Fotos: Peter Mattukat für www.spirit-fanzine.de
 

 


SPIRIT-Berlinale-Vorfeier mit Mathieu Carrière und Roy Peter Link

Berlin, 10. Februar 2010: Eine kleine Berlinale-Vorfeier zelebrierten die Schauspieler Roy Peter Link und Mathieu Carrière mit SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Herausgeber Marc Hairapetian an der Bar des Festivalstützpunkts Grand-Hyatt-Berlin. Das Foto machte Peter Mattukat.
 


Goldene Kamera 2010: THE SPIRIT meets Richard Gere

Berlin, 31. Januar 2010: Bei der After-Show-Party der Goldenen Kamera versetzte Richard Gere, der als bester internationaler Schauspieler ausgezeichnet wurde, den ruhelosen Geist in Erstaunen: Nachdem sich Marc Hairapetian als Herausgeber des Film-, Theater-, Musik-, Literatur- und Hörspielmagazins SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM vorgestellt hatte, entgegnete der immer noch mit jugendlicher Ausstrahlung behaftete, mittlerweile 60jährige "American Gigolo"-Hauptdarsteller: "Ach, Sie sind das?! Ich habe Ihre hochinteressante Seite im Internet entdeckt!" Die beiden Hundefreunde Gere und Hairapetian sprachen desweiteren über die Treue eines Vierbeiners in der aktuellen Produktion "Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft" sowie "Das Gesetz der Straße - Brooklyn's Finest", indem der stark sozial engagierte Akteur und bekennende Buddhist in deutschen Kinos ab 8. April als heruntergekommener Streifencop von einer bisher unbekannten Seite zu sehen ist.
 
Das Foto von Richard Gere und Marc Hairapetian machte Peter Mattukat.
 


Family Four - oder wie der SPIRIT zu Peter Hein und den Fehlfarben kam

Berlin, 13. Januar 2010: Nach dem viel zu frühen Tod von Rio Reiser, der dieser Tage 60 Jahre alt geworden wäre, gibt es nur noch einen wirklich guten Popsänger in Deutschland: Peter Hein alias Janie J. Jones. Ein sensibler Shouter, dessen "Stimme so entblösst klingt, als wenn er durch eine Gegensprechanlage" (Family-Five-Mitstreiter Xao Seffcheque über Hein) singen würde. Profitiert von Janies Charisma haben unter anderem Charley's Girls, Mittagspause, Fehlfarben, Camp Sophistos, Family Five (sic!) und die Parodie-Fake-Band Die Hitlers. Der gebürtige Düsseldorfer, der seit geraumer Zeit in Wien mit der Künstlerin Anna Meyer lebt, kennt den ruhelosen Geist in Gestalt von SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Herausgeber Marc Hairapetian schon seit 1985, als dieser noch ein halbes Kind war und zu Family-Five-Konzerten poggte. Deswegen wird NDW-Legende Peter Hein alias Janie J. Jones demnächst auch exklusiv für das Kulturmagazin SPIRIT -EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-fanzine.de den Text schreiben: "Wie der SPIRIT über uns kam!" Vorerst konnte man beim Wiedersehen im BKA-Theater in gelöster Runde über SPIRIT-Redaktionshund Hokis sowie die neue Fehlfarben-CD "Glücksmaschinen" plaudern. Kurz darauf rezitierte Hein sich selbst: Er gab Kostproben seiner zwischen geschärftem politischen Bewusstsein und persönlicher Befindlichkeit lavierenden Songtexte in Gedichtmanier (!) zum Besten und las aus seinem autobiographischen Wegbeschreibungen "Geht so". Die Begeisterung des Publikums war groß, das sich vor allem über Janies rheinisch gefärbte, im Stakkato vorgetragene Wortkaskaden amüsierte. Das Design für sein cooles Hemd stammt übrigens von Anna Meyer. Gut, wenn man nicht nur eine Muse, sondern auch eine wahre Künstlerin zur Freundin hat! Bis zum 27. Februar ist übrigens noch in der Galerie Antje Wachs (Charlottenstr. 3, 10969 Berlin) ihre Ausstellung "Weltensauger" zu sehen. Zu den weiteren Ehrengästen im BKA-Theater gehörten Fehlfarben-Bassist Michael Kemner und der ehemalige "Wahre Heino" Norbert Hähnel. 
  


Unser Gruppenfoto zeigt Punklegenden unter sich: Anna, Janie, THE SPIRIT and Joy - the new Family Four! (Foto: Peter Mattukat, der auch die Janie-Gesprächsporträts anfertigte)

Weitere Infos unter www.fehlfarben.com 

 

THE SPIRIT goes Shotokan Karate EM ESKA 2009!

Wels, 27. bis 29. November 2009: Im beschaulichen oberösterreichischen Städtchen Wels flogen anlässlich der ESKA 2009 gehörig die Fetzen: Die Shotokan Karate Europameisterschaft brachte in der BRP-Rotax-Halle spannende Wettkämpfe, denen sich auch der ruhelose SPIRIRT nicht entziehen konnte. Deutschland (sieben Goldmedallien) gewann die Nationenwertung knapp vor dem perfekten Gastgeberland Österreich (sechs Goldmedallien). Ein Verdienst vor allem von Österreichs Nationalcoach Ewald Roth, der die Veranstaltung mit "deutscher Disziplin und österreichischem Charme" plante und koordinierte. Das Schönste an der EM: Nach den Kämpfen lagen sich "Freund und Feind" in den Armen, so bei der "Sayonara"-Abschlussparty, die bis in die frühen Morgenstunden andauerte. Die nächste EM findet in einem Jahr in Koblenz statt. Natürlich wird der SPIRIT wieder "adabei" sein!

Unsere Fotos zeigen:
 

THE SPIRIT is a Kumite Fighter (Foto: Christian Grüner)


THE SPIRIT fighs against the German National Team: Christian Grüner(Kumite), Kenichi Sato (Kata), Heinrich Leistenschneider (Kumite). Foto von Wladislaw Gumarow.


SPIRIT - Ein LÄCHELN IM STURM editor Marc Hairapetian, ESKA president Richard Poole and Austria Shotokan Karate National Coach Ewald Roth (photo: Stefan Mayr)


Carolina Almeida Gomes - the Elizabeth Taylor from Portugal and Winner Ladies Kata Junior Team (photo: Christian Grüner)

weitere Infos und Bilder unter www.em2009.com



Europa für den Elefantenmenschen - THE SPIRIT meets John Hurt

Braunschweig, 14./15. November 2009: Beim Filmfest in Braunschweig traf der ruhelose SPIRIT einen der größten lebenden Charakterdarsteller. John Hurt ("Alien", "Midnight Express", "1984") spielte Claudette James und SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Herausgeber nicht nur Szenen aus seinem vermutlich besten Film "The Elephant Man" (GB 1980, Regie. David Lynch) vor, sondern "outete" sich auch als glühender Oskar-Werner-Bewunderer. Hurts Lieblingsfilm ist "Jules et Jim" (Frankreich 1961, Regie: Francois Truffaut) gefolgt von "Ship of Fools" (USA 1964/65, Regie: Stanley Kramer). Hurt erhielt in Braunschweig den Hauptpreis "Die Europa". Lesen Sie demnächst hier bei www.spirit-fanzine.de ein ausführliches Interview mit dem bescheidenen Weltstar.
 

Claudette James, John Hurt und Marc Hairapetian (Foto: Dirk Alper)


Claudette James und Marc Hairapetian (Foto: Frank Terhorst)



Gute Zeiten, bessere Zeiten für Sarah Tkotsch und den SPIRIT

Berlin, 12. November 2009: Sie gehört zu den talentiertesten deutschsprachigen Nachwuchsdarstellerinnen. Und mit 21 Jahren ist zudem ihre schauspielerische Bandbreite groß. Sarah Tkotsch ("Tatort", "Gute Zeiten, schlechte Zeiten") ist trotz ihrer Popularität "absolut auf dem Teppich geblieben". Ständig sucht sie neue künstloerische Herausforderungen. Lesen Sie demnächst ein ausführliches Interview mit dem zwischen Berlin und Wien pendelnden weiblichen Wirbelwind hier bei www.spirit-fanzine.de.
 

(Die Fotos von Sarah Tkotsch und Marc Hairapetian machte Peter Mattukat)
 

Brandauer/Hairapetian - zwei in Berlin

Berlin, 31. Oktober 2009: Zur Wiederaufführung des herausragenden Widerstandsepos' "Georg Elser - Einer aus Deutschland" (1989) trafen sich Hauptdarsteller/Regisseur Klaus Maria Brandauer und SPIRIT-EIN_LÄCHELN-IM-STURM-Herausgeber Marc Hairapetian wieder. Neben Heldenmut und Herzenbildung sorgte vor allem Husky-Labrador Hokis (armenisch: "Meine Seele"), den "Brandy" immer wieder als "Prinz" bezeichnete, für Gesprächsstoff. Brandauer und Hairapetian kennen sich seit 1994. Der SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Redaktionshund hat seit 2002 das Herz des Weltstars erobert (siehe auch "News"-Fotos weiter unten).
 




Die aktuellen Bilder von Brandauer und Hairapetian stammen von Peter Mattukat.
 

Erotixxx 2009: Jana Bach kissing THE SPIRIT

Germany's most charming erotic actress Jana Bach and SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM editor 
Marc Hairapetian

 


(Erotixxx Award 2009, Estrel Berlin, October 16th, 2009, photo: Lisa Dodhybul for 
SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM)
 

„SPIRIT is love!“ Denzel Washington begeistert über SPIRIT – EIN LÄCHELN IM STURM

Berlin, 21. Juli 2009: Der zweifache Oscar-Preisträger Denzel Washington („Glory“, „Training Day“) stellte im Berliner Hotel The Ritz-Carlton seinen neuesten Film „Die Entführung der U-Bahn Pelham 123“ (Kinostart: 24. September 2009) vor. In dem von Tony Scott aufwändig inszenierten Remake des Joseph-Sargents-Klassikers „Stoppt die Todesfahrt der U-Bahn 123“ (1974) rettet Washington nun anstelle von Walter Matthau die gekidnappten Fahrgäste. Gegenspieler ist John Travolta, der auf den Spuren des unvergessenen Robert Shaw wandelt. Beim Einzelinterview verstanden sich Ausnahmedarsteller Denzel Washington und SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Herausgeber Marc Hairapetian auf Anhieb und waren schnell per Du. Dabei machte Denzel dem ruhelosen Geist ein großes Kompliment: „SPIRIT is love! Marc, man merkt, dass Du Dein SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Magazin mit Liebe machst. Und Liebe ist das Allerwichtigste! Herzlichen Glückwunsch zum 25jährigen Jubiläum“ Die geneigte Leserschaft kann ab Mitte September das exklusive Interview mit dem - neben Sidney Poitier - wohl bedeutendsten afroamerikanischen Schauspieler auf dieser Seite lesen: Darunter cineastische Hintergründe über die Karriere des mittlerweile 54 jährigen Filmstars, der nach wie vor am Theater hängt, aber auch Anekdoten über die Freundschaft von Denzel Washington und dem kürzlich verstorbenen Michael Jackson. Warum der Vegetarier Jackson nach einem gemeinsamen Abendessen bei Denzels Frau Hühnchenbrustfilet nachorderte, erfährt man also demnächst bei www.spirit-fanzine.de! 
 

(Denzel Washington reads THE SPIRIT, Foto: Marc Hairapetian)
 

Ein Faustkampf für Armenien

THE SPIRIT gratuliert Arthur Abraham direkt nach der WM-Titelverteidigung

Berlin, 27. Juni 2009: Nach seiner spektakulären Titelverteidigung gegen den couragierten Deutsch-Türken Mahir Oral wird IBF-Mittelgewichts-Weltmeister Arthur Abraham die Gewichtsklasse wechseln und in den USA den nächsten Fight austragen. Im Supermittel warten dort interessante Gegner auf ihn. SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Herausgeber Marc Hairapetian gratulierte seinem am 20. Februar 1980 in Eriwan als Awetik Abrahamjan geborenen armenischen Landsmann direkt am Ring zum Sieg. 30 Siege in 30 Profiboxkämpfen sind eine reife Leistung! Das Foto machte Arthurs Bruder Alexander.
 

www.arthur-abraham.de

 

 


 

A new star is born: Yuki Inomata meets THE SPIRIT

 

Eiszeit-Kino Berlin, 4. Juni 2009: Zur Premiere von Marie Miyayamas "Der rote Punkt" reiste Hauptdarstellerin Yuki Inomata extra aus Japan an. Die 1982 in Fukuoka geborene Aktrice, die mit 17 bereits ihr erstes Drehbuch schrieb ("17 sai - 17 Jahre alt") und 2006 als Regisseurin ihr eigenes Langfilmdebüt mit "Humoresque - sakasama no chou" gab, begeistert in dem cineastischen Kleinod in der Rolle der den Unfalltod ihrer japanischen Familie in Deutschland nachspürenden Aki mit zurückhaltend-charismatischen Spiel. Vom natürlichen Liebreiz der allumfassend gebildeten Künstlerin konnte sich der SPIRIT selbst überzeugen. Lieblingsschriftsteller Yukis ist der Wiener Arthur Schnitzler, favourisierter Regisseur Stanley Kubrick - selbstredend, dass sie trotz einiger kritischer Anmerkungen besonders "Eyes Wide Shut" (1999), die Verfilmung der "Traumnovelle", mag. Auch SPIRIT-Redaktionshund Hokis hat es Yuki besonders angetan. Ein baldiges Wiedersehen ist nicht ausgeschlossen! Doch vorerst macht das bei Stardust Promotion unter Vertrag stehende Fotomodell eine Weltreise. Stationen sind unter anderem Innsbruck und die Modemetrople Paris. Sayonara, Yuki!

 


Yuki Inomata and THE SPIRIT

(Photo: Filmkomponist und Miyayama-Gatte Helmut Sinz)
 

 

Liberty! Unity! Democracy! THE SPIRIT meets Iris Berben again

 

Berlin, May 23th, 2009: Liberty! Unity! Democracy! THE SPIRIT meets Germany's most popular actress Iris Berben ("Supergirl", "Zwei himmlische Töchter", "Rosa Roth", "Gott schützt die Liebenden") at the 60th's anniversary celebrations of Federal Republic of Germany. She was reading at the Akadedemie der Künste (Academy of Arts near Brandeburger Gate) poems (better than her fellow actor Mario Adorf). Iris is also a great admirer of the all time favorite actor of THE SPIRIT: She told me that 35 years ago she wanted to make a film together with artistic genius Oskar Werner ("Decision Before Dawn", "Jules et Jim", "Ship of Fools", "Fahrenheit 451"/ November 13th, 1922 - October 23th, 1984). After the shooting of her newest film "Tiger-Team: Der Berg der 1000 Drachen" in Vietnam she will meet THE SPIRIT again. In the nearest future you will read the long interview with Iris Berben at www.spirit-fanzine.de!

 


SPIRIT – A SMILE IN THE STORM editor Marc Hairapetian
and Iris Berben (photo: Katja Kleuser)

www.irisberben.de

 

THE SPIRIT meets Tom Cruise again

 

Berlin, 20. Januar 2009: Nach ihrer ersten herzlichen Begegnung im Jahr 2004, bei der sie ausführlich über ihre Kinder redeten, trafen sich anlässlich der „Operation Walküre“-Deutschland-Premiere  Stauffenberg-Hauptdarsteller Tom Cruise und Spirit-Ein-Lächeln-im Sturm-Herausgeber Marc Hairapetian im Berliner Hotel de Rome wieder. Neben einer Diskussion über das deutsche Widerstandsepos aus us-amerikanischer Sicht erinnerten sie sich gemeinsam an ihren Lieblingsregisseur Stanley Kubrick (26. Juli 1928 – 7. März 1999), der Tom in der kongenialen Adaption von Arthur Schnitzlers „Traumnovelle“ „Eyes Wide Shut“ (1999) bekanntlich zu einer der besten Leistungen seiner Leinwandkarriere führte. Das Foto machte übrigens Stauffenberg-Enkel Philipp von Schulthess, der in „Operation Walküre“ auch einen kleinen Auftritt hat.

 

 

 


 

Big in Japan: Yocci Ono and Marc Lennon

 

Vom 15. bis 18. Januar traf in Berlin Eurasien auf den Fernen Osten anlässlich der Asian Hot Shots 2009: THE SPIRIT was falling in love with Thee 50’s High Teens! Die vier Damen im Alter von 26 bis 30 Jahren aus dem idyllischen Fukuoka rockten bei ihrem ausverkauften Konzert anlässlich des Festivals for Film and Video Art das Haus respektive den Grünen Salon der Volksbühne. Der ruhelose Geist begleitete die bestgekleidete Garagepunk-Vampirband Japans durch die Stadt, wo auch Teile ihres neuen Albums aufgenommen wurden. Besonders angetan waren Thee 50’s High Teens von THE-SPIRIT-Redaktionshund Hokis, den sie mit ihren eigenen Kameras mehrfach filmten. So auch beim Spiel mit Husky-Hündin Luna. Yocci Ono & Marc Lennon teilen nicht nur die Bewunderung für Claudia Cardinale: A new partnership that opens doors all over the world (Foto: Tomo)! Auch sind darüber hinaus Nami (Gitarre/Gesang), Tomo (Gesang/Bass), Yocci (Keyboards, Gesang) und Sue (Schlagzeug, Gesang) - wie man sieht - von SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM begeistert! (Foto: Thee 50’s High Teens reading THE SPIRIT von Lisa Schröder)


 


And The SPIRIT meets also JAN HARLAN again

 

Während der Berlinale gab es auch ein Wiedersehen für den SPIRIT mit Jan Harlan, Stanley Kubricks Schwager und Executive Producer seit „A Clockwork Orange“ (1970/71). Beide kennen sich mittlerweile zehn Jahre. Harlan, der inzwischen selbst so wunderbare Dokumentationen wie „O Lucky Malcolm!“ (über „A Clockwork Orange“-Hauptdarsteller Malcom McDowell) oder „Dvorak... who?“ (mit der Jungen Philharmonie Elbe-Weser) gedreht hat, hielt am 14. Februar 2009 eine mitreißende Einführung zum Berlinale-Screening von „2001 – Odyssee im Weltraum“ (1965 – 68) im Rahmen der 70mm-Retrospektive im ausverkauften Kino International. Der ruhelose Geist und sein Sitznachbar Tom Tykwer, der sich nach der Promotionarbeit für „The International“ Kubricks Geniestreich „als ersten Film, den ich auf dieser Berlinale sehe“ gönnte, waren begeistert. Einen Tag später trafen sich SPIRIT-EIN-LÄCHELN-IM-STURM-Herausgeber Marc Hairapetian und Kubricks Nachlassverwalter Jan Harlan zu einem Spaziergang mit anschließenden Besuch im Vapiano am Potsdamer Platz, wo auch das gemeinsame Foto entstand. (Foto: U. Lady)

 

 

 


 

Hörspiel-Fans: Jessica Schwarz, Isabel Abedi & The SPIRIT

 

Berlin, 27. November 2008: Bei Hugendubel in Steglitz trafen sich Schauspielerin Jessica Schwarz („Kammerflimmern“), Schriftstellerin Isabel Abedi („Whisper“) und SPIRIT-Ein-Lächeln-im-Sturm-Herausgeber Marc Hairapetian zum Gespräch. Adabei: Hokis von Husky-Labradorien. Demnächst erfährt die geneigte Leserschaft warum Jessica im Tonstudio Isabels spannende Big-Brother-im-Dschungel-Camp-AbrechnungIsola“ (Arena Verlag) als Audiobook eingelesen hat. Beide Damen sind übrigens große Hörspiel-Freundinnen! (Foto: Uwe Toelle)

 

 

 


Zehn Jahre Hokis, 104 Jahre Wanda Niemann!


Berlin/Hannover: Am 14. August 2008 feierte Spirit-Ein-Lächeln-im-Sturm-Redaktionshund Hokis (armenisch: Meine Seele) seinen zehnten Geburtstag. Unser Bild zeigt den Ruikuljan aller Husky-Labradore samt ruhelosen Geist und Mama Madel Mago Hairapetian anlässlich der Geburtstagfeier (Foto: Claudia Niemann).
Wir empfehlen der geneigten Leserschaft auch die brandneue Website:
www.myspace.com/HokisvonHuskyLabradorien
Genau einen Monat später, also am 14. September, wurde Wanda Niemann, des Spirits Großmutter,
104 Jahre jung! Geistig und körperlich zu aller Freude kerngesund ist sie bald die älteste Bürgerin des Landes
(Foto: Sabrina Safari). The SPIRIT loves you both!


 

Berlinale Orange

 

Berlin, 23. Februar 2008: Die 58. Berlinale war für den Geist, der nicht stets verneint, ein großer Erfolg: Lesen Sie demnächst bei www.spirit-fanzine.de, dem Internetrauftritt von Marc Hairapetians Kulturmagazin Spirit – Ein Lächeln im Sturm, Interviews mit den Aktricen Elsa Zylberstein, Diane Krüger und Valeria Golino, der Jungregisseurin Madonna sowie dem größten Bollywood-Star überhaupt, Mr. Shah Rukh Khan. In Kürze folgt ferner ein exklusives Gespräch mit Schauspieler-enfant-terrible Malcom McDowell („If…“, „Reise der Verdammten“, „Caligula“), der mit seiner Verkörperung des brutalen Bandenanführers und Beethoven-Bewunderers Alex De Large in Stanley Kubricks „Uhrwerk Orange“ (GB 1970/71) Filmgeschichte schrieb.

 

Elsa Zylberstein und der Spirit (Foto: Schwark)

Shah Rukh Khan mit Spirit-Redaktionsassistentin Sabrina (Foto: Hairapetian)


 Eliette und der Hundekavalier

 

Berlin, 22. Januar 2008: Spirit-Redaktionshund Hokis eroberte das Herz von Herbert-von-Karajan-Witwe Eliette

(mit einem Lächeln) im Sturm! Als die große Liebe des unvergessenen Maestros, der am 5. April seinen 100. Geburtstag begehen würde, im Kulturkaufhaus Dussmann ihr Buch „Mein Leben an seiner Seite“ (Ullstein Verlag) vorstellte, fiel unser Lieblings-Husky-Labrador der Hundefreundin spontan in die Arme. Und dies auch zur Begeisterung von Karajans langjährigem Freund Ewald Markl und „Krieg und Frieden“-Regisseur Robert Dornhelm, der Ausschnitte aus seiner Filmdokumentation „Karajan oder Die Schönheit wie ich sie sehe“ vorstellte. Markl wusste übrigens dem ruhelosen Geist zu berichten, dass Herbert von Karajan keinem Geringeren als Schauspielergenius Oskar Wener ernsthaft die Rolle des singenden Grafen Danilo in Lehárs Operette „Der lustigen Witwe“ angeboten hätte: „Karajans Duzfreund war sehr berührt, lehnte aber ab mit den Worten: ‚Es gibt nur einen Danilo: Johannes Heesters.’“ Dafür hätte der “Unbestechliche“ allerdings kurz vor seinem Tod noch den Proben zu Karajans 1983/84er-Produktion des „Rosenkavaliers“ beigewohnt. Markl produzierte nicht nur mehrere Karajan-Einspielungen, sondern brachte auch die CD „Oskar Werner spricht Rainer Maria Rilke“ (Gig Records/Random House Audio) heraus. Unsere Bilder zeigen Eliette von Karajan und Hokis

(armenisch: „Meine Seele“) sowie beide mit Spirit-Herausgeber Marc Hairapetian (Fotos: Schwark).


 

Die Drei !!!

The Spirit meets The Three Investigators

Berlin, 13. Januar 2008: Dass Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich weit mehr können als unseren "Europa"-Lieblingen Justus Jonas,
Peter Shaw und Bob Andrews ihre immer noch jugendlichen Stimmen zu leihen, dürfte der Hörspiel-Generation von 20 bis 40 längst bekannt sein.
Unsere Drei ??? sind im Synchron- und Audiobook-Bereich viel gefragt - sogar was das Regiefach anbelangt.
Im Fritzclub am Postbahnhof gaben Sie innerhalb ihrer "Lauscherlounge"-Tour ein viel umjubeltes Heimspiel,
bei dem sie "Geschichten über die Liebe" zum Besten gaben.
Die von sechs Musikern begleitete inszenierte Lesung enthielt Texte von Sophie Dahl (Tochter von Altmeister Roald Dahl),
Russel Banks und O. Henry. Am schönsten war die Interpretation von Andersens unsterblichen Märchen "Der standhafte Zinnsoldat" - stilecht hielt sie Andreas Fröhlich im Frack mit hoch getürmter Lockenpracht.
Lediglich die am Ende von Oliver Rohrbeck etwas zu schnell vorgetragenen Tucholsky-,
Fried- und Shakespeare-Liebesgedichte waren der einzige Wermutstropfen eines an ansonsten gelungenen Abends, so dass man Die Drei ??? getrost in Die Drei !!! umbenennen könnte.
Unser Foto zeigt nach der Show von links nach rechts Jens Wawrczeck,
Spirit-Herausgeber Marc Hairapetian, Oliver Rohrbeck, "Die kleine Elfe" Sabrina Schwark und Andreas Fröhlich.


 

„Hunde haben alle guten Eigenschaften des Menschen, ohne gleichzeitig ihre Fehler zu besitzen.“

Friedrich II. der Große

„Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht.“

Heinz Rühmann

Hokis sagt „Danke!“

Hannover, 6. Juni 2007: Spirit-Redaktionshund Hokis grüßt alle Freunde & Bekannten und sagt ganz lieb: „Wau!“ (übersetzt aus dem Husky-Labradorianischen: „Danke!“)

Foto: Dreiser


 

Gentlemen unter sich mit Damen

Schauspieler Alexander Sternberg und Spirit-Herausgeber Marc Hairapetian, beide Erfinder der legendären Talkreihe "Gentlemen unter sich", mit den polnischen Damen vom Berliner Venus-Stand 2006. Sicherlich werden sie auch in diesem Jahr wieder für Furore sorgen!


 

Tanz den Krolok!

Roman Polanski meets the Spirit

Berlin, 10. 12. 2006: Professor Roman Polanski mit seinem Assistenten und Spirit-Herausgeber Marc Hairapetian bei der Premiere des Grusicals "Tanz der Vampire" im Theater des Westens (Foto: Lilit Sargsyan). Und so kam das Gute in die Welt...

Mehr über die Begegnung des ruhelosen Geistes mit dem wohl bedeutendsten lebenden (Film-)Regisseur demnächst unter www.spirit-fanzine.de und www.hairapetian.de, den Internetauftritten des Film-, Theater-, Musik, Literatur- und Hörspielmagazin SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM.


 

Am Hofe König Arturs

 

Spirit-Herausgeber Marc Hairapetian besucht Artur Brauner

 

Am 6. Oktober 2006 besuchte der ruhelose Spirit den trotz seiner mittlerweile 88 Jahre ungebrochen energiegeladenen Erfolgproduzenten Artur Brauner, der in diesen Tagen mit seiner Firma CCC-Film 60jähriges Jubiläum feiert, in seiner Villa im Berliner Grunewald. Lesen Sie demnächst hier das große Interview über diese einmalige Karriere: Ein Gespräch über Karl May und Edgar Wallace, die cineastische Erinnerung an den Holocaust und Brauners Vorhaben, einen Film über den türkischen Völkermord an den Armeniern zu machen, Gott und Glauben, Geschäftssinn und Kunstanspruch, Lieblingsstars wie Laurence Harvey („Er war der einzige Schauspieler, der mir jemals eine Cartier-Uhr geschenkt hat! Sie geht immer noch.“) und Oskar Werner („Er hatte die Klasse eines Montgomery Clift. Ich wollte ihn als ‚Peer Gynt’), seinen neuesten Film „Der letzte Zug“ (Kinostart 9. November) und die Auseinandersetzung mit Regisseur Joseph Vilsmaier. King Artur stimmte zu Beginn der herzlichen Begegnung ein armenisches Lied an und fand, dass der Spirit dem französischen Akteur Henri Vidal verblüffend ähnlich sieht, doch das sind Geschichten, die ein anderes Mal ausführlicher erzählt werden sollen...

 

Foto: Georg Meierotto


 

Oskar Werner

Von: "Filmmuseum-Tirol" waris@filmmuseum-tirol.at
Gesendet: 22.09.06 12:08:40
An: marc@spirit-fanzine.de
Betreff: Oskar Werner-Antje Weisgerber/Ausstellung "Das Filmatelier am See"

Sehr geehrter Herr Hairapetian,

 

gestatten Sie mir, mich Ihnen kurz vorzustellen.

 

Als künstlerische Leiterin des Vereins "Freundeskreis Filmmuseum Thiersee" habe ich in Thiersee (Tirol) die Ausstellung "Das Filmatelier am See - Thiersee und seine Filmgeschichte 1946 bis 1952" konzipiert und aufgebaut. Die Ausstellung zum 60. Jahrestag erinnert an die frühe österreichische Filmgeschichte.

In Thiersee (bei Kufstein) wurde 1946 der erste österreichische Nachkriegsfilm gedreht. In der Folgezeit entstanden im Thierseer Atelier insgesamt 18 Spielfilme . Viele bekannte Stars, darunter Oskar Werner, Hans Albers, Antje Weisgerber, Paula Wessely, Paul + Attila Hörbiger oder Curd Jürgens, standen in Thiersee vor der Kamera. Filme wie "Ein Lächeln im Sturm", "Blaubart", "The Wonderkid" und "Das doppelte Lottchen"  wurden im Thiersee Atelier realisiert.

 

Die genannte Ausstellung stieß bisher auf ein breites Echo und großes Interesse. Und so hat sich der Verein mittlerweile entschlossen, auch in den kommenden Jahren Ausstellungen mit Themenschwerpunkten sowohl zu den einzelnen Filmen, als auch zu einzelnen Schauspielern zu organisieren. 

Unser langfristiges Ziel ist der Aufbau eines "Museum für Tiroler Filmgeschichte".

 

Um die nächsten Ausstellungen vorzubereiten, recherchierte ich im Internet über Oskar Werner und entdeckte dabei Ihre web-site und auch ihren Artikel zum Tod von Antje Weisgerber, der "Sanften Königin". Ihre Worte haben mich sehr berührt und ergriffen.

Als Kind habe ich den Film "Das doppelte Lottchen", in dem Antje Weisgerber die Mutter Luiselotte spielt, gesehen. Schon damals hat mich die sanfte und warmherzige Ausstrahlung Antje Weisgerbers tief beeindruckt.

 

Für das kommende Jahr möchte ich eine Ausstellung über "Das doppelte Lottchen" in Thiersee organisieren. Dabei möchte ich jedoch nicht nur Erich Kästner, sein Buch und den Film würdigen, sondern gerade auch die einzelnen Darsteller und ihren Lebensweg.

In Ihrem Artikel schreiben Sie über die Beziehung zwischen Oskar Werner und Antje Weisgerber. Auch diese Beziehung wäre für die geplante Ausstellung ein wichtiges Element.

Ich wäre Ihnen sehr verbunden, wenn Sie mir mit Informationen über Antje Weisgerber weiter helfen könnten. Gibt es Unterlagen die ich einsehen könnte? Könnte ich über Sie vielleicht Kontakt zur Tochter Antje Weisgerbers bekommen?

 

Neben Antje Weisgerber wird natürlich auch Oskar Werners Leben demnächst ein Ausstellungsschwerpunkt sein, denn er war bei drei Filmen (The Wonderkid, Eroica + Ein Lächeln im Sturm) in Thiersee  engagiert. Und Oskar Werner scheint sich in Thiersee sehr wohl gefühlt zu haben. Der damaligen Kostümbildnerin Ella Scheele (sie kümmerte sich neben der Kostümschneiderei liebevoll um die Schauspieler..) schrieb er als Widmung: "Ich liebe dich beste Mutter Scheele und danke dir für alles". Dieses Bild schicke ich Ihnen als Anlage mit.

Ebenso füge ich zu Ihrer weiteren Information unseren Flyer bei.

 

Ich habe bereits nach Ihrem Buch über Oskar Werner, Genie zwischen Tag und Traum, gesucht, konnte es bisher jedoch leider nicht finden. Können Sie mit mitteilen, in welchem Verlag das Buch erschienen ist?

Auch ist mir aufgefallen, dass auf Ihrer web-site das Filmplakat von "Lächeln im Sturm" zu sehen ist. Bisher habe ich leider vergeblich danach gesucht. Wäre es möglich über Sie einen Nachdruck des Plakats zu erhalten?

 

Entschuldigen Sie, ich frage und frage...

Mir gehen so viele Ideen und Gedanken durch den Kopf. Ich würde mich so sehr freuen, wenn Sie mir vielleicht mit der einen oder anderen Information helfen könnten.

Vielleicht haben Sie ja auch Interesse sich unsere Ausstellung einmal anzuschauen?

Im Namen des Vereins würde ich Sie gerne dazu einladen!

 

Zur Zeit werden übrigens die Filme "The Wonderkid" und  "Das doppelte Lottchen" im Rahmen unser Ausstellung gezeigt.  Und gerade "The Wonderkid" mit dem jungen Oskar Werner begeistert unsere Zuschauer, ist doch den meisten Besuchern dieser Film nicht bekannt.

 

Sehr geehrter Herr Hairapetian, ich hoffe, ich habe Sie mit meiner langen mail nicht belästigt.

Ich würde mich freuen von Ihnen zu hören und verbleibe für heute

 

mit herzlichen Grüßen nach Berlin!

Ihre Helma Türk

 

Freundeskreis Filmmuseum Thiersee

Helma Türk

Konzeption + künstlerische Leitung

mail:waris@filmmuseum-tirol.at

Tel.: 0049(0)8651-8429

mobil: 0049(0)1702650468


 

Unser Danilo

Der SPIRIT trifft die lebende Legende Johannes Heesters

 

Von Marc Hairapetian

Am 24. August 2006 war der mittlerweile 102 jährige Johannes Heesters sein eigener Ehrengast bei der Ausstellungseröffnung „Johannes Heesters – Auf den Spuren eines Phänomens“ in der Berliner Akademie der Künste. Zuvor wurden Ausschnitte aus dem Fernsehfilm „Sonny Boys“ (1982) gezeigt und Regisseur Rolf von Sydow hielt eine Laudatio auf seinen Jopie und den inzwischen verstorbenen Kollegen Carl-Heinz Schroth. Dann ließ es sich der am 5. Dezember 1903 im niederländischen Amersfoort geborene Heesters nicht nehmen, begleitet am Flügel von Uli Koffler, einige seiner großen Erfolge zu singen. Absolutes Highlight das Lied „Durch dich wird diese Welt erst schön“, das er seiner Gattin Simone Rethel-Heesters widmete. Mit dem Salonorchester Berlin gab er charmant und stimmgewaltig wie eh und je zwei weitere Stücke zum Besten. Anschließend fand in einem Salon der AdK eine interne Feier statt, bei der der ruhelose SPIRIT Gelegenheit hatte, sich ausführlich mit dem laut Guiness-Buch weltweit „ältesten aktiven“ Schauspieler und Sänger zu unterhalten. Auch privat immer unser Danilo (diese Paraderolle gab er im Lauf seiner Karriere über 1600 Mal auf der Bühne) rauchte Jopie dabei ganz entspannt zu nächtlicher Stunde ein paar Zigaretten. Geistig hellwach konnte man sich mit ihm über jedes Thema unterhalten, die Wiederkehr der Operette, die Karriere im III. Reich, aber auch über den von ihm bewunderten Schauspieler Oskar Werner ("Jules und Jim", „Das Narrenschiff“, 1922 - 1984). Beide korrespondierten miteinander. Der gesangsbegabte Oskar Werner schrieb ihm einst einen Brief, indem er ihn davon unterrichtete, dass er ein Angebot Herbert von Karajans ausgeschlagen hatte, den Grafen Danilo in Lehárs Operette „Die lustige Witwe“ zu spielen, weil es nur einen, nämlich Heesters gäbe, dem diese Ehre gebühre. Heesters Tochter Nicole, die natürlich auch bei der Ausstellungseröffnung anwesend war und sich über und für ihren Vater freute („Er lässt mich immer noch Kind sein!“), hatte übrigens Ende der 1950er Jahre in Gert Westphals Hörspiel-Adaption von „Leonce & Lena“ mit Oskar Werner, Gertrud Kückelmann und Werner Krauß zusammengearbeitet.

Jopie, der 1941 in Begleitung von SS-Männern das KZ Dachau besuchen musste, aber unter Tränen beschwört dort nicht gesungen zu haben, bezeichnet sich selbst als „unpolitisch“. Dies mag für manches Ohr naiv klingen, doch sollte man bedenken, wie man als Künstler an seiner Stelle in einem totalitären Regime reagiert hätte. „Wäre ich nicht zu diesem KZ-Besuch mitgekommen, hätten die Nazis vielleicht zu mir gesagt: Gut, dann schläfst du diese Nacht auch hier.“ Sein Bedauern wirkt zumindest sehr ehrlich. Vielleicht hat sich Heldentenor Heesters damals nicht wie ein Held verhalten, doch hätte er es getan, wäre er jetzt vielleicht tot. Mit unpolitischen Haltung schadete er zumindest niemand. Es ist gewiss einfacher (und auch ungefährlicher), aus dem Exil (wie Thomas Mann) seine mahnende Stimme zu erheben. Wirkliche Zivilcourage kann auch anders aussehen: In diesem Zusammenhang sei an den expressionistischen Schriftsteller Armin T. Wegner erinnert, der als deutscher Sanitäter im verbündeten Osmanischen Reich Fotoaufnahmen vom türkischen Völkermord an den Armeniern machte und später Hitler in (!) Deutschland einen offenen Brief schrieb, indem er die Massaker an den Juden anprangerte. Dies brachte ihn ins KZ, das er wie durch ein Wunder überlebte.

Der charmante und liebenswürdige Jopie Heesters bestellte am Ende unserer Unterhaltung sogar herzliche Grüße an meine in Hannover lebende Großmutter Wanda Niemann, die am 21. September ebenfalls 102 Jahre JUNG wird, um sich dann um 2.30 Uhr in seine Hotelgemächer zu begeben.

Unser Gruppenbild zeigt Johannes Heesters, seine Frau Simone Rethel-Heesters, seinen Enkel und SPIRIT-Herausgeber Marc Hairapetian bei der Ausstellungseröffnung in der AdK (Foto: Mike Liebegott).

www.johannes-heesters.de


 

Der SPIRIT „Verliebt in Berlin“!

Cameo-Auftritte in den Folgen 354 und 370


Jules et Jim Foto: Kneif

Berlin, 14. August 2006 (zugleich achter Geburtstag von Redaktionshund Hokis): Spirit-Herausgeber Marc Hairapetian wandelt mit kleinen Schritten auf den Spuren berühmter Vorbilder wie Laurence Harvey und Peter O’ Toole, die unentgeltlich als Überraschungsgäste in Filmen wie „F for Fake“ (1973) und „Casino Royale“ (1967) auftauchten. In zwei Rollen-Cameos erlebt der ruhelose Geist seine wundersame Wandlung vom Journalisten Krämer , der Lisa Plenske (Alexandra Neldel) bei einer Pressekonferenz in die Mangel nimmt, zum sich auf die Seite der intriganten Sophie von Brahmberg (Gabrielle Scharnitzky) schlagenden Aufsichtratmitglied Petian (sic!) .Wege zum Ruhm...

Folgen 354 und 370 der SAT1-Telenovela also nicht verpassen! Absoluter Trash de Luxe!

Selbstverständlich adabei: Alexander Sternberg. Lesen Sie demnächst das große Interview „Darum geht es“ mit dem Mann, der weit mehr kann, als nur den braven Max Petersen zu mimen.


 

          

Der Augenaufschlag einer Prinzessin

Spirit-Herausgeber Marc Hairapetian trifft Opernstar Anna Netrebko

Here is a singer who simply has it all: A voice of astounding purity, precision and scope, extensive dynamic and tonal range, imagination, insight and wit – all combined with a dazzling charisma that makes it all but impossible to look away when she is performing."

           - San Francisco Chronicle

Berlin, 6./7. Juli 2006 – eine Stadt im WM- und Netrebko-Fieber: Sie wandelte das Wirklichkeit gewordene Märchen vom Tellerwäscher, der zum Millionär wird, in ureigner Form um. Als Gesangsstudentin des Rimsky-Korsakov-Konservatoriums arbeitete sie Anfang der 1990er Jahre nebenbei als Putzfrau im Sankt Petersburger Mariinsky-Theater, um möglichst viel von der Probenarbeit Valerie Gergievs und seiner Künstler mitzubekommen. Sie sang schließlich dem Maestro vor – und nachdem sie 1993 den renommierten Michail-Glinka-Gesangswettbewerb in Moskau gewonnen hatte, engagierte sie Gergiev. Die Rolle der Ludmilla in der Glinka-Oper „Ruslan und Ludmilla“ war ihr Durchbruch. Durch ein Gastspiel in San Francisco wurde man auch international auf sie aufmerksam. Jetzt ist Anna Netrebko die allseits umschwärmte Elizabeth Taylor der Oper - die schöne Sopranistin hat auf der Bühne zugleich eine schauspielerische Leuchtkraft wie sie in Jahrzehnten nur einmal hervorkommt. Privat ist sie eher schüchtern, was ihrem Liebreiz in keiner Weise abträglich wird, sondern diesen sogar verstärkt.

SPIRIT-Herausgeber Marc Hairapetian traf die am 18. September 1971 im russischen Krasnodar geborene Opernprinzessin bei der Eröffnung der Chopard-Filiale am Kurfürstendamm. Zu den weiteren Ehrengästen gehörte neben ihrem sich dezent im Hintergrund haltenden Manager Jeffrey D. Vanderveen der übrigens nur noch von einem einzigen Bodyguard begleitete Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl. Doch wenden wir uns wieder der Jugend zu: Fast ungeschminkt und gekleidet von schlichter Eleganz übertraf die Netrebko den Glanz der vielen Juwelen, die sie umgaben. Wie ein kleines Mädchen machte sie dennoch große Kulleraugen als ihr vom Fachpersonal diverse sündhaft teure Kolliers und Armbänder gezeigt wurden. Doch was ist all dieser Schmuck dieser Welt gegenüber den kulturellen Gütern dieser Insel Erde?! Im Gespräch mit dem SPIRIT sprach sie über ihre Lieblingsliteratur (Bulgakows „Der Meister und Marguerita“), den favorisierten Film („Bram Storkers Dracula“) und ihre Lieblingsschauspielerin Vivien Leigh. Alle Filme mit ihr, bis auf den letzten, „Ship of Fools“ (USA 1964/65, Regie: Stanley Kramer), habe sie gesehen: „Ich habe viel von ihrem Auftritt im ‚Narrenschiff’ gehört. Auf meiner Liste der Filme, die ich noch anschauen möchte, ist er ganz oben.“ Schließlich handelte sich hierbei um ein bis heute unerreichtes Gipfeltreffen der Kinostars (neben Vivien Leigh waren unter anderem Oskar Werner, Simone Signoret, Lee Marvin und Heinz Rühmann in seinem einzigen Hollywood-Film mit von der Partie).

Ein Gipfeltreffen der Opernstars gab es einen Tag später in der Berliner Waldbühne: Flankiert von Altmeister Plácido Domingo und dem mexikanischen Heißspund Rolando Villazón sang sich die in eine rote Escada-Robe gehüllte und mit Chopard-Schmuck im Wert von angeblich 2,3 Millionen Euro dekorierte Diva des MTV-Zeitalters (Netrebko: „Diamonds are Girl’s Best Friend.“) in die Herzen der 20.000 Besucher des Konzerts (sowie der ca. 100 Millionen Fernseherzuschauer rund um den Globus). Zu den Höhepunkten der Höhepunkte dieses unvergesslichen Abends gehörten das Trinklied aus Verdis „La Traviata“, das auf poetische Weise kämpferische Credo „The Impossible Dream“ aus dem Erfolgs-Musical „Man of La Mancha“ und der Lehár-Klassiker „Dein ist mein ganzes Herz“, den das heißblütige Trio Infernale gleich zwei Mal darbot. Auch ohne die beiden Heldentenöre machte Anna Netrebko als Solistin eine gute Figur: Absolut sexy wie sie sich zu den Walzerklängen des Orchesters der Deutschen Oper (Dirigat: Marco Armiliato) in den Hüften wiegend einer weiteren, technisch äußerst anspruchsvollen Lehár-Arie hingab: Mit dunklem Sopran versprach sie „Meine Lippen, sie küssen so heiß.“ Dem ruhelosen Geist schenkte sie tags zuvor zumindest zum Abschied ein süßes Lächeln und einen bezaubernden Augenaufschlag... www.annanetrebko.com


 

Rebell und Gentleman: Maximilian Schell im Gespräch mit Marc Hairapetian.

Er ist ein wirklicher Weltstar ohne Allüren: Maximilian Schell. Am 11. und 12. Juni 2006 hatte SPIRIT-Herausgeber Marc Hairapetian die Ehre und das Vergnügen, zwei Tage mit dem Oscar-Preisträger (bester Hauptdarsteller des Jahres 1962 für seine Rolle des NS-Kriegsverbrecher-Strafverteidigers Hans Rolfe in Stanley Kramers „Judgment at Nuremberg“) beim Filmfest in Emden zu verbringen. Ob im Caféhaus, in der Kunsthalle, bei der Verleihung des Ehrenpreises der Emder Hafenwirtschaft oder einer gemeinsamen Bootsfahrt zum am Ufer gelegenen Domizil von Eske Nannen, der Witwe des ehemaligen „Stern“-Chefs: Der Gesprächsstoff ging Schell und Hairapetian nicht aus. Der SPIRIT lernte den vollkommen unarroganten und nach wie vor von wacher Intelligenz geleiteten, lebenshungrigen Künstler von seiner privaten Seite kennen. So blätterte er mit großem Interesse bei Kaffe und Kuchen minutenlang ein Fotoalbum mit Bildern von Hairapetians Tochter durch, lobte als jung gebliebener Charmeur alter Schule Anmut und Schönheit der bald siebenjährigen Ribana Siranoush sowie die Damenwahl des ruhelosen Geistes. Vor dem Fernseher fieberte er derart mit seinem Lieblings-Tennisspieler Roger Federer mit, dass er bei drohenden Satz-Verlusten eilig den Raum verließ, um kurze Zeit später wieder den Kopf einen Spalt durch die halb geöffnete Tür zu stecken und aufgeregt wie ein Teenager zu fragen: „Wie steht es?“

Lesen Sie demnächst bei www.spirit-fanzine.de das ausführliche Interview mit dem am 8. Dezember 1930 in Wien geborenen Schauspieler, Regisseur, Schriftsteller und Menschenfreund über Karriere und Krisen, die schönen Lügen der Kunst, „Erste Liebe“, seine Schwester Maria, die Freundschaft zu „dem anderen Rebellen“ Oskar Werner („Meine Gefühle für ihn haben sich nach seinem Tod nicht verändert.“), die mögliche, aber leider nicht realisierte Zusammenarbeit mit Stanley Kubrick („Ich hatte zwei Fans als Filmemacher: Fred Zinnemann und Stanley Kubrick“), ein Leben lang Hamlet, neue Projekte, Frauen und Kinder, die Unterschiede zwischen Österreich, Schweiz und Deutschland sowie die Begeisterung für Fußball und Gemälde.

Kurze Ausschnitte dieser Begegnung wurden übrigens am 14. Juni 2006 in Nina Ruges Sendung „Leute heute“ gezeigt. Alles war und wird gut...!

Foto1: Schlenker

Foto2: Hairapetian


 

The SPIRIT meets Thomas Kretschmann

Thomas Gottschalk nannte ihn nonchalant: „Unser Mann in Hollywood“. Er bewegte in Roman Polanskis Meisterwerk „Der Pianist“ (2001) als edler deutscher Offizier, der einem aus dem Warschauer Ghetto entflohenen Juden kurz vor Kriegsende das Leben rettet, das Publikum, um sich darauf durch den Dschungel der Dinosaurier und Monsteraffen auf „Skull Island“ in Peter Jacksons „King Kong“-Remake (2005) zu ballern. Thomas Kretschmann, der einst zur DDR-Schwimmsportelite gehörte und auf äußerst gefahrvolle Weise in den Westen flüchtete, ist einer der vielseitigsten Schauspieler seiner Generation. Nun schockiert der gebürtige Dessauer als Kannibale in „Rohtenburg“ (Start 9. März 2006) – angelehnt an den authentischen Fall des Armin Meiwes. In Kürze ist hier das ausführliche Interview mit Thomas Kretschmann, das der ruhelose SPIRIT am 15. Februar im Berliner Hotel Bristol Kempinski führte, zu lesen.

Foto. Moritz Thau


 

Ex-" German Miss World" Natascha Berg loves the SPIRIT

Bei der Goldenen-Kamera-Feier am 2. Februar 2006 in der Springer-Passage gehörte die Ex-"German Miss World" und jetztige RMTV-Moderatorin Natascha Berg zu den begeistertsten SPIRIT-Leserinnen.

 

 

 

 

 

 

Foto: Marc Hairapetian


 

Ein Herz und eine Seele: Elena & Hokis

Redaktions-Hund Hokis (armenisch: meine Seele) hat ein Herz für Kinder, ganz besonders für die sechsjährige SPIRIT-Tochter Ribana Siranoush und die neunjährige Mathieu-Carriere-Tochter Elena. Das Bild zeigt die beiden Spielkameraden Elena und Hokis beim letzten Hamburg-Besuch des ruhelosen Geists am 14. September 2005 (Foto: Marc Hairapetian)

Mehr Infos über Schauspieler-enfant-terrible Mathieu Carriere unter:
www.mathieu-carriere.com


 

Ein Sturm im Lächeln: Yvonne Catterfeld

Yvonne Catterfeldt (Foto: Marc Hairapetian) hat nicht nur ein "Herz für Kinder", sondern auch für SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM (Foto: Marc Hairapetian). Wie der ruhelose Geist bei der Aftershow-Party am 17. Dezember
2005 in der Springer-Passage mit Schauspiel-Ikone Sharon Stone eine flotte Sohle aufs Parkett legte ist indes eine Geschichte, die ein anderes Mal erzählt werden soll...


 

Intelligent macht sexy

Spirit-Leserin Renee Pornero gewinnt E-Line Award

Berlin, 23. 10. 2005: Die Gewinnerin des im Rahmem der 9. Venus-Erotikmesse neu verliehenen E-Line Awards in der Kategorie "Best Female Performer Europe" ist die begeisterte SPIRIT-Leserin Renee Pornero. Demnächst wird in der Rubrik "Charts" die Film Top 20 der feschen Wienerin, auf die der Ausspruch "Intelligent macht sexy!"wahrlich zutrifft, veröffentlicht. Vorab verriet sie dem ruhelosen Geist zwei ihrer absoluten Lieblingsfilme:Terry Gilliams "Fear and Loathing in Las Vegas" und Federico Fellinis "Stadt der Frauen". Die ausgewiesene Cineastin plant übrigens in naher Zukunft ihren Ausstieg aus der Hardcore-Branche, um ins avantgardistische Kunstkino-Fach zu wechseln. Nicht nur der SPIRIT ist diesbezüglich sehr gespannt...!


 

The SPIRIT in der Liliput-Jury 2006 für die beste Synchronisation

Undotierter Preis wird bei der Berlinale vergeben

Pressemitteilung, 27. September 2005:

verband der
deutschen
filmkritik

Mitglied der FIPRESCI Fédération Internationale de la Presse Cinématographique
VdFk c/o Andrea Dittgen, Schillerplatz 16, 66111 Saarbrücken, Tel./Fax 0681-31506

Liebe Freunde,

nach unseren Aufruf, für den Verband in der Liliput-Jury mitzuwirken, haben wir zwei Mitglieder weitergemeldet: Marc Hairapetian und Elfriede Schmitt. Zur Erinnerung: Der Preis wird seit 2000 gemeinsam mit dem Bundesverband kommunale Filmarbeit (BfK) vergeben. Er ist undotiert, als Sachpreise gibt es Langenscheidt-Liliput-Wörterbücher. Er umfasst zurzeit drei Kategorien: beste Synchronisation, schlechteste Synchronisation, beste Untertitelung. Er wird bei der Berlinale überreicht – und wenn die Preisträger feststehen, werden wir sie auch allen mailen.

Herzliche Grüße
Andrea Dittgen


 

Armenische Augen

 

SPIRIT-Korrespondentin aus Jerewan: Lusine Bangoyan.

 

Jerewan, 7. August 2005: SPIRIT – EIN LÄCHELN IM STURM begrüßt eine neue Autorin! Die bezaubernde Lusine Bangoyan schreibt fortan nicht nur über kulturelle Ereignisse aus der armenischen Metropole, sondern wird in der Rubrik „poems“ auch eigene Gedichte veröffentlichen. Mit ihren klugen armenischen Augen, die von der Geburt über die fast komplette Zerstörung bis zur Wiederauferstehung ihres uralten Volkes wissen, betrachtet die 23jährige Studentin das Weltgeschehen. In ihrer Freizeit kümmert sich Lusine (was ins Deutsche übersetzt „Mond“ bedeutet) um Waisenkinder. Zu ihren Lieblingsschriftstellern zählen Franz Werfel, Stefan Zweig, Arthur Schnitzler, Jack London und der armenische Autor Parujr Sevak, der über die erste christliche Nation, die im Lauf der Geschichte immer wieder von der Herrschaftsansprüchen fremder, meist moslemischer Völker auserkoren worden ist, einst sagte: „Wir waren, wir sind und wir werden sein. Nichts kann uns vernichten.“ In diesem Sinn freut sich der ruhelose Geist auf zeitlose Beiträge!


 

Der Stoff, aus dem die Kinoträume sind

Kubrick-Ausstellung in Berlin

Von Marc Hairapetian

 

Am Abend des 19. Januar 2005 wurde im Berliner Martin-Gropius-Bau die bereits in Frankfurt am Main gezeigte Stanley-Kubrick-Ausstellung des Deutschen Filmmuseums von Ehrengast Christiane Kubrick eröffnet. Sie erzählte den zahlreich erschienenen Vertretern aus Politik, Kunst und Kultur, dass Stanley, der nie etwas wegschmiss, gerne einmal richtig aufgeräumt hätte: „Das hat nun das Deutsche Filmmuseum für ihn getan.“

 

Marc Hairapetian traf Katharina Kubrick (Berlin, 19. 1. 2005, Foto: Seehausen)

Während letztes Jahr in der Mainmetropole Requisiten, Kostüme, Plakate, Stand- und Privatfotos sowie Kameras, Objektive und Briefwechsel des unvergessenen Meisterregisseurs (26. Juni 1928 – 7. März 1928) auf gleich zwei Häuser (Deutsches Filmmuseum und Deutsches Architekturmuseum) verteilt wurden, was nebenbei gesagt, eine sensationelle Besucherschar von 54.000 Menschen anlockte, ist nun eine ganze Etage des Martin-Gropius-Baus für den gewaltigen Kubrick-Fundus bereit gestellt worden. Die räumliche Aufteilung ist anders als am Schaumainkaiufer, aber nicht minder beeindruckend. Fotografien, die den jungen Stanley Kubrick als smartes „wonderkid“ mit tiefblickenden, beinahe hypnotischen Augen aus der Bronx zeigen, das schon früh wusste, was es will, stehen im Wechsel mit den Bildreportagen für die Zeitschrift „Look“. Hier deutet sich bereits sein unnachahmliches visuelles Gespür für dramatische Szenen an. Auf einem Monitor wird in einer Dauerschleife die Schlusssequenz aus „Paths of Glory“ (1957) vorgeführt: Kubricks spätere Gattin Christiane, die sich damals noch Susanne Christian nannte, rührt hier als deutsche Kriegsgefangene im Ersten Weltkrieg die zuerst johlenden französischen Soldaten mit dem Lied vom „treuen Husaren“ zu Tränen. Die Wirkung dieser Szene ist auch auf heutige Betrachter nachhaltig.

Auf einer wandhohen Vergrößerung ist der damals 31jährige Stanley Kubrick während der Dreharbeiten zu „Spartacus“ (1960) auf einem Kamerakran über allen Schauspielern, Statisten und Stabmitgliedern thronend abgebildet. Paradoxer Weise war dies der einzige Film über den er nicht die Allgewalt hatte. Der finanzielle Erfolg und der Oscar-Segen machten ihn allerdings derart unabhängig, dass er fortan auch bei Filmgesellschaften wie MGM und Warner Brothers das Recht auf den „Directors Cut“ hatte. Den größten Platz nehmen die Exponate von Science-fiction-Geniestreich „2001 – A Space Odyssey“ (1965-68) ein. Neben der Original-„Star Child“-Puppe ist eine Rekonstruktion des Inneren von Bordcomputer HAL 9000 zu bewundern. Teile der Korova-Milchbar aus der Popart durchtränkten Tour de Force „A Clockwork Orange“ (1970/71) wurden nachgebaut: Der Schriftzug „Moloko velocet“ prangt an der Wand und die weißen Mädchen-Puppen dienen einem als Sitzfläche oder Trinkspender („Milch plus“ schießt bekanntlich im Film auf Hebeldruck aus den Brüsten der „Dewotschka“- Skulpturen hervor). An der Wand hängt das gute, alte Kostüm des jugendlichen Bandenführers Alex De Large, der von Malcom McDowell charmant-sardonisch interpretiert wurde. Die schwarze Melone und der hölzerne Spazier- und Schlagstock, mit denen der „Künstler in Aktion“ seine Opfer „tollschockt“ dürfen ebenso wenig fehlen. Sogar sein gläserner Plattenspieler, auf denen „Ober-Droog“ Alex vorderrangig Beethovens Sinfonien abspielt, um sich auf ein „dreckiges 30 gegen einen“ einzustimmen, steht in einer Vitrine.

Der „Born to Kill“-Helm mit dem Peace-Button aus dem Vietnam-Epos „Full Metal Jackett“ (1987) wird genauso ausgestellt wie die Triumph-Adler-Maschine aus dem Horror-Klassiker „The Shining“ (1979/80), auf der Jack Nicholson als wahnsinniger Schriftsteller in der schneebedeckten Einsamkeit des Overlook Hotels den ewig gleichen Satz tippt: „All work and no play make Jack a dull boy“ (deutsche Variante: „Was Du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen“). Auch das an sich für die NASA konzipierte Zeiss-Objektiv, mit denen Kubrick die berühmten Kerzenschein-Aufnahmen – ohne zusätzliche künstliche Beleuchtungsquellen – im Historien-Drama „Barry Lyndon“ (1973-75) machte, entzieht sich nicht dem Blick des staunenden Betrachters Auf die Fotos der Kostümproben mit Johanna Ter Steege für „Aryan Papers“ (Kubrick brach die Vorbereitung für die Verfilmung von Louis BegleysWartime Lies“ kurzerhand ab, nachdem sein Kollege und Freund Steven Spielberg „Schindler’ List“ ins Kino brachte), folgen die venezianischen Masken aus seiner finalen Schnitzler-Adaption „Eyes Wide Shut“ (1999). Am eindrucksvollsten ist vielleicht der Raum, die dem unrealisierten Kubrick-Film „Napoleon“ gewidmet sind. Der Briefwechsel aus dem Jahr 1968 zwischen Stanley Kubrick und Oskar Werner, der als Bonaparte vorgesehen war, ist ebenso dokumentiert, wie ein genauer Drehplan (der Film hätte eine Länge von knapp vier Stunden gehabt), die umfangreiche „Napoleon“-Bibliothek Kubricks und ein großer Karteikasten, in dem der akribische Perfektionist unzählige Informationen über den französischen Herrscher und sein Umfeld sammelte. Weitere Rollen hätten Richard Burton, Peter O’Toole und Jean-Paul Belmondo übernehmen sollen. Es wäre vermutlich also der Film der Filme geworden. Auf ewig schade, dass Kubrick das Vorhaben fallen ließ, nachdem Sergej Bondartschuks „Waterloo“ dasselbige an den Kinokassen erlebte. Die Spekulationen über Kubricks „Napoleon“ bleiben. Sie sind der Stoff, aus dem für den Cineasten die Kinoträume gemacht sind.

„Berlin ist stolz auf Stanley Kubrick!“ begeisterte sich die Berliner Bürgermeisterin Karin Schubert. Zu recht. Es ist schon sehr ehrenvoll für den deutschen Kulturbetrieb, dass diese fantastische Schau zuerst in Frankfurt am Main und Berlin und nicht in Kubricks Geburtsstadt New York oder seiner späteren Heimat England präsentiert wird. Dazu Jan Harlan, Stanley Kubricks Executive Producer seit Anfang der 1970er Jahre: „Die Frankfurter vom Deutschen Filmmuseum haben sich nicht nur bemüht, sondern sind auch wirklich fähig und tüchtig, haben Geschmack und lieben das Kino.“ Dennoch würde er die Schau gerne auch im Museum of Modern ausgestellt wissen. Vielleicht gehört sie mit dem Gesamtwerk des unvergleichlichen Regisseurs bald zum Weltkulturerbe. Doch dies ist eine Geschichte, die ein anderes Mal erzählt werden soll.

 

Marc Hairapetian

 

 

Unter den Gästen der Ausstellungseröffnung am 19. Januar befanden sich Stanley Kubricks Witwe Christiane, Stanley Kubricks Executive Producer und „rechte Hand“ Jan Harlan, „Dr. Strangelove“- und „Barry Lyndon“-Production Designer Sir Kenneth Adam, mit Gattin Lady Letizia, Berlins Bürgermeisterin Karin Schubert, die Regisseure Volker Schlöndorff und Romuald Karmakar, Schauspielerin Maria Körber, „Der neunte Tag“-Hauptdarsteller Ulrich Matthes, Gerd von Hasslers Tochter Verena, Journalistin Wiebke Bruhns sowie Christiane Kubricks Tochter Katharina, die aus erster Ehe mit dem Schauspieler Werner Bruhns stammt, aber zum Großteil bei Stanley Kubrick aufwuchs.

 Die Kubrick-Ausstellung des Deutschen Filmmuseums ist in Kooperation mit dem Filmmuseum Berlin - Deutsche Kinemathek und mit Unterstützung durch die 55. Internationalen Filmfestspiele Berlin noch bis zum 11. April 2005 in der Bundeshauptstadt zu sehen. Der Martin-Gropius-Bau ist mittwochs bis montags von 10 bis 20 Uhr geöffnet, während der Berlinale wird die Ausstellung sogar die ganze Woche über zugänglich sein.

 

Briefentwurf von Stanley Kubrick an Oskar Werner

Begeisterte Antwort von Oskar Werner an Stanley Kubrick

Marc Hairapetian für SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de am 19. Januar 2005 - Briefe aus dem Nachlass von Stanley Kubrick und Oskar Werner (Faksimile-Fotografie: Archiv Hairapetian/Spirit - Ein Lächeln im Sturm 2005)

Den Briefwechsel von Oskar Werner und Stanley Kubrick als PDF


 

Der SPIRIT ist tot - es lebe der SPIRIT!

Lauderdale Lakes (Florida), 5. Januar 2005: SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM, das Magazin für Film, Theater, Theater, Musik, Literatur und Hörspiel (www.spirit-fanzine.de) trauert um Will Eisner, den Schöpfer des legendären Comic-Detektivs THE SPIRIT. AM 2. Januar verstarb im Alter von 87 Jahren  der  Altmeister in Florida an den Folgen einer Bypass-Operation. Unvergeßlich ist SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM die persönliche Begegnung mit Eisner, der im Sommer 1989 für die Premiere des Films "Comicbook Confidential" die Raschplatz-Kinos in Hannover besuchte.  Der Tag stand unter dem Motto "The SPIRIT meets the SPIRIT".  Das ausführliche Interview mit dem Mann, der SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM schon bei der Titelgebung beeinflusste und "nebenbei" die Comic-Welt revolutionierte, erschien seinerzeit in der Printausgabe Nr. 14. Auszüge daraus - wie auch gemeinsame Fotos der beiden SPIRIT-Macher - findet der geneigte Leser demnächst bei www.spirit-fanzine.de.

 

Adieu, Will Eisner? Mitnichten, denn wie heißt es sowohl bei Eisner als auch auf unserer "Home"-Site?

 

"Während die letzte Bahn durch die schlafende Stadt rattert, jubelt die Unterwelt: 'Der SPIRIT ist tot!' Doch keine Bange, Sie werden sehen, dass selbst der Tod den SPIRIT nicht aufhalten kann."

In diesem Sinn: Der SPIRIT ist tot, es lebe der SPIRIT!"

 

Marc Hairapetian


 

Marc Hairapetian im neuen Kubrick-Buch zitiert

Berlin, 8. 12. 2004: Marc Hairapetian, Herausgeber von Spirit – Ein Lächeln im Sturm (www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com) wurde mehrfach in Geoffrey Cocks` soeben erschienenem Kubrick-Buch „The Wolf at the Door. Stanley Kubrick, History & the Holocaust“ (Peter Lang - New York/Washington, DC/Baltimore/Bern/Frankfurt am Main/Berlin/Brussels/Vienna/Oxford 2004) zitiert.. Auf die Interviews, die Hairapetian im Zeitraum von 1999 bis 2001 mit Kubricks Executive Producer Jan Harlan führte, wird auch im Literaturverzeichnis des lesenswerten Bandes, der die These vertritt, dass der Meisterregisseur sich in fast all seinen Werken indirekt mit dem Genozid an der jüdischen Bevölkerung im Dritten Reich auseinandergesetzt hätte, hingewiesen. Eine englischsprachige Rezension von SPIRIT-Mitarbeiter Frank Noack findet der geneigte Leser unter „Reviews: Literatur“.

Apropos Kubrick: Die wunderbare Ausstellung aus Frankfurt am Main wandert im neuen Jahr nach Berlin. Ab 20. Januar 2005 ist sie im Martin-Gropius-Bau zu sehen. Auch die im Februar stattfindende Berlinale steht mit der Retrospektive „Production Design“ ganz im Zeichen des größten Filmregisseurs, der je das Licht der Sonne erblickte. Der SPIRIT schlug dem im Filmmuseum Berlin arbeitenden„Retrospektive“-Team übrigens vor, „2001 – Odyssee im Weltraum“ –Astronaut Frank Poole alias Gary Lockwood nach Berlin einzuladen. Dieser bekundete nämlich großes Interesse, die Geburtstadt seiner Mutter wieder zu sehen. Doch nach anfänglichem Interesse, teilte das „Retrospektive“-Team mit, dass die Berlinale „ leider kein Budget“ dafür zur Verfügung stellen würde. Für jede Menge zweitklassige Filmemacher und Schauspieler scheint man es allerdings zu haben. Schade, eine verpasste Chance. Das Gary-Lockwood-Porträt des Spirit findet sich unter „Heroes: Gary Lockwood“, das ausführliche Gespräch mit Christiane Kubrick und Jan Harlan vom März 2004 ist unter „Interviews: C.Kubrick/J. Harlan“ abrufbar.


 

Happy birthday, Wanda, Ribana Siranoush & Ardavas!

Mitte September 2004 haben gleich drei wunderbare Menschen Geburtstag, die dem SPIRIT unendlich viel bedeuten: Am 14. September wird die in Hannover lebende Großmutter des ruhelosen Geistes sage und schreibe 100 Jahre jung! Wanda Niemann geht immer noch jeden Tag am Kanal spazieren und genießt im Anschluss daran die Sonnenstrahlen auf einer Parkbank. Eine große Feier wird ihr zu Ehren in Hannover ausgerichtet!

Zwei Tage später, am 16. September, wird nicht nur die Schauspielerin Lauren Bacall 80, sondern auch eine ganz besondere junge Dame fünf: Prinzessin Laetitia-Ribana Orsina Siranoush von und zu Tietzel. Sie geht jetzt schon in die Vorschule. Dein SPIRIT-Papa ist ganz stolz auf Dich, meine süße Tochter!

Last but not least begeht Ardavas Hairapetian am 19. September seinen 64. Ehrentag. Ohne Vater kein Sohn – ohne Dich, lieber Vasig, gäbe es mich - und somit auch den SPIRIT – nicht. Danke Dir ( und natürlich auch Mama Madel ) ! Unsere Herzen sind im Hochland von Haysatan!

Und nun ein drei mal dreifaches Salut auf meine drei speziellen Helden!!!


 

Burgtheater-Legende Elisabeth Kallina gestorben

Sie war die erste Frau von Weltstar Oskar Werner

Wien - Kammerschauspielerin Elisabeth Kallina ist am Donnerstag, den 2. September, im Alter von 94 Jahren in Wien gestorben. Das teilte das Burgtheater, an dem die zerbrechlich wirkende Akteurin mit dem sanften Blick in den 1940er Jahren große Erfolge feierte, am Freitag mit. Elisabeth Kallina war die erste Ehefrau von Ausnahmedarsteller und Weltstar Oskar Werner, mit dem sie eine Tochter (Eleonore) hatte. An der Burg spielte sie viele Jahre lang die wichtigsten Frauenrollen der Weltliteratur. Sie kam – wie der zwölf Jahre jüngere Werner – bereits mit 18 Jahren an Österreichs beste und berühmteste Spielstätte.
Zu ihren Antrittsrollen gehörten unter anderem Hebbels "Judith" und Schillers "Jungfrau von Orleans". Es sollten Lady Milford aus Schillers "Kabale und Liebe", Ismene aus Sophokles' "Antigone", Sittah in Lessings "Nathan der Weise", Meroe in Kleists "Penthesilea", Eucharis in Grillparzers "Sappho", aber auch Rollen in Werken von Nestroy, Raimund und
zeitgenössischen Autoren folgen. Besonders unvergesslich geriet 1945 im Akademietheater eine „Morgenfeier“ zum 70. Geburtstag des Dichterfürsten Rainer Maria Rilke, an der neben Elisabeth Kallina auch Oskar Werner, Raoul Aslan, Ewald Balser, Fred Liewehr, Felix Steinböck und Alma Seidler teilnahmen. In den letzten Kriegstagen desertierte der überzeugte Pazifist und Anti-Soldat Werner, der später in Filmen immer wieder das „andere Deutschland“ („Decsion Before Dawn“, „Der letzte Akt“, „Ship of Fools“) verkörperte, und versteckte sich mit seiner jüdischen Gattin und der kleinen Tochter im Wiener Wald. Nach dem Zusammenbruch des NS-Regimes gelang dem Schauspielerpaar eine großartige Rückkehr zu den „Brettern, die für beide die Welt bedeuteten. Mit zwei Mutter-Figuren - als Frau des Meister Anton in Hebbels "Maria Magdalena" und als Heros Mutter in Grillparzers "Des Meeres und der Liebe Wellen" - zog sich Elisabeth Kallina von der Bühne zurück. Auch nach der Trennung von Oskar Werner Ende der 1940er Jahre blieb sie ihm eng verbunden. So besuchte sie ihn später mehrmals am Set seiner internationalen Triumphe, so auch in Rom, wo er den Part des progressiven Geistlichen David Telemond in „The Shoes of the Fisherman“ („In den Schuhen des Fischers“, USA, 1968) spielte. Mit seiner letzten Lebensabschnittsgefährtin Antje Weisgerber verband sie ebenfalls eine tiefe Freundschaft. Elisabeth Kallina war eine anmutige, fast engelsgleiche Erscheinung, die nicht nur auf der Bühne, sondern auch im privaten Umgang mit ihrer Liebenswürdigkeit die Menschen ans Herz rührte. Solch einen Frauen-Schauspielertypus – das absolute Gegenteil einer „femme fatale“ – gibt es heute leider nicht mehr.

Marc Hairapetian


 

, 1. September 2004

Liebe SPIRIT-Leser,

heute hatte ich eine unglaubliche Begegnung mit Tom Cruise im Berliner Meistersaal. Nach der PK zu "Collateral" schickte er seine Bodyguards weg, setzte sich 45 Minuten mit mir zusammen und diskutierte nicht nur über seine Karriere, sondern auch sehr offen über seinen Kontakt zur Kubrick-Familie, seine Kinder und weitere private Dinge. Besonders begeistert äußerte er sich über ein Foto meiner bald fünfjährigenTochter Ribana-Siranoush: "She is so beautiful!" Eine Reihe gemeinsamer Fotos enstand. Da er im nächsten Jahr in Berlin dreht, gibt es wohl ein Wiedersehen.

 

foto: bäumer


 

Wien/Berlin, 22. August 2004

Oskar Werners Grab in Triesen soll aufgelöst werden – laut Testament ist keine Rückkehr nach Wien für den „verlorenen Sohn“ möglich

Traurig, aber wahr: Das Grab von Oskar Werner soll im nächsten Jahr in Triesen/Liechtenstein aufgelöst werden. Liechtenstein scheint genauso bürokratisch und verbeamtet wie die Bundesrepublik Deutschland oder Österreich zu sein. Nun ist eine leidenschaftliche Diskussion unter der immer noch zahlreichen (und sogar wachsenden ) Admirantenschar des größten Menschendarstellers, der jemals das Licht dieser Welt erblickte, entbrannt, wohin seine sterblichen Überreste überführt werden sollen. So schreibt ein Wiener SPIRIT-Leser, der ungenannt bleiben möchte:

" Im ORF-Teletext steht übrigens, dass - o Wunder, jetzt sind die auch schon daraufgekommen - Oskars Grab bald aufgelöst wird. Unser Herr Kulturstadtrat hat angeboten, dass die sterblichen Überreste nach Wien überführt und hier in einem Ehrengrab beigesetzt werden. Aber - und jetzt kommt es - die Angehörigen haben abgelehnt!!! No na, das war ja Oskars letzter Wunsch, NICHT in Wien begraben zu werden, aber jetzt stehen seine Kinder Felix und Eleonore wieder als die "Bösen" da. Das ist doch eine Bagage! Nur weil sich ein Politiker um die Chance gebracht sieht, sich mit Oskar zu "schmücken". Die Überreste werden verbrannt, meiner Meinung nach sollte die Asche in alle Winde zerstreut werden."

Der SPIRIT meint, dass Oskar Werner nach seinem Tod nicht an einen bestimmten Ort gebunden ist. Getreu der Aussage aus einem seiner größten Filmerfolge „Decision Before Dawn“ („Entscheidung vor Morgengrauen“, USA 1951) „Ein Mensch bleibt lebendig, solange man an ihn denkt“ , egal, ob dies nun in Wien, Triesen, Berlin, Zürich, Paris, Tel Aviv oder New York geschieht. Da der „Unbestechliche“ allerdings testamentarisch auf ein Ehrengrab in seiner Heimatstadt, mit der ihn eine regelrechte Hassliebe verband, verzichtete, sollte man diesen letzten Wunsch auch respektieren. Nichts anderes tun verständlicher Weise seine Angehörigen.

Am 23. Oktober jährt sich der Todestag des „Teixls“ zum 20. Mal. Nicht nur das Film-, Theater-, Musik-, Literatur- und Hörspielmagazin SPIRIT – EIN LÄCHELN IM STURM, dass Ironie des Schicksal in diesem Jahr sein 20jähriges Jubiläum feiert, gedenkt Oskar Werner, sondern natürlich auch die Oskar-Werner-Fanseiten im Internet:

www.oskarwerner.com und www.oskarwerner.de.vu

Marc Hairapetian


 

 

Meine Seele wird sechs - Happy birthday, heroe Hokis!

 

"Der Hund ist die Tugend, die sich nicht zum Menschen machen konnte."
Victor Hugo

SPIRIT-Redaktionshund und everybody`s darling Hokis (armenisch "Meine Seele") wird am Samstag, den 14. August 2004, sechs Jahre jung. Gefeiert wird mit dem Helden aller Kinder und besten Freund von Ribana-Siranoush in gelöster Stimmung am Berliner Schlachtensee. Gratulationen und Kauknochen sind erwünscht!
Der ständige Begleiter des ruhelosen Geistes, der schon bei Interviewterminen unter anderem die Herzen von Christiane Kubrick, Klaus Maria Brandauer, Sky Dumont und Hans Paetsch gewann, ist auf unseren Abbildungen mit der Schauspielerin Susan Anbeh ("French Kiss") zu sehen. Vielleicht gelingt dem schönsten Husky-Labrador unter der Sonne selbst bald der Sprung vom "Tier der Woche" der Berliner Morgenpost zum Hollywood-Star auf vier Pfoten. Wau!


 

Große Trauer um Sir Peter Ustinov / Porträt im SPIRIT-Archiv / Interview in SPIRIT Nr. 12
Liebe SPIRITisten, Trauer um Sir Peter Ustinov, der am letzten Sonntag 82jährig verstarb. Ende 2003 traf ich den äusserlich von der Krankheit gezeichneten und an den Rollstuhl gefesselten, geistig aber um so wacheren "Peter den Großen" bei der "Luther"-Premiere das letzte Mal und überreichte ihm SPIRIT Nr. 12 mit unserem ersten Interview aus dem Jahr 1991, an das er sich noch genau erinnern konnte. Seinerzeit begrüßte mich das Sprachentalent auf armenisch: "Inspez es?" ("Wie geht`s?").
Ein großer Künstler, umwerfender Komiker, liebenswürdiger Weltbürger und engagierter UNICEF-Botschafter, der nicht nur Kinderherzen im Sturm eroberte. Er hinterläßt eine Lücke in der kulturellen Welt, die nicht zu schließen ist. Es bleiben seine Bücher und Leinwandauftritte in "Quo Vadis?", "Lola Montez", "Der Hund, der Herr Bozzi hieß", "Spartacus", "Topkapi", "Tod auf dem Nil" und vor allem seine Regiearbeit "Billy Budd - Die Verdammten der Meere". Im "Archiv" von SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM findet sich unter www.spirit-fanzine.de / www.spirit-fanzine.com und www.hairapetian.de ein Porträt des Universalgenies. Herzlichst, Euer SPIRIT


 

Berlin, 6. 2. 2004

Liebe Freunde,

dank für Eure zahlreichen, lieben Wünsche!

Hatte einen tollen Geburtstag. Armin Mueller-Stahl gratulierte mir heute Nacht auf der Berlinaleparty als erster, dann Mona. Adabei: Der Wiener Regisseur Georg Tressler und Gattin, Schauspielerin Franziska Petri mit Agentin Wiebke Reed (erste Frau von Dean Reed) sowie Xao Seffcheque Superstar (Family Five).

Heute befragte ich in der Pressekonferenz Jack Nicholson. Er erzählte viel über Kubrick. Auf die Frage, welche Schauspieler, er selbst verehren würde und mit wem er gerne einmal gedreht hätte, sagte er wörtlich: "Margaret O´Brien, Wallace Beery and Oskar Werner. He was wonderful!"

Mehr demnächst bei www.spirit-fanzine.de unter "Reviews: Film". Dort findet Ihr auch unter "Reviews: Sonstiges" den brillanten Text von Frank Noack "Spätpubertäre Attacke gegen Väteraufbruch". Klickt gerne auch www.mb-team.de an.

Die Nicholson-PK läuft heute um 1.15 Uhr auf RBB Brandenburg und um 2.50 Uhr auf RBB
Berlin ungekürzt.

Gute Nacht, Freunde!
Herzlichst, Euer
Spirit Marc


Mueller-Stahl & THE SPIRIT (Foto:Bäumer)


 

„Preis der deutschen Filmkritik“: Der SPIRIT in der Jury für die „Beste Filmmusik“

Berlin, 11. Januar 2004

Beim diesjährigen „Preis der deutschen Filmkritik“ befindet sich der ruhelose SPIRIT Marc Hairapetian in der Jury für die „Beste Filmmusik“. Weitere Juroren sind Frank Noack und Francesco Tornabene. Nominiert sind diesmal die Komponisten Niki Reiser für „Das fliegende Klassenzimmer“ und Martin Todsharow für „Alter Affe Angst“. Der Preis wird am 29. Januar im Rahmen des „Max-Ophüls-Festivals“ in Saarbrücken verlieren.
Weitere Infos zum „Verband der deutschen Filmkritik“ unter www.filmkritiker.org.


 

Kannibalen in den Dschungel!

Völkerverständigung und Tiermord bei der RTL-Doku-Soap „Ich bin ein Star - holt mich hier raus!“

Von Marc Hairapetian

Das ist doch wahre Völkerverständigung: Ein Grieche ergattert in der australischen Wildnis die Camp-Krone und dankt aus ganzem Herzen dem deutschen Volk, das ihn auf den Thron gehievt hat! Der singende Urwald-Zorbas King Costa I. hat trotz Permanent-Make-ups mit seinem stoisch-sympathischen Naturell die Urwald-Krone vollauf verdient.
Die Freude über seinen Sieg wurde einem allerdings beim Sehen der ersten von drei finalen Dschungel-Prüfungen gehörig verlitten. Das Verspeisen von lebendigen Tieren als Fernsehunterhaltung zu zelebrieren, zeugt nicht nur von geistiger Armut, sondern auch von ethischer Ignoranz der Sendeanstalt. Das gilt ebenso für Kandidatin Lisa Fitz: Da nutzt es auch nichts, wenn sie sich vorher bei Maden und Ameisen entschuldigt. Das ist halt der Unterschied zwischen Mensch und Tier: Aus Spaß bringt kein Tier einen Menschen um.

Mein Vorschlag zur Quotensteigerung für die nächste Staffel:

Wehrte RTL-Verantwortliche,

gesellt zu Gerhard Schröder, Angela Merkel, Guido Westerwelle, Jürgen Trittin, Wolfgang Joop, Sandra Maischberger, Stefan Raab und Anoushka Renzi als "very special guest" den Kannibalen und neuen Medienstar Armin Meiwes. Da haben die Tiere garantiert nichts mehr zu befürchten. Dafür macht nachts keiner der Kandidaten ein Auge zu, und das aufgesetzt gehässige Moderatorenpärchen wird sich nicht mehr ohne beißsichere Stahl-Schutzanzüge ins Lager trauen!

Herzlichst, Ihr
Spirit Hairapetian


 

Franka Potentes Klassiker

Franka Potente rennt nicht vom deutschen zum internationalen Erfolg – sie sprintet. Nach der „Bourne Identity“ mit Matt Damon übernimmt die 29jährige in „Blueprint“ (Kinostart: 1. Januar 2003) gleich beide Hauptrollen: die der Starpianistin Iris Sellin und ihrer geklonten Tochter Siri.

1. Johann Pachelbel: Kanon & Gigue in D-Dur
2. Johann Sebastian Bach: (alle) Fugen
3. Richard Wagner: Rheingold
4. Giacomo Puccini: Tosca
5. Tomaso Giovanni Albinoni: Adagio in G-minor (Arr. Giazotto)

aufgezeichnet von Marc Hairapetian am 25.11.2003.


 

DER PLAN wird wieder gebraucht: Neue CD im Frühjahr 2004

Berlin, 23. 11. 2003: Deutschlands beste Avantgarde-Pop-Formation DER PLAN wird im Frühjahr 2004 nach fast einem Jahrzehnt musikalischer Abstinenz endlich wieder eine neue CD veröffentlichen. Frontmann und Neu-Berliner Moritz Rrr präsentierte dem ruhelosen SPIRIT und seinem treuen Begleiter, Husky-Labrador Hokis, in seinem Domizil am Südstern bei Kaffee und Kuchen neun neue Stücke, die nahtlos an Meisterwerke wie „Geri Reig“ (1979), Normalette Surprise“ (1981), „Die letzte Rache“ (1983), „Fette Jahre“ (1985), „Es ist eine fremde und seltsame Welt“ (1987) und „Die Peitsche des Lebens“ (1991) anknüpfen. Neben skurrilen Tanznummern gegen die sogar der legendäre „Gummitwist“ (1984) verblasst, ergreifen das Herz des Hörers futuristische Popperlen, die bei aller Melancholie stets einen Silberstreif der Hoffnung am Horizont aufzeigen. Unterhaltsame Klänge des einstigen Düsseldorfer NDW-Flaggschiffs wider der stumpfen Spaßkultur! Der zu früh verstorbene Filmkomponist Francois de Roubaix („Die Abenteurer“, „Der Mann aus Marseille“, „Blut an den Lippen“) hätte seine wahre Freude daran gehabt.
Die beiden anderen Gründungsmitglieder Frank Fenstermacher und Kurt „Pyrolator“ Dahlke sind leider nicht mehr mit von der Partie, haben sie mit ihrem Atatak-Label und der Kollaboration mit den FEHLFARBEN doch genug um die Ohren... Moritz R, der zunächst den Gedanken hatte, den Ursprungsnamen WELTAUFSTANDSPLAN wieder aufleben zu lassen, wird diesmal musikalisch von diversen Berliner Elektronik-Spezialisten unterstützt. Das Artwork übernimmt der renommierte Maler, der u.a. Plattencover für Andreas Dorau, die Merricks und Depeche Mode beisteuerte, natürlich selbst. Der SPIRIT wird zum gegebenen Zeitpunkt ausführlich über den neuen PLAN berichten.

Spirit Hairapetian & Ruikuljan Hokis

Weitere Infos: http://www.moritzR.de


 

Gerd von Haßler zum 75.

Der Mann, der Kasperle, Seppl, König, Zauberer und Igel war

Gerd von Haßler (28. 8. 1928 –7. 1. 1989) war ein kultureller Tausendsassa: Er inszenierte mit sich selbst in den Hauptrollen die witzigsten Kasperle-Abenteuer der Hörspielhistorie, schrieb Seemannslieder, Filmkritiken sowie wissenschaftliche Bücher und gründete am Ende seines kurzen, aber turbulenten Lebens die „Gemeinnützige Gesellschaft zur Zukunftssicherung“. Für Tietzel, eine der größten Kasperle-Expertinnen unserer Tage, gehören „Kasperle ist wieder da: Wer kann den besten Pudding kochen?“ (Europa E 269) und „Kasperle und Seppl: Wie die Hexe den Zauberer verhext und der Kasper mit dem Hexenbesen zaubert.“ (Europa E 272) zu den „all time favourites“.

Mehr...


 

Poetisches Pathos zwischen Traum und Wirklichkeit

All about „Marianne“ („Marianne de ma jeunesse“). Demnächst großes Michael-Verhoeven-Interview zum Hintergrund des Films.

Mehr...

 

 

 


 

The SPIRIT beim Berliner Fotomarathon 2003

Berlin, 16. Juli 2003:

Der ruhelose
SPIRIT und sein ständiger Begleiter,
Redaktions-Husky-Labrador Hokis, stellten sich unentgeldlich für den
Berliner Fotomarathon 2003 zur Verfügung. Ein Foto von Nico Schütz,
dass "Herr und Hund" beim gemeinsamen (!) Schmökern in der
Hugendubel-Leseecke in den Arkaden am Potsdamer Platz zeigt, wird am
26. und 27. Juli in der Arena am Treptower Park zum Austellungsobjekt
der journalistischen Begierde. Weitere Infos unter: www.fotomarathon.de


 

The SPIRIT & Co. als Rothäute im Winnetou-Hörspiel „Satan & Ischariot

Winnetou strikes back: Konrad Halver (Foto), der einzig wahre Winnetou des deutschsprachigen Hörspiels, spricht zum ersten Mal seit über 25 Jahren wieder den edlen Häuptling der Apachen in der aufwendigen Adaption einer relativ unbekannten Karl-May-Wildwest-Geschichte: Die Aufnahmen zu „Satan & Ischariot“ fanden im Frühjahr 2003 in den Hamburger Graceland-Studios statt. Regie führte Konrad Halver wie in den legendären „Europa“- und „BASF“-Zeiten höchstpersönlich. Das Script schrieb Meike Anders, als Produzent fungierte wie auch bei der zuvor im Bamberger Karl-May-Verlag veröffentlichten Dreier-CD „Weihnacht“ Karl-Heinz Geisendorf. Die Besetzung ist hochkarätig: Bad Segebergs langjähriger „Old Shatterhand“ Joshy Peters intoniert mit männlich-markantem Timbre Winnetous Blutsbruder „Scharlih“. Als Edelschurken agieren Peer Augustinski und der auch aus zahlreichen Karl-May-Filmen bekannte Chris Howland (ausführliches SPIRIT-Interview mit „Heinrich Pumpernickel“ folgt in Kürze).

Für den ruhelosen SPIRIT erfüllte sich der langgehegte Wunschtraum, einmal in einem „Winnetou“-Hörspiel mitzuwirken: Zusammen mit Ntscho-tschi El-Khansa und SPIRIT-Grafik-Designer Manuel Behrendt übernahm er unentgeltlich diverse Indianer- und Siedlerrollen im Hintergrund des actiongeladenen Geschehens. Eine armenisch-arabisch-portugiesisch-deutsche Gemeinschaftsarbeit – das nennt man wohl Völkerverständigung! "Empor ins Reich der Edelmenschen": Bleib nicht hier unten, werde auch Edelmensch. Zu hören auf der demnächst erscheinenden „Satan und Ischariot“-Doppel-CD.
Weitere Infos unter
www.karl-may-hoerspiele.de.

Erscheint am 15. Juni 2003 bei MARITIM
www.maritim-produktionen.de


Marc Hairapetian


 

The SPIRIT als Mitautor von „Oskar Werner – Das Filmbuch“

Im Oktober 2002 erschien die ausführlich bebilderte Werkanalyse „Oskar Werner – Das Filmbuch“ (Hg. Raimund Fritz, Wien, Filmarchiv Austria 2002, 561 S., 369 Abb., ISBN-3-901932-19-4, Euro 24.90). Marc „SPIRITHairapetian trug dazu das 42seitige Kapitel „Blockbuster-Kino aus Hollywood: Oskar Werner in All-Star-Movies oder Ensemble-Filmen“ bei. Weitere Autoren, die sich mit der Film- und Fernseharbeit des „Unbestechlichen“ beschäftigen, der über 300 Rollen aus „Verrat am künstlerischen Geschmack“ ablehnte, sind Raimund Fritz. Günter Krenn, Ralf Schenk,, Helmut G. Asper, Daniel Kothenschulte, Ines Steiner, Johannes Kamps, Die Resonanz auf den lang erwarteten Band ist überwältigend. Direkt zu beziehen beim Filmarchiv Austria, Obere Augartenstraße 1, 1020 Wien; Telefon: 0043 1 216300; E-Mail: augarten@filmarchiv.at


 

Kent Nagano im Gespräch mit dem SPIRIT

 

Kent Nagano gehört zu den bedeutendsten Dirigenten unserer Zeit. Der SPIRIT wurde vom Maestro in seiner Suite im Berliner Hotel Adlon empfangen. Der trotz seiner 51 Jahre immer noch sehr jugendlich wirkende US-Bürger japanischer Herkunft, spricht im demnächst erscheinenden Exklusivinterview über Karriere und Kommerz , Kunst und Konfessionen, Kinder und Klassik.


 

Hardy Krüger meets the SPIRIT

 

Er hat mit den Größten der Großen internationalen Regisseure gedreht, doch er ist stets mehr als nur ein hervorragender Schauspieler gewesen. Als „Weltenbummler“ bereiste der leidenschaftliche Pilot alle Kontinente. Noch heute setzt sich der Mann, der auch die Menschheit liebt, in seinen Büchern für die Flora und Fauna in bedrohten Regionen ein: Hardy Krüger wurde am 12. April 2003 - man glaubt es kaum - 75 Jahre jung. Der einstige optimistische Rebell des deutschen Nachkriegskinos macht sich selbst nicht viel aus eigenen Geburtstagen. Der waschechte Berliner ehrt lieber mit einer Flasche Champagner seine Mutter, denn „ohne sie gäbe es mich nicht“. Bei seiner Begegnung mit dem SPIRIT sprach der ebenfalls immer noch ruhelose Geist mit den hellwachen wasserblauen Augen über seine Zusammenarbeit mit Stanleys Kubrick und Stanley Kramer, das Zusammentreffen mit dem von ihm besonders verehrten Oskar Werner, die Nazi-Zeit, seinen Sohn, der ihm wie aus dem Gesicht geschnitten ist und seinen eigenen, in Frankreich gedrehten Lieblingsfilm, der hierzulande noch nicht zu sehen war.
Lesen Sie das große Hardy-Krüger-Interview von Marc Hairapetian.
Mehr...


 

„Larry Brent“ zieht seine audiovisuelle Blutspur durch Deutschland

Berlin, 24. März 2003:

Nach den umjubelten „Drei ???“-Masters of Chess“-Auftritten im Herbst 2002 erwartet uns nun ein weiteres „Europa“-Spektakel: „Das schwarze Palais von Wien“. Pünktlich zum 25jährigen Jubiläum der Gruselkrimi-Reihe „Larry Brent“ startet heute in der deutschen Hörspiel-Hauptstadt Berlin die große Tournee des smarten Monsterbekämpfers. Die Columbiahalle in Tempelhof bildet ab 20 Uhr der Schauplatz für ein wohl bisher noch nie dagewesenes Multimedia-Veranstaltungskonzept: „Wir visualisieren zum ersten Mal ein Hörspiel für Erwachsene“, begeistert sich „Europa“-Produktmanagerin Hiltrud Fitzen. „Mit Bild-Projektionen, Lichtstimmungen und Surround-Effekten wird das Hörspiel auf den ganzen Raum ausgedehnt und erlebbar, als wäre der Zuschauer- und Zuhörer selbst mitten in der Handlung.“ Der SPIRIT begleitet einen prominenten Ehrengast zum Ort des Geschehens (und Erschauerns): „Hui Buh“-Vater Eberhard Alexander-Burgh. Im Anschluß an die Show wird der inzwischen 74jährige Autor, der die Skripte für so geniale Hörspieladaptionen wie „Moby Dick“, „Robin Hood“, „Die Prärie“ oder „Die Flusspiraten des Missisippi“ lieferte, im Publikum Autogramme schreiben. Eine ausführliche Tourkritik folgt.

Marc Hairapetian

Weitere Tourinfos unter http://www.natuerlichvoneuropa.de.


 

Berlin/Hamburg 20 März 2003

"Klassikradio"-Moderatorin Stefanie Drohner hatte um 16.10 Uhr folgende Stellungnahme des SPIRIT zum US-Angriff auf den Irak verlesen:

Ich bin müde.
Und wo ist Friede -
Ich weiß es nicht.
Noch ein Licht
- auch Liebe und Würde -
wäre mir Bürde.
Wo ist dann Friede?
Ich weiß es nicht.

Oskar Werner

Als ich heute Nacht gegen 0.30 Uhr einschlief, hatte ich vergessen, meine HiFi-Anlage auszuschalten. Um 6 Uhr wachte ich auf, als "Klassikradio" gerade mitteilte, dass die USA den Irak angegriffen hätten. Das war leider vorher zu sehen. Auch wenn Saddam Hussein ein Diktator ist, der schreckliche Morde auf dem Gewissen hat, halte ich das Muskelspielen von Präsident Bush für absolut falsch. Die USA sieht sich als Weltpolizei, doch dann sollte man sich auch nicht über das Ansinnen der Vereinten Nationen stellen. Ein Krieg bedeutet immer den Tod Unschuldiger. Wieviele irakische Zivilisten, darunter Kinder und Frauen, werden jetzt umkommen? Wird Bush demnächst auch den Iran, indem mein Vater lebt, angreifen? Ist meine dreieinhalbjährige Tochter Laetitia-Ribana in einer Stadt wie Berlin, die das Ziel von Vergeltungsanschlägen sein könnte, wirklich sicher? Diese Fragen beschäftigen mich, denn Gewalt schafft immer Gegengewalt.
Der Spirit verurteilt deshalb den US-Angriff auf den Irak.

Marc Hairapetian (Herausgeber SPIRIT - EIN LÄCHELN IM STURM)


 

Der Spirit als Regieberater beim Brandauer-Hörspiel „Königshaut“

Vom 3. bis zum 8. März 2003 fand in den Hamburger Chameleon-Studios die Hörspielaufnahme zum Wolfsmehl-Drama „Königshaut“ mit Walter Schmidinger in der Titelrolle und Klaus Maria Brandauer als „Zeit“ statt. Adabei: Marc Hairapetian als Regieberater sowie der Rest der Spirit-Crew (Ntscho-tschi El-Khansa und Redaktionshund Hokis). Die moderne „Jedermann“-Variation wird demnächst als Doppel-CD erscheinen.

Mehr . .


 

Stanley Kubrick bei arte

 

Am 7. März 1999 starb im Alter von 70 Jahren der wohl bedeutendste Filmregisseur des letzten Jahrhunderts: Stanley Kubrick. Nicht nur der Spirit, sondern auch der Fernsehsender arte erinnert an den perfektionistischen Visionär. Bis Ende März läuft noch eine Kubrick-Hommage mit Meisterwerken wie „2001 – Odyssee im Weltraum“ (1965-68), „Uhrwerk Orange“ (1970/71) und – erstmals im pay-tv-freien Bereich – „Barry Lyndon“ (1973-75). Wo der ruhelose Geist ansonsten den Gang ins Kino empfiehlt, hat hier das Einschalten des Fernsehers bzw. das Einprogrammieren des Videorecorders Priorität.


 

"Benjamin Blümchen"-Autor Herzog gestorben

 

Berlin, 06.03.2003.
Im Alter von 64 Jahren ist Ulli Herzog gestorben, Regisseur und Autor für die Hörspielserien "Benjamin Blümchen", "Bibi Blocksberg" und "Bibi und Tina". Der Absolvent der Max-Reinhardt-Schauspielschule startete seine berufliche Laufbahn im Hörfunk Anfang der 60er Jahre als Nachrichten- und Programsprecher beim SFB. Von 1967 bis 1971 moderierte er hier die beliebte Jugensendung "s-f-beat".

Alle Informationen unter:
http://www.mediabiz.de/newsvoll.afp?&Nnr=129958&Biz=musicbiz


 

Völkermord und Völkerverständigung

 

Berlin, 12.02.2003:
„Ararat“, Atom Egoyans vielschichtige Reflexion über den türkischen Völkermord an den Armeniern, lief in der Berlinale-Sektion „Sondervorführungen“

Der türkische Völkermord an den Armeniern in den Jahren 1915 - 1918 war der erste Holocaust des vergangenen Jahrhunderts. Er kostete mit über einer Million Opfern fast zwei Dritteln der größten christlichen Minderheit im damaligen Ottomanischen Reich das Leben. Was viele nicht wissen: Deutsche Soldaten, die bei ihrem türkischen Bündnispartner stationiert waren, sahen der Abschlachtung der Armenier tatenlos zu. Lediglich der junge Sanitäter und spätere Schriftsteller Armin T. Wegener fotografierte unter eigener Todesgefahr heimlich die Leichenberge der Deportationszüge. Adolf Hitler leitete 1939 bei einer Rundfunkrede die „Juden-Endlösung“ im II. Weltkrieg mit den Worten „Wer denkt noch an die Vernichtung der Armenier?“ ein. Während der Genozid an dem über 3000 Jahre alten, zwischen Okzident und Orient beheimateten Kulturvolk am Kaspischen Meer inzwischen von zahlreichen Ländern (darunter Frankreich, Argentinien, Griechenland und Russland) formal anerkannt wurde, verleugnet ihn die Türkei bis heute.
Die Zahl der Kinoproduktionen über die Verbrechen des NS-Regimes ist mannigfaltig, doch es gibt nur wenige Filme, die sich mit den Greueltaten der extrem rechtsgerichteten „Jungtürken“ um Atatürk, Talaat und Enver Pasha beschäftigten. Elia Kazans „Die Unbezwingbaren“ und Henri VerneuilsMayrig“ gehören dazu, doch blieben sie bei allen künstlerischen Qualitäten kommerziell ziemlich erfolglos. MGM plante bereits 1933 eine Adaption von Franz Werfels in Deutschland seinerzeit verbotenem Weltbestseller „Die 40 Tage des Musa Dagh“ doch kam sie aufgrund diplomatischer Interventionen der Türkei nie zu stande. Nun will der deutsche Produzent Ottokar Runze zusammen mit Milos Forman als Executive Producer das armenische Widerstandsepos auf die Leinwand bringen.
Auch Atom Egoyans „Ararat“, den die Berlinale-Festspielleitung in der Sektion „Sondervorführungen“ zeigte, thematisiert eine der „furchtbarsten Episoden in der ganzen Menschheitsgeschichte“ (Henry Morgenthau Sr., US-Botschafter im Ottomanischen Reich). Allerdings beschränkt sich der kanadische Regisseur, Produzent und Drehbuchautor armenischer Abstammung nicht auf die bloße Nachstellung historischer Ereignisse eines Films im Films durch den von Charles Aznavour verkörperten Regisseur Edward Saroyan (dessen Name wiederum eine Anspielung auf Aznavours Figur in Truffauts „Schießen Sie auf den Pianisten“ ist), sondern reflektiert ähnlich wie zuvor „Calendar“ (1992) im hier und jetzt das armenische Trauma.
Mit fließenden Zeitübergängen schildert Egoyan die Geschichte zweier entfremdeter Familien in Kanada auf der Suche nach Versöhnung und Wahrheit. Geschickt pendelt dabei der Filmemacher, der in diesem Jahr auch die Präsidentschaft der Berlinale-Jury innehatte, zwischen Kammerspiel und Monumentalfilm. Obwohl er in der Rahmenhandlung die ganze Grausamkeit der Massaker in drastischen Bildern heraufbeschwört, verteufelt er nicht undifferenziert die Türkei. Der armenische Berg Ararat, an dem laut Bibel Noah mit seiner Arche am Ende der Sintflut gestrandet sein soll, dient ihm dabei als kraftvolles Symbol des Überlebenswillens eines Volkes, dessen Großteil sich trotz des kleinen, Anfang der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts unabhängig gewordenen Staates immer noch in der Diaspora befindet. Die detailversessene Meditation über „die geistige Rolle, die die Kunst spielt bei dem Prozess des Ringens um Sinn und Sühne nach einem Völkermord“ (Egoyan) überzeugt auch durch seine geschlossene Ensembleleistung, bei der sich Altstars wie Charles Aznavour und Christopher Plummer, Egoyans Lebensgefährtin Arsinee Khanjiian sowie der 20jährige Kinodebütant David Alpay prächtig miteinander ergänzen.
„Ararat“ ist nicht nur ein Film, der das Berlinale-Publikum tief bewegte, sondern der in völkerverständigender Hinsicht tatsächlich auch etwas bewegte. Während der Pressekonferenz am 12. Februar im CinemaxX am Potsdamer Platz ergriff plötzlich ein türkischer Verleiher das Mikrofon, um zu verkünden, dass er den Film einkaufen und in der Türkei, einem Land, in der Menschenrechtsverletzungen leider immer noch an der Tagesordnung sind, zeigen wollte. Spontaner Beifall brannte auf. Egoyan, dessen Gesichtsausdruck Verblüffung, Freude und Rührung zugleich zeigte, nahm dann auch dankend die Einladung zu einem türkischen Berlinale-Empfang am selbem Abend an. Der deutsche Verleihstart von „Ararat“ steht übrigens noch nicht fest...

Marc Hairapetian